Giro d'Italia Erholt euch gut

Ein Gesamtsieg bei der Tour de France und Giro d'Italia im selben Jahr? Nahezu unmöglich. In diesem Jahr stehen die Chancen besser - dank der Fußball-WM.

AFP

Von Eike Hagen Hoppmann


Die Liste des Scheiterns ist lang. In den vergangenen Jahren sind noch die prominenten Namen von Alberto Contador und Nairo Quintana hinzugekommen. Sie haben versucht, im selben Jahr die beiden größten Rundfahrten im Radsport zu gewinnen: Erst den Giro d'Italia, dann die Tour de France. Das Double ist wahrscheinlich der prestigeträchtigste Erfolg, den ein Radsportler erreichen kann. Aber es ist verdammt schwer. Zuletzt gelang es Marco Pantani vor 20 Jahren - ob und wie sauber der Sieg des 2004 verstorbenen Italieners war, ist aber bis heute unklar.

In dieser Saison sind die Voraussetzungen für das Double so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. Wegen der Fußball-WM beginnt die Tour ausnahmsweise eine Woche später als üblich. Ein Monat Pause ist normalerweise zu wenig, um nach drei Wochen Schinderei noch einmal drei weitere Wochen auf Top-Niveau zu fahren. Acht zusätzliche Tage Regeneration können da einen deutlichen Unterschied machen.

Christopher Froome will deshalb beide Rennen fahren, wenn er an den Start gehen darf, ähnliche Pläne hat Thibaut Pinot, Tom Dumoulin überlegt noch. "Natürlich ist es riskant, vor der Tour noch den Giro zu fahren", sagt Froome. "Aber ich denke, dass ich es für den Rest meines Lebens bereuen würde, wenn ich es nicht gemacht hätte." Er weiß genau, dass die Voraussetzungen für das Double in den verbleibenden Karrierejahren wohl nie wieder so gut werden.

Froome ist dabei - viele andere nicht

Vielleicht lässt es sich mit Froomes Doppelstart erklären, dass so viele andere potenzielle Konkurrenten in Italien nicht an den Start gehen. Vincenzo Nibali, Richie Porte, Romain Bardet, Mikel Landa, Dan Martin, Rigoberto Uran - sie alle sind nicht dabei. Sie setzen stattdessen auf die Frankreich-Rundfahrt und hoffen dort auf einen endlich mal schlagbaren Froome, der dann schon 3562 Kilometer in den Beinen haben dürfte, zusätzliche Pause hin oder her. Auch Quintana, der seinen Traum vom Double in den vergangenen Jahren immer am deutlichsten formuliert hat, startet in dieser Saison nur bei der Tour de France. Es ist ein bisschen paradox.

Das Favoritenfeld für den 101. Giro d'Italia, der am Freitag in Israel mit einem 9,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren durch die Straßen Jerusalems startet, ist deshalb relativ überschaubar. Vermutlich haben nur vier Fahrer realistische Chancen auf den Gesamtsieg:

Dabei ist der Giro für viele Fahrer eine große Chance: Als erste große Rundfahrt des Jahres ist der Giro ohnehin schon ein Rennen mit vielen Unbekannten und Fragezeichen. In dieser Saison kommen wegen des Starts in Israel noch weitere dazu: Die Reisebelastungen werden größer sein als sie ohnehin schon sind. Schon nach der dritten Etappe gibt es reisebedingt den ersten Ruhetag.

Für Froome sind diese Umstände alles andere als optimal. Der Brite liebt die Planbarkeit, die Berechenbarkeit. Eine entspannte Vorbereitung hatte er wegen der positiven Dopingprobe und der Kritik wegen seines Starts beim Giro ohnehin nicht. Normalerweise hätte er die Italienrundfahrt abhaken müssen. Doch da ist die Chance auf das historische Double, die er sich nicht entgehen lassen will. Möglicherweise haben auch die geschätzten 1,4 Millionen Euro Startgeld zur Entscheidung beigetragen.

