Nach Attacke auf Verlobte Baltimore Ravens werfen NFL-Star Rice raus

Im Februar tauchte ein Video auf, das eine Prügelattacke des American-Football-Spielers Ray Rice auf seine Verlobte zeigt. Nun wurden weitere Aufnahmen veröffentlicht - der Klub hat Rice entlassen. Sogar Präsident Barack Obama reagierte auf den Vorfall.

Ray Rice: Erst gesperrt, dann entlassen
DPA

Ray Rice: Erst gesperrt, dann entlassen


Hamburg - Die Baltimore Ravens aus der amerikanischen Football-Profiliga NFL haben sich von Running Back Ray Rice getrennt. Der Klub verkündete die Auflösung des Vertrags mit dem 27-Jährigen via Twitter.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Zuvor war ein Video aufgetaucht, das weitere Details einer Prügelattacke von Rice gegen seine heutige Frau Janay zeigt.

Die Aufnahme aus dem vergangenen Februar, die das