Rallye Dakar Polnischer Motorradfahrer Michal Hernik tot aufgefunden

Die Retter fanden ihn auf Kilometer 206, doch die Hilfe kam zu spät: Der polnische Motorradpilot Michal Hernik ist bei der Rallye Dakar gestorben. Er ist das 66. Todesopfer in der Geschichte des Langstreckenrennens.

Motorradfahrer Michal Hernik auf seiner KTM: Rätselhafter Tod bei Kilometer 206
DPA

Motorradfahrer Michal Hernik auf seiner KTM: Rätselhafter Tod bei Kilometer 206


Hamburg - Der polnische Motorradfahrer Michal Hernik ist bei der Rallye Dakar gestorben. Die Organisatoren teilten mit, er sei bei Kilometer 206 der Etappe vom argentinischen San Juan nach Chilecito leblos aufgefunden worden.

Die Todesumstände seien noch unklar, ein Unfall sei dem ersten Anschein nach aber auszuschließen. Renndirektor Etienne Lavigne gab bekannt, Hernik sei ohne Helm aufgefunden worden, sein Motorrad sei unversehrt gewesen.

Ein Rettungshubschrauber hatte sich auf die Suche nach Hernik gemacht. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des 39-Jährigen feststellen. Er wurde rund 300 Meter abseits der Strecke aufgefunden.

Der KTM-Pilot nahm zum ersten Mal an der Rallye Dakar teil. Er ist das 66. Todesopfer in der Geschichte der Langstreckenrallye, die zurzeit zum 36. Mal stattfindet. Aus Sicherheitsgründen wird das Rennen seit 2009 nicht mehr auf der traditionellen Strecke durch Nordafrika, sondern in Südamerika ausgetragen.

sun/sid



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.