Folgenschwerer Unfall Zuschauer bei Rallye Dakar überfahren

Bei der Rallye Dakar gab es ein Todesopfer: Ein Geländewagen kam während einer Etappe von der Straße ab und erfasste einen Zuschauer.

  Rallyefahrer Baud: Hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren
DPA

Rallyefahrer Baud: Hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren


Bei der 38. Auflage der Rallye Dakar hat es am Samstag einen schrecklichen Todesfall gegeben. Nach Angaben der Organisatoren kam ein 63 Jahre alter Zuschauer ums Leben, nachdem der französische Fahrer Lionel Baud ihn mit seinem Mitsubishi Lancer erfasst hatte.

Baud war bei Kilometer 82 des Teilstücks zwischen Uyuni (Bolivien) und Salta (Argentinien) von der Strecke abgekommen. Anschließend verlor er die Kontrolle über seinen Geländewagen und konnte einen Zusammenprall mit dem Mann, der alleine am Straßenrand stand, nicht mehr verhindern. "Die Mediziner konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen", teilten die Organisatoren später mit.

Schon beim Auftakt am vergangenen Samstag war die chinesische Dakar-Debütantin Guo Meiling mit ihrem Mini in eine Zuschauermenge gerast und hatte dabei drei Personen zum Teil schwer verletzt. Der aktuelle Vorfall ist seit 1980 der 67. Todesfall im Rahmen der Rallye Dakar. Im Vorjahr war der polnische Motorradfahrer Michal Hernik während einer Etappe an den Folgen von Überhitzung und Dehydrierung gestorben.

lst/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sunbelt22 09.01.2016
1. Mordsralley
Jedes Jahr die gleichen schrecklichen Tötungsnachrichten - Begleitmelodie von Speedjunkies und für TV-Geschädigten. Braucht kein Mensch. Macht das wegen meiner im Rundkurs vor Tribünen, aber nicht im Freien mit dem Hochrisiko für zufällig Anwende und tödlichem Kontakt. Beendet diesen Ralleaywahnsinn sofort.
theresarain 09.01.2016
2. Männer am Steuer?
Ah, dann wäre das jetzt wohl der schlagende Beweis dafür, dass Männer nicht ans Steuer eines Rallye-Wagens gehören. "Frauen gehören nicht ans Steuer" war ja hier mehrere Male zu der Unfallverursachung durch die chinesische Fahrerin zu lesen. Und nun?
hwdtrier 09.01.2016
3. Rallyeunfall
Sehr wichtig - daher Kommentarfunktion. Wird ein rechtsradikaler Hintergrund vermutet?
cm1 09.01.2016
4. Fast zwei Tote pro Jahr
sind nicht so toll für eine Veranstaltung, aber 1. stand der Mann wahrscheinlich unerlaubt an der Strecke und 2. The Show must go on.
poisonnuke 09.01.2016
5. jeder, der dort mitmacht, sollte sich der Gefahr bewusst sein
Bei solchen Rennen wird klarerweise immer im Grenzbereich gefahren, sonst würden sie ja reizlos sein. Ergo sind solche Vorfälle unvermeidbar, solange die Zuschauer sich direkt an den Streckenrand stellen. Aber ich denke jeder ist erwachsen genug um selbst entscheiden zu können ob er sich der Gefahr aussetzt oder nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.