Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tennis-Masters in Miami: Nadal gibt erstmals seit 2010 auf

Tennisprofi Rafael Nadal Zur Großansicht
DPA

Tennisprofi Rafael Nadal

Erste Aufgabe seit sechs Jahren: Rafael Nadal musste sein Zweitrunden-Match in Miami aufgrund von gesundheitlichen Problemen vorzeitig beenden. Einem weiteren Grand-Slam-Sieger erging es ähnlich.

Die nächsten Ausfälle von Favoriten beim Masters in Miami: Nachdem bereits der Schweizer Roger Federer sein Zweitrunden-Match gegen Juan Martín del Potro wegen Magenproblemen abgesagt hatte, erwischte es am Samstag auch Rafael Nadal und Stan Wawrinka.

Der neunmalige French-Open-Champion Nadal gab in seinem Zweitrunden-Duell mit dem Bosnier Damir Dzumhur beim Stand von 6:2, 4:6, 0:3 aufgrund von gesundheitlichen Problemen auf, eine genauere Diagnose gab es zunächst nicht. Es war die erste Aufgabe des früheren Weltranglistenersten seit 2010. Damals musste er im Viertelfinale der Australian Open im dritten Satz gegen Andy Murray aufgeben.

Nicht viel besser erging es Wawrinka: Der zweifache Grand-Slam-Champion scheiterte nach einer enttäuschenden Leistung in zwei deutlichen Sätzen am Russen Andrei Kuznetsow. Ebenfalls ausgeschieden ist Deutschlands Tennishoffnung Alexander Zverev. Der 18-Jährige unterlag am Tag zuvor dem US-Amerikaner Steve Johnson 6:7, 6:7.

Mit Murray und Novak Djokovic sind die beiden Finalisten der Australian Open nach wie vor im Turnier vertreten. Murray gewann 6:3, 7:5 gegen Dennis Istomin. Der Weltranglistenerste Djokovic trifft am Abend auf Joao Sousa aus Portugal.

Bei den Damen ist aus deutscher Sicht nur noch Angelique Kerber vertreten. Die Australian-Open-Siegerin trifft in der dritten Runde auf Kiki Bertens aus den Niederlanden. Julian Görges unterlag der Rumänin Simona Halep 4:6, 1:6.

bam/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorwärts Rafael Nadal!
Aufsichtsrat 28.03.2016
Kein Grund zur Panik. Die genauen Hintergründe sind offenbar nicht bekannt. Lieber einmal die Notbremse ziehen, und dann nach Möglichkeit gestärkt zurückkommen. Die Leistungen von R. Nadal sind nicht zweifelhaft. Einen solchen Spieler braucht der Tenniszirkus. Zudem ein wunderbares Aushängeschild für den spanischen Sport, und seine Heimat Mallorca. Aber was ist eigentlich mit dem deutschen Herrentennis los? Da passt gefühlt seit Jahrzehnten nichts mehr zusammen. Vielleicht könnte ,Boris' weiterhelfen, anstatt dem ,Djoker' zur Seite zu stehen?
2. Tja, was ist mit den
rolf.piper 30.03.2016
deutschen Tennisherren los? Haben sie Angst vor der deutschen Antidoping-Gesetzgebung. Wie erklärt man den Sieg über Williams, wie erklärt man, dass anschließend eine Niederlage nach der anderen folgte? Timo Boll ist überzeugt, dass im deutschen Tischtennis nicht gedopt wird. (die positiven Doping Befunde bei Ovcharew, sowohl A-Probe als auch B-Probe waren ein Anschlag auf das dt.Tennisteam). Und bei den etwas größeren Bällen wird auch nicht gedopt! Nur bei den Russen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: