Tennis-Masters in Miami Nadal gibt erstmals seit 2010 auf

Erste Aufgabe seit sechs Jahren: Rafael Nadal musste sein Zweitrunden-Match in Miami aufgrund von gesundheitlichen Problemen vorzeitig beenden. Einem weiteren Grand-Slam-Sieger erging es ähnlich.

Tennisprofi Rafael Nadal
DPA

Tennisprofi Rafael Nadal


Die nächsten Ausfälle von Favoriten beim Masters in Miami: Nachdem bereits der Schweizer Roger Federer sein Zweitrunden-Match gegen Juan Martín del Potro wegen Magenproblemen abgesagt hatte, erwischte es am Samstag auch Rafael Nadal und Stan Wawrinka.

Der neunmalige French-Open-Champion Nadal gab in seinem Zweitrunden-Duell mit dem Bosnier Damir Dzumhur beim Stand von 6:2, 4:6, 0:3 aufgrund von gesundheitlichen Problemen auf, eine genauere Diagnose gab es zunächst nicht. Es war die erste Aufgabe des früheren Weltranglistenersten seit 2010. Damals musste er im Viertelfinale der Australian Open im dritten Satz gegen Andy Murray aufgeben.

Nicht viel besser erging es Wawrinka: Der zweifache Grand-Slam-Champion scheiterte nach einer enttäuschenden Leistung in zwei deutlichen Sätzen am Russen Andrei Kuznetsow. Ebenfalls ausgeschieden ist Deutschlands Tennishoffnung Alexander Zverev. Der 18-Jährige unterlag am Tag zuvor dem US-Amerikaner Steve Johnson 6:7, 6:7.

Mit Murray und Novak Djokovic sind die beiden Finalisten der Australian Open nach wie vor im Turnier vertreten. Murray gewann 6:3, 7:5 gegen Dennis Istomin. Der Weltranglistenerste Djokovic trifft am Abend auf Joao Sousa aus Portugal.

Bei den Damen ist aus deutscher Sicht nur noch Angelique Kerber vertreten. Die Australian-Open-Siegerin trifft in der dritten Runde auf Kiki Bertens aus den Niederlanden. Julian Görges unterlag der Rumänin Simona Halep 4:6, 1:6.

bam/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Aufsichtsrat 28.03.2016
1. Vorwärts Rafael Nadal!
Kein Grund zur Panik. Die genauen Hintergründe sind offenbar nicht bekannt. Lieber einmal die Notbremse ziehen, und dann nach Möglichkeit gestärkt zurückkommen. Die Leistungen von R. Nadal sind nicht zweifelhaft. Einen solchen Spieler braucht der Tenniszirkus. Zudem ein wunderbares Aushängeschild für den spanischen Sport, und seine Heimat Mallorca. Aber was ist eigentlich mit dem deutschen Herrentennis los? Da passt gefühlt seit Jahrzehnten nichts mehr zusammen. Vielleicht könnte ,Boris' weiterhelfen, anstatt dem ,Djoker' zur Seite zu stehen?
rolf.piper 30.03.2016
2. Tja, was ist mit den
deutschen Tennisherren los? Haben sie Angst vor der deutschen Antidoping-Gesetzgebung. Wie erklärt man den Sieg über Williams, wie erklärt man, dass anschließend eine Niederlage nach der anderen folgte? Timo Boll ist überzeugt, dass im deutschen Tischtennis nicht gedopt wird. (die positiven Doping Befunde bei Ovcharew, sowohl A-Probe als auch B-Probe waren ein Anschlag auf das dt.Tennisteam). Und bei den etwas größeren Bällen wird auch nicht gedopt! Nur bei den Russen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.