Rallye Dakar: Sainz gewinnt Auftaktetappe

Ein Deutscher hat die die erste Etappe der Rallye Dakar gewonnen, wenn auch nur als Beifahrer. Timo Gottschalk sicherte sich an der Seite von Carlos Sainz den ersten Tagessieg in Peru. Titelverteidiger Stéphane Peterhansel wurde nur Sechster.

Dakar-Fahrer Sainz: Erfolgreich auf der ersten Etappe Zur Großansicht
Getty Images

Dakar-Fahrer Sainz: Erfolgreich auf der ersten Etappe

Hamburg - Der Spanier Carlos Sainz und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk haben die erste Etappe der Rallye Dakar 2013 gewonnen. Das Duo benötigte auf den lediglich 13 Kilometern Wertungsprüfung im neuen Qatar-Buggy rund um Pisco (Peru) 7:40 Minuten. Platz zwei ging an Lucio Alvarez und Ronnie Graue (Toyota/7:48), die Gottschalks Teamkollegen Nasser Al-Attiyah und Lucas Cruz (7:50) auf Rang drei verdrängten. Titelverteidiger Stéphane Peterhansel musste sich im Mini All4 des deutschen Teams X-raid in 8:14 Minuten mit Platz sechs zufrieden geben.

Bei den Motorrädern landete KTM-Pilot und Titelverteidiger Cyril Despres (Frankreich) auf dem fünften Rang (8:04). Den Etappensieg sicherte sich Francisco Contadoro Lopez (KTM/7:51). Das insgesamt 263 Kilometer lange Teilstück war mit der Überfahrt des Podiums in der peruanischen Hauptstadt Lima gestartet und von rund einer Millionen Zuschauer verfolgt worden.

Die 35. Rallye Dakar führt die fast 200 Motorradfahrer, 160 Autos, 40 Quads und 75 Trucks bis zum 19. Januar durch Peru, Chile und Argentinien. "Es wird ein harter Wettkampf in diesem Jahr", sagte Peterhansel. Nach seinem insgesamt zehnten Sieg im vergangenen Jahr startet er auch diesmal wieder als einer der Favoriten. Als ärgste Konkurrenten gelten zwei Fahrer des neuen Qatar Red Bull Rallye Teams: Der ehemalige Rallye-Weltmeister Sainz und 2011-Gewinner Al-Attiyah.

Eindeutiger als bei den Autos sieht die Lage bei den Motorrädern aus. Der spanische Dauer-Favorit und dreimalige Gewinner Marc Coma kann diesmal nicht dabei sein. Eine Schulterverletzung von der Rallye Marokko im Oktober macht einen Start unmöglich. "Wir sind enttäuscht, dass er nicht fahren kann, aber die Gesundheit und das Wohlergehen des Piloten sind das Wichtigste", sagte KTM-Teamchef Alex Doringer. Immerhin kann er sich trösten, denn Vorjahressieger Cyril Depres ist bereit für den erneuten Gesamtsieg - es wäre sein fünfter.

leh/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Rallye Dakar
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Rallye-Dakar-Sieger seit 2000
Jahr* Auto Motorrad Truck
2013 S. Peterhansel (Mini) C. Despres (KTM) E. Nikolaev (KAMAZ)
2012 S. Peterhansel (Mini) C. Despres (KTM) G. de Rooy (Iveco)
2011 N. Al-Attiyah (Volkswagen) M. Coma (KTM) W. Tschagin (KAMAZ)
2010 C. Sainz (Volkswagen) C. Despres (KTM) W. Tschagin (KAMAZ)
2009 G. de Villiers (Volkswagen) M. Coma (KTM) F. Kabirow (KAMAZ)
2007 S. Peterhansel (Mitsubishi) C. Despres (KTM) H. Stacey (MAN)
2006 L. Alphand (Mitsubishi) M. Coma (KTM) W. Tschagin (KAMAZ)
2005 S. Peterhansel (Mitsubishi) C. Despres (KTM) F. Kabirow (KAMAZ)
2004 S. Peterhansel (Mitsubishi) N. Roma (KTM) W. Tschagin (KAMAZ)
2003 H. Masuoka (Mitsubishi) R. Sainct (KTM) W. Tschagin (KAMAZ)
2002 H. Masuoka (Mitsubishi) F. Meoni (KTM) W. Tschagin (KAMAZ)
2001 J. Kleinschmidt (Mitsubishi) F. Meoni (KTM) K. Loprais (Tatra)
2000 J.-L. Schlesser (Schlesser-Renault) R. Sainct (BMW) W. Tschagin (KAMAZ)
*Rallye 2008 aus Sicherheitsgründen abgesagt