Tour de France: Warum wir berichten - trotzdem

Von und

Früherer Radprofi Ullrich: 2004 auf dem Weg nach Alpe d'Huez Zur Großansicht
AP

Früherer Radprofi Ullrich: 2004 auf dem Weg nach Alpe d'Huez

Nur Lügner und Betrüger? Das Ansehen des Radsports hat in den vergangenen Jahren unter dem Eindruck der Dopingskandale heftig gelitten. Wenn jetzt die 100. Tour de France beginnt, schauen viele weg. SPIEGEL ONLINE berichtet von der Frankreich-Rundfahrt. Weil der Mythos weiterlebt.

Am 17. Januar dieses Jahres, irgendwann nachts gegen drei Uhr, war die Tour de France klinisch tot. Da plauderte Lance Armstrong, der Dominator des Radsports, drüben in den USA bei Talkqueen Oprah Winfrey zur dortigen Prime Time aus, bei all seinen sieben Tour-Erfolgen gedopt gewesen zu sein. So, das war's. Schluss damit. Endgültig.

An diesem Samstag beginnt auf Korsika die 100. Tour de France. Und SPIEGEL ONLINE wird auch in diesem Jahr nach Frankreich reisen und von der Rundfahrt berichten. Wir werden nach spannenden Geschichten suchen über Sportler, die Menschen dahinter, über tragische Verlierer und überraschende Gewinner, auch, ja natürlich, über Doping.

Warum, nach all dem? Nach Festina-Skandal, Telekom-Skandal, US-Postal-Skandal? Nach dem peinlichen Herumdrucksen des Jan Ullrich, nach der Seifenoper des Lance Armstrong, nach der Farce des Fuentes-Prozesses? Warum diesem Sport noch ein großes Podium bieten?

Weil der Radsport faszinierend ist und bleibt, trotz allem. Weil er ein Sport ist, der von seinen Protagonisten verlangt, an die körperlichen und menschlichen Grenzen zu gehen. Weil die Tour de France das härteste und wichtigste Radrennen und eine der größten Sportveranstaltungen der Welt ist. Die Tour ist ein Mythos. Ein bröckelnder Mythos zwar, aber ein Mythos.

Viel Mythos, viel Selbstbetrug

Wer einmal dabei war, direkt am Wegesrand, einer unter Zigtausenden begeisterten Radsportfans, wer in die Gesichter der Fahrer am Berg geschaut hat, ihren Atem hört, ihr Stöhnen, dazu das Surren der Räder, und alles unterlegt von dem Jubelteppich der Menge, der kommt schwerlich davon los. Wenn sich der Pulk der Zuschauer am Berg erst direkt vor dem Fahrer öffnet, als wäre es das Rote Meer im Alten Testament vor Moses, wenn Zuschauer und Sportler fast miteinander verschmelzen - das sind Momente, die auch all die Betrüger, Heuchler und Verschweiger im internationalen Radsport nicht kaputt machen können.

Armstrong hat alles gegeben, den Radsport zu beerdigen. Selbst er hat es nicht geschafft.

Es wäre verkehrt, den Radsport und die Athleten jetzt sich selbst zu überlassen. Wir, die Medien, waren es schließlich, die einen Neuanfang gefordert haben, die mit dem Finger auf jeden gezeigt haben, der beim Doping erwischt wurde oder der es zugab. Wir haben verlangt: Macht endlich reinen Tisch, dann reden wir wieder. Es ist Zeit für erste Gespräche.

Junge Deutsche gehen offensiv mit dem Thema Doping um

Natürlich ist es naiv zu glauben, dass nun alles anders und der Radsport völlig sauber wäre. Nicht einmal die Sportler selbst wollen uns das weismachen. Naivität gehörte immer dazu bei der Tour, auch bei den Berichterstattern, sich und den Zuschauern einzureden, den Mont Ventoux, den Col d'Aubisque, die Serpentinen hoch nach L'Alpe d'Huez lediglich mit der Kraft eines guten französischen Mineralwassers in höchstem Tempo zu bewältigen. Die Faszination Tour de France zu Zeiten des Eddie Merckx, des Bernard Hinault, des Miguel Indurain hatte auch immer mit sehr viel Selbstbetrug des Publikums zu tun.

