Ex-Rivale Armstrong über Ullrich "Schließt ihn in eure Gebete ein"

Einst lieferten sie sich auf dem Rad große Duelle, nun stehen sie in schweren Zeiten zueinander: Lance Armstrong hat Jan Ullrich offenbar in Deutschland besucht - und ihm Unterstützung zugesagt.

Ex-Radprofi Lance Armstrong (l.), Jan Ullrich
DPA

Ex-Radprofi Lance Armstrong (l.), Jan Ullrich


Der tief gefallene frühere Radsport-Star Lance Armstrong hat dem einstigen deutschen Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich in dessen schwerer Lebenskrise Unterstützung zugesagt und ihn nach eigenen Angaben in Deutschland besucht.

"Es ist großartig, einige Tage mit diesem Mann zu verbringen", schrieb Armstrong auf seinem offiziellen Instagram-Account. Dazu postete der Texaner, dessen sieben Tour-Siege wegen Dopingvergehen aberkannt worden waren, ein Foto, das ihn und Ullrich beim Handschlag zeigt. Wann und wo die Aufnahme entstand, ist allerdings unklar.

"Wie viele von euch wissen, habe ich eine besondere Beziehung zu Jan. Er war ein ganz spezieller Rivale. Er hat mich das Fürchten gelehrt, er hat mich motiviert und mich zu Höchstleistungen animiert - ein großartiger Radfahrer", schrieb Armstrong.

Armstrong will Ullrich unterstützen

Ullrich durchlebe derzeit eine schwierige Zeit. "Ich konnte mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, mit ihm ein paar Tage in Deutschland zu verbringen. Er braucht unsere Unterstützung. Schließt ihn in eure Gebete ein", so Armstrong.

Der 46-jährige US-Amerikaner und der zwei Jahre jüngere Ullrich lieferten sich einst spektakuläre Duelle bei der Tour de France. Ullrichs erster und einziger Triumph bei der Tour de France fand allerdings in Abwesenheit von Armstrong statt. Unter welchen Umständen beide ihre Rennen bestritten, wurde erst später publik.

Ullrich sorgte zuletzt für reichlich Negativschlagzeilen. Auf der spanischen Ferieninsel Mallorca wurde er nach einem Zwischenfall auf dem Grundstück des Schauspielers Til Schweiger zwischenzeitlich verhaftet. Wenige Tage später wurde er in Frankfurt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an einer Prostituierten vorübergehend festgenommen.

Schon in der Vergangenheit hatte Ullrich für Aufsehen gesorgt. Unter anderen verursachte er 2002 unter Alkoholeinfluss einen Autounfall und beging anschließend Fahrerflucht. 2014 kam er mit einer Bewährungsstrafe davon, nachdem er mit 1,8 Promille zwei Autos in der Schweiz gerammt hatte.

bam/sid



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.