Profiboxen: Huck schlägt argentinischen Herausforderer k.o.

Ohne Mühe hat Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck seinen Titel verteidigt. Für Hucks Gegner Rogelio Rossi kam das Aus per K.o.-Schlag in der sechsten Runde. Zuvor drohte dem Deutschen allerdings kurz die Disqualifikation. 

Boxweltmeister Huck: Souverän den Tittel verteidigt Zur Großansicht
dapd

Boxweltmeister Huck: Souverän den Tittel verteidigt

Hamburg - Profiboxer Marco Huck hat seinen Weltmeistertitel der World Boxing Organization (WBO) zum achten Mal in Serie erfolgreich verteidigt. Der 26 Jahre alte Cruisergewichtler bezwang in der ausverkauften Arena in Ludwigsburg den Argentinier Rogelio Rossi durch K.o. in der sechsten Runde. Rossi wurde nach dem schweren Niederschlag noch im Ring länger von einem Arzt behandelt.

Huck verbesserte seinen Kampfrekord auf 33 Siege bei nur einer Niederlage. Für den ehemaligen Kickboxer war es der 25. K.o.-Sieg seiner Karriere. Sein Gegenüber aus Buenos Aires kassierte die erste Niederlage nach zuvor 17 Siegen in Folge. Schon vor dem K.o. war der Argentinier insgesamt dreimal vom Ringrichter angezählt worden, zweimal davon in der fünften Runde.

Der Deutsche hatte nur einen kritischen Moment zu überstehen, als Rossi nach dem Gongschlag zum Ende der vierten Runde von Huck getroffen wurde und zu Boden ging. Wenn dieses Nachschlagen den Argentinier kampfunfähig gemacht hätte, wäre Huck wohl disqualifiziert worden.

Im kampf selbst ließ sich der Titelträger auch von der Größe des Argentiniers nicht ängstigen. Der Südamerikaner misst immerhin 1,92 Meter. "Das ist wahrscheinlich der größte Cruisergewichtler der Welt", hatte Huck schon vor dem Kampf gesagt. Trainer Uli Wegner hatte für das Sparring extra große Gegner besorgt, zumal man im Huck-Lager zunächst sogar angenommen hatte, der Argentinier sei zwei Meter groß.

aha/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ohne Mühe
Super-Piffi 23.10.2011
Zitat von sysopOhne Mühe hat Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck seinen Titel verteidigt. Für Hucks Gegner Rogelio Rossi kam das Aus per K.o.-Schlag in der sechsten Runde. Zuvor drohte dem Deutschen allerdings kurz die Disqualifikation.* http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,793427,00.html
Tja, kein Wunder, daß M. Huck den Rossi ohne große Mühe in die Besinnungslosigkeit schicken kann, wenn man weiterhin solche zweitklassigen Gegener zu Herausforderern im Kampf um den Weltmeistergürtel hochstilisiert. Was für ein Witz: Die beiden hätten noch tagelang so weiterboxen können... Huck wäre nie in Gefahr geraten, seinen Titel zu verlieren. Rossi hatte keinen Punch, war zu langsam und hatte deshalb keinen Plan. Wann boxt Huck endlich mal gegen richtige G e g n e r ?
2. ...
electrojaner 23.10.2011
War wirklich ein schwacher Gegner. Sicherlich,es war eine freiwillige Titelverteidigung, aber das sich so ein Boxer in die Top 15 Rangliste verirrt hat...unbegreiflich. Witzig fand ich, dass sich gerade Huck in einem Interview mit der Welt-Online darüber ausgelassen hat die Klitschkos hätten in Ihrer Karriere zu viele Pfeifen geboxt. Wer im Glashaus sitzt ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Boxen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Legendäre Boxer: Knockouts und Comebacks

Box-Glossar
Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.