Rallye Dakar Sainz und Gottschalk geben auf

Bis zur dritten Etappe lagen sie in Führung - nun ist die Rallye Dakar für Carlos Sainz und Timo Gottschalk vorbei. Das Duo stieg nach mechanische Problemen auf der sechsten Etappe aus. Um den Gesamtsieg zeichnet sich ein Zweikampf ab.

Dakar-Teilnehmer Sainz/Gottschalk: Aufgabe auf der sechsten Etappe
Getty Images

Dakar-Teilnehmer Sainz/Gottschalk: Aufgabe auf der sechsten Etappe


Hamburg - Die erste Woche ist noch nicht beendet, da ist die Rallye Dakar für Timo Gottschalk schon vorbei. Dem deutschen Beifahrer und seinem Piloten Carlos Sainz aus Spanien machten auf der 455 Kilometer langen sechsten Etappe von Arica nach Calama mechanische Probleme zu schaffen. Daher stieg das mitfavorisierte Duo, das zwischenzeitlich in Führung gelegen hatte, nach 181 gefahrenen Kilometern aus.

Nasser Al-Attiyah forcierte in der Atacama-Wüste derweil den Zweikampf um den Gesamtsieg mit Titelverteidiger Stéphane Peterhansel. Der Katari Al-Attiyah, Sieger von 2011, sicherte sich in 3:32:08 Stunden seinen dritten Tageserfolg bei der laufenden Rallye und verkürzte so Peterhansels Vorsprung auf 1:18 Minuten.

"Das war ein guter Tag für uns. Wir sind nicht unzufrieden", sagte Al-Attiyah: "Dass Carlos ausgeschieden ist, ist natürlich schade. Aber wir wollen das Negative heute nicht überwiegen lassen."

Der Franzose Peterhansel erreichte im Mini All4 des deutschen Teams X-raid in 3:40:44 Stunden als Tageszweiter das Ziel. Im Gesamtklassement auf Rang drei liegt mit einem Abstand von 42:31 Minuten Dirk von Zitzewitz als Beifahrer des Südafrikaners Giniel de Villiers.

Bei den Motorrädern verkürzte Titelverteidiger Cyril Despres den Rückstand auf den Gesamtführenden Olivier Pain. Despres liegt nur noch 2:22 Minuten hinter seinem französischen Landsmann. Der Tagessieg ging in 3:36:21 Stunden an Francisco Lopez aus Chile.

leh/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zesplatmeister 11.01.2013
1. Giniel de Villiers
...ist natürlich stolzer Südafrikaner! Seinen französischen Nachnamen wird er wohl von einem Hugenotten-Vorfahren haben, der 1688/1689 vor religiöser Verfolgung (Edikt von Fontainebleau) flüchtend ans Kap kam.
oromotofahrer 11.01.2013
2. Wieso so wenig Berichterstattung im TV?
Nur bei Eurosport und fast um Mitternacht zeigen sie eine halbstündige Zusammenfassung. Dabei sind sie auch noch unpünktlich.... diese Woche musste ich ein Stunde Dart ertragen... fette hässliche Bier trinkende Engländer, die mit kleinen Pfeilen auf eine Dartscheibe werfen... fast so langweilig wie Snooker oder Pool! Das geht besser, Eurosport!
mark2012 11.01.2013
3. Schwache Nummer von Eurosport
Möchte mich dem früheren Kommentar zur Berichterstattung anschließen. Der Sendetermin nach dem Dart ist eine Katastrophe. Teilweise kommt ja auch noch Poker und sonstwas vorneweg. Eine feste Sendezeit wäre hier deutlich besser. Dazu noch die Rückblenden ins vergangene Jahrhundert. Es gibt ja sonst scheinbar nicht viel zu berichten - zumindest wenn man sich in der Berichterstattung eh immer auf dieselben Fahrer konzentriert. Schade.
oromotofahrer 11.01.2013
4. Re:
Wieso Eurosport und unkreativ ist und nur die internationalen Bilder aus Paris verwendet, ist mir ein Rätsel. Dabei hat jeder Fahrer doch mindestens eine, wenn nicht zwei oder drei HD Hero Kamera´s dabei! Da gibt es Unmengen von nicht verwendetem Material... entweder sind die zu dumm oder zu faul. Mehr Berichte über Deutsche Privatfahrer würde ich mir auch wünschen. Für die ist doch jeder Auftritt im TV bares Geld wert! Die Landschaftsaufnahmen sind natürlich toll, darum stehe ich auch mitten in der N8 auf und stelle mir auch zukünftig den Wecker! Eurosport ihr könnt das besser!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.