Der Giro ist schwerer als die Tour

Froome hat in seiner Karriere bereits viermal die Tour de France gewonnen. Damit ist er schon jetzt einer der erfolgreichsten Radsportler der Geschichte. Aber der Giro d'Italia fehlt noch in seiner Sammlung - und das ist ein Makel.

Zu den ganz Großen gehört ein Radsportler erst dann, wenn er neben der Tour de France auch den Giro und die Vuelta mindestens einmal gewonnen hat. Das hängt auch damit zusammen, dass die Tour de France zwar die prestigeträchtigste Rundfahrt ist, die Strecken beim Giro und der Vuelta aber häufig anspruchsvoller sind. Bei der Italienrundfahrt stehen in diesem Jahr sieben schwere Bergankünfte auf dem Programm, bei der Tour sind es nur drei.

In der Historie des Radsports haben erst sechs Fahrer alle drei Grand Tours gewonnen. Auch deshalb hat diese Marke so eine große Bedeutung. Um als siebter Name auf diese Liste zu kommen riskiert Froome trotz der guten Voraussetzungen viel. Wenn er bei der Tour de France von seinen ausgeruhten Konkurrenten abgehängt wird, könnte auf der Liste der Gescheiterten künftig auch sein Name stehen.



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
itsme85 04.05.2018
1. Crash
Froome ist heute bei der Streckenbesichtigung des ersten Zeitfahrens vom Rad geflogen Dank der guten Apotheke vom Team Sky wird er wohl trotzdem an den Start gehen können
cyoulater 04.05.2018
2. @itsme85
Zitat von itsme85Froome ist heute bei der Streckenbesichtigung des ersten Zeitfahrens vom Rad geflogen Dank der guten Apotheke vom Team Sky wird er wohl trotzdem an den Start gehen können
Toll, und was wollen Sie uns mit diesem Beitrag jetzt genau mitteilen? Ich bin letzte Woche auch vom Rad geflogen, und Dank meiner Hausapotheke konnte ich am selben Tag wieder an den "Start" gehen. (Wahnsinn, was, finden Sie nicht auch? :-) Oder sollen wir beim Schlüsselwort "Apotheke" wieder gleich mal an unerlaubte Substanzen denken? Dann schreiben Sie's doch...
taffy-61 04.05.2018
3. Unglaublich...
... dass diesem Vogel jeder so relaxed zuschaut. Bei seiner Statur und seinen Leistungen in den einzelnen Gewerken ist es ein Rechenbeispiel, dass er ungefähr genauso sauber fährt wie Armstrong. Er und die ganzen anderen Briten, Männlein wie Weiblein, profitieren immer noch vom prä-olympischen Staatsdoping. Und wie bei Armstrong sind eines Tages alle Titel weg. Auch die von Wiggins. Die Jäger hinken zwar hinterher, aber die Abstände werden kürzer...
fellow7447 04.05.2018
4. Schlecht informiert?
Zitat von cyoulaterToll, und was wollen Sie uns mit diesem Beitrag jetzt genau mitteilen? Ich bin letzte Woche auch vom Rad geflogen, und Dank meiner Hausapotheke konnte ich am selben Tag wieder an den "Start" gehen. (Wahnsinn, was, finden Sie nicht auch? :-) Oder sollen wir beim Schlüsselwort "Apotheke" wieder gleich mal an unerlaubte Substanzen denken? Dann schreiben Sie's doch...
Froome wurde in Spanien nach der Einnahme von unerlaubten Substanzen des Dopings überführt.
nouseforanothername 04.05.2018
5. @fellow7447
Interessant. Welche verbotenen Substanzen waren das denn, die ihn des dopings überführt haben? Sie meinen nicht zufällig die legale Einnahme von Salbutamol, für das es nicht einmal eine TUE braucht, deren Überschreitung der Grenzwerte einen "verdächtigen Fund" (AAF) bedeutet, was wiederum laut Definition der Welt-Antidoping-Agentur WADA explizit nicht mit einem Doping-Befund gleichzusetzen ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.