Aber vielleicht gibt es sie tatsächlich, diese neue Generation von Radfahrern, die mit den Dopingmachenschaften der vergangenen beiden Jahrzehnte nichts mehr zu tun haben will. Junge Fahrer wie die Deutschen Tony Martin, John Degenkolb oder Marcel Kittel haben mittlerweile einen völlig anderen Weg gefunden, über Doping zu sprechen. Sie gehen offensiv mit dem Thema um, verlangen ein deutsches Anti-Doping-Gesetz. Mit dem Schweigegesetz der Dopingmafia hat das nichts mehr gemein.

Der Radsport, die Tour de France - sie sind zu groß, um ihnen nicht noch einmal eine Chance zu geben. Zugegeben, es ist nicht mehr die zweite Chance, es ist auch nicht die dritte, sie alle wurden vertan, es ist die zehnte oder elfte Chance. Und vielleicht ist es auch die letzte.

Wissen kann es keiner, ob in diesem Jahr alles mit rechten Dingen zugeht, so ganz glauben kann man es auch nicht. Dazu wurde das Vertrauen zu oft enttäuscht.

Skepsis ist angebracht. Aber Vorfreude auch.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wegen Geld natürlich!
OmaBär 28.06.2013
Bitte erwähnen Sie bei den führenden Fünf, WELCHE Dopingmittel genommen wurden. So weiß der Zuschauer wenigstens, WAS wirkt.
2. Kann man ...
thorkhan 28.06.2013
... den Fahrern nicht Sensoren einpflanzen, die minütlich anzeigen, welches Dopingmittel bereits in welchem Maße abgebaut ist und Rückschlüsse für Spontanwetten zulässt, wer das Rennen schließlich gewinnen lässt? In Ego-Shootern geht das doch auch mit den Painkillern.
3. Der Zustand der Tour
jayram 28.06.2013
spiegelt den Zustand der Menschheit wieder. Auf Grund der großen Leistung und Belastung treten alle positiven wie negativen Verhaltensweisen noch deutlicher hervor. War schon immer so und wird sich auch nicht ändern. Der Rückzug von ARD und ZDF war für mich immer so richtig charakterlos, nachdem man jahrelang nicht hinsehen wollte und besonders deutsche Protagonisten in den Fahrradhimmel gebetet wurden. Wer erwartet das hartgesottene Radprofis plötzlich zu Chorknaben werden, hat irgendwas am Leben total falsch verstanden. Wer erwischt wird hat Pech gehabt. Die Tour macht Spaß, ob am Straßenrand oder vor der Glotze.
4. Richtig so.
chico 76 28.06.2013
Zitat von sysopAPNur Lügner und Betrüger? Das Ansehen des Radsports hat in den vergangenen Jahren unter dem Eindruck der Dopingskandale heftig gelitten. Wenn jetzt die 100. Tour de France beginnt, schauen viele weg. SPIEGEL ONLINE berichtet von der Frankreich-Rundfahrt. Weil der Mythos weiterlebt. http://www.spiegel.de/sport/sonst/radsport-warum-die-tour-de-france-faszinierend-bleibt-a-905270.html
Der Mythos 100m-Lauf wird von den ÖR doch auch übertragen. Dass man die TdF nicht überträgt, liegt wohl an der Vielzahl deutscher Doper. Scheinheilig m.E., offensichtlich ist man Opfer eines medialen shitstorms geworden, Eurosport freut es, mich nicht, denn bei den Werbepausen konnte man umschalten.
5. Der Mythos
gekreuzigt 28.06.2013
Weil der Mythos weiterlebt. Radsport: Warum die Tour de France faszinierend bleibt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/radsport-warum-die-tour-de-france-faszinierend-bleibt-a-905270.html)[/QUOTE] ist schon lange totgespritzt worden. Berichterstattung überflüssig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Radsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
Rekordsieger der Tour de France
Sieger Land Titel Zeitraum
Lance Armstrong USA 7* 1999-2005
Miguel Indurain Spanien 5 1991-1995
Bernard Hinault Frankreich 5 1978-1985
Eddy Merckx Belgien 5 1969-1974
Jacques Anquetil Frankreich 5 1957-1964
Greg LeMond USA 3 1986-1990
Louison Bobet Frankreich 3 1953-1955
Philippe Thys Belgien 3 1913-1920
*alle Titel wegen Dopings aberkannt

Die Tour-Zweiten hinter Armstrong
Jahr Zweitplatzierter (Land)
2005 Ivan Basso (Italien)
2004 Andreas Klöden (Deutschland)
2003 Jan Ullrich (Deutschland)
2002 Joseba Beloki (Spanien)
2001 Jan Ullrich (Deutschland)
2000 Jan Ullrich (Deutschland)
1999 Alex Zülle (Schweiz)