Doping-Prozess: Frühere Rennstall-Teamchefs distanzieren sich von Fuentes

Früherer Teamchef Belda: Keine beruflichen Beziehungen zu Fuentes Zur Großansicht
DPA

Früherer Teamchef Belda: Keine beruflichen Beziehungen zu Fuentes

Tag vier im "Operación Puerto"-Prozess: Die früheren Teamchefs von Valenciana und Liberty Seguros bestreiten eine Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Dopingarzt Eufemiano Fuentes. Von kontrollierten Doping mit ihrem Wissen könne keine Rede sein.

Hamburg - Im spanischen Doping-Prozess um die "Operación Puerto" sind zwei frühere Radrennstall-Chefs auf Distanz zum mitangeklagten Arzt Eufemiano Fuentes gegangen. Die ehemaligen Direktoren der Teams Comunidad Valenciana und Liberty Seguros, Vicente Belda und Manolo Saiz, versicherten am vierten Prozesstag in Madrid, keiner ihrer damaligen Fahrer habe sich mit ihrem Wissen von Fuentes mit Dopingmitteln versorgen lassen. Sie hätten keine beruflichen Beziehungen zu dem 57-Jährigen unterhalten.

Belda beteuerte, dass kein einziger der mehr als 200 Blutbeutel, die 2006 in Labors von Fuentes sichergestellt wurden, einem seiner damaligen Profis gehört habe. Nach Bekanntwerden des Skandals habe sich das ganze Team von Comunidad Valenciana "den nationalen und internationalen Behörden für jede Analyse zur Verfügung gestellt", sagte er. Reagiert habe aber niemand der Offiziellen. Zudem habe man damals freiwillig beim vom Weltverband UCI in Valencia akkreditierten Labor vor einem Notar DNA-Muster der Fahrer hinterlegt.

Wie zuvor Fuentes attackierte auch Belda den Ex-Profi Jesús Manzano, der 2004 als einer der ersten das Doping bei Comunidad Valencia (früher Kelme) angezeigt hatte. Manzano habe keine Disziplin gehabt, so Belda. Fuentes hatte den Fahrer zuvor vor Gericht des Kokainkonsums bezichtigt. Manzano soll am 15. Februar aussagen.

"Kein einziges Mal mit Fuentes im selben Raum"

Saiz erklärte, drei seiner Fahrer - Roberto Heras, Marcos Serrano und Angel Vicioso - hätten ihn gebeten, sich von Fuentes behandeln lassen zu dürfen. Er habe eingelenkt. Heras wurde dann nach seinem Sieg bei der Spanien-Rundfahrt 2005 des Epo-Blutdopings überführt. Fuentes habe das Liberty-Team aber nicht betreut. "Ich war kein einziges Mal im selben Raum mit Fuentes und einem meiner Fahrer zusammen", sagte Saiz.

Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, und zwar nicht nur Radprofis, sondern auch Fußballer, Tennisspieler, Boxer und Leichtathleten. Das hatte der Arzt zum Prozessauftakt zugegeben. Seine Tätigkeit war im Vorfeld der Tour de France 2006 aufgeflogen.

Bei der "Operación Puerto" hatte die spanische Polizei im Mai 2006 Blutbeutel und weitere Dopingmittel beschlagnahmt. Fuentes und weitere Personen waren verhaftet worden. Den Vorwurf der Anklage, die Gesundheit seiner Patienten gefährdet zu haben, bestreitet der Mediziner allerdings. Er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe.

Neben Fuentes, dessen Schwester Yolanda sowie Belda und Saiz ist auch der Ex-Teammanager von Comunidad Valenciana, Ignacio Labarta, angeklagt. Für alle forderte die Staatsanwaltschaft je zwei Jahre Haft und ein zweijähriges Berufsverbot. Der Urteilsspruch wird nicht vor April erwartet.

