Zusammenstoß mit Auto Radprofi Martin schwer verletzt

Zeitfahrweltmeister Tony Martin ist bei einer Trainingsfahrt mit einem Auto zusammengeprallt. Er stürzte durch die Scheibe des Fahrzeugs und erlitt dabei schwere Gesichtsverletzungen. Kommende Woche soll der 26-Jährige operiert werden.

Zeitfahr-Weltmeister Martin: Muss nach einem Sturz operiert werden
REUTERS

Zeitfahr-Weltmeister Martin: Muss nach einem Sturz operiert werden


Hamburg - Radprofi Tony Martin hat sich bei einem Trainingsunfall schwere Verletzungen zugezogen. Der Zeitfahrweltmeister vom Team Omega Pharma-Quickstep kollidierte am Mittwoch in der Nähe seines Hauses in Kreuzlingen am Bodensee mit einem Auto und trug unter anderem Jochbein- und Kieferfrakturen davon. Das bestätigten sein Rennstall und sein Manager Jörg Werner. Martin wird weder bei der Tour de Romandie Ende April noch am 1. Mai beim traditionellen Eintagesrennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" starten können, auch um seine Teilnahme an der Tour de France und den Olympischen Spielen muss er bangen.

Bei dem Sturz durch die Scheibe des Autos verlor Martin kurzzeitig das Bewusstsein. Der 26-Jährige wurde zunächst ins Kantonsspital im schweizerischen Münsterlingen gebracht, wo er auf der Intensivstation betreut wurde, um Blutgerinnsel im Kopf auszuschließen. Anfang kommender Woche werde der gebürtige Cottbuser vermutlich am Gesicht operiert, sagte Werner. "Aber erst muss die Schwellung zurückgehen."

Der Manager habe nach dem Unfall bereits mit Martin telefoniert. Der aber kann sich - wohl wegen einer Gehirnerschütterung - an nichts erinnern, auch nicht daran, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Vermutlich sei ihm aber die Vorfahrt genommen worden. Mittlerweile liegt Martin in der Zürcher Universitätsklinik, wo weitere Tests durchgeführt werden sollen. Erst danach werde man über die weitere Saisonplanung beraten, sagte Werner.

psk/dpa/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widower+2 12.04.2012
1. Traditionell? Also bitte!
Zitat von sysopREUTERSZeitfahrweltmeister Tony Martin ist bei einer Trainingsfahrt mit einem Auto zusammengeprallt. Er stürzte durch die Scheibe des Fahrzeugs und erlitt dabei schwere Gesichtsverletzungen. Kommende Woche soll der 26-Jährige operiert werden. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,827138,00.html
Als "Rund um den Henninger Turm" hatte dieses Rennen vielleicht Tradition. Jetzt ist es das Rennen "Rund um die Zocker, Bankster und Milliardenverbrenner". Wenn man von Tradition spricht, sollte man zumindest den trditionellen Namen erwähnen. Übrigens: Gute Besserung Toni Martin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.