bka/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Rainer Helmbrecht 01.02.2013
Zitat von sysopDPATag vier im "Operación Puerto"-Prozess: Die früheren Teamchefs von Valenciana und Liberty Seguros bestreiten eine Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Dopingarzt Eufemiano Fuentes. Von kontrollierten Doping mit ihrem Wissen könne keine Rede sein. http://www.spiegel.de/sport/sonst/prozess-gegen-eufemiano-fuentes-teamchefs-distanzieren-sich-a-881059.html
Die ganze Diskussion um Doping ist verlogen ohne Ende. Ein Radsportler hat nach langer Zeit des Schweigens Doping zu gegeben. Folgen sind nicht gegeben, die Tat ist verjährt und lediglich eine halbjährige Sperre ist möglich. Die eigentlich betroffenen sind Sportler, die gegen Giganten gekämpft haben, aber die Rennställe, die eigentlich Selbstschutz betreiben sollten, brauchen doch gar kein Urteil, sie könnten doch auf Doper verzichten, so ein Stall kann sich doch aussuchen, mit wem er arbeitet. Solange die Toleranz so groß ist, dass der Leumund gar keine Rolle Spielt solange gibt es für solche Sportler keinen Grund sauber zu bleiben. "Wenn, dann" ist aufgehoben. Falsch geparkt, Tempo überschritten, wenn es keiner weiss, ist das nicht schlimm. MfG. Rainer
2. Liest da eigentlich noch jemand mit?
Finnegan23 02.02.2013
"Die ehemaligen Direktoren der Teams Comunidad Valenciana und Liberty Seguros, Vicente Belda und Manolo Saiz, versicherten am vierten Prozesstag in Madrid, keiner ihrer damaligen Fahrer habe sich mit ihrem Wissen von Fuentes mit Dopingmitteln versorgen lassen. Sie hätten keine beruflichen Beziehungen zu dem 57-Jährigen unterhalten." - "mit ihrem Wissen" - "BERUFLICHE Beziehungen" "Reagiert habe aber niemand der Offiziellen. Zudem habe man damals freiwillig beim vom Weltverband UCI in Valencia akkreditierten Labor vor einem Notar DNA-Muster der Fahrer hinterlegt." "Ich war kein einziges Mal im selben Raum mit Fuentes und einem meiner Fahrer zusammen", sagte Saiz. - Na, das spricht ihn dann ja zweifelsohne frei. "Wie zuvor Fuentes attackierte auch Belda den Ex-Profi Jesús Manzano, der 2004 als einer der ersten das Doping bei Comunidad Valencia (früher Kelme) angezeigt hatte. Manzano habe keine Disziplin gehabt, so Belda." Jetzt wird's dann schon ziemlich unverfroren, oder? Er (Fuentes) habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe. ?!?!?! "Für alle forderte die Staatsanwaltschaft je zwei Jahre Haft und ein zweijähriges Berufsverbot." Ach, das war's dann? Pfui Teufel. Da mögen mir die Unverbesserlichen gleich wieder sagen, dass das normal und anderswo noch viel schlimmer ist: Das ist ein unerträgliches Lügengebilde. Wir sind jahrelang nicht nur von den besten Protagonisten der Sportart dreist angelogen worden. Der Weltverband hat da aus kommerziellen Interessen lustig mitgemacht (und verweigert sich einer Aufklärung offenbar immer noch). Und es komme mir jetzt keiner mit: "das ist in anderen Sportarten auch nicht besser". Erstens ist es das (besser) und zweitens rechtfertigt das nichts von dem, was jeder wusste, was man jetzt aber auch endlich ungestraft behaupten darf: Im Profi-Radsport sind Doper, Lügner und Betrüger unterwegs und erfolgreich. Jaja, anderswo wird auch gedopt. Aber diese Sportart hat es tatsächlich verdient, von den Bildschirmen zu verschwinden. So flächendeckend ist man seit 80 Jahren nicht mehr angelogen worden. Schämt euch!!!
3.
Karbe 12.02.2013
Zitat von sysopDPATag vier im "Operación Puerto"-Prozess: Die früheren Teamchefs von Valenciana und Liberty Seguros bestreiten eine Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Dopingarzt Eufemiano Fuentes. Von kontrollierten Doping mit ihrem Wissen könne keine Rede sein. http://www.spiegel.de/sport/sonst/prozess-gegen-eufemiano-fuentes-teamchefs-distanzieren-sich-a-881059.html
Wie soll das gehen, wenn Fuentes doch bis 2007 Team-Arzt von Liberty-Seguros gewesen ist ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Radsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Die Karriere von Lance Armstrong: Absturz eines Helden

Armstrongs Jahrzehnt der Lügen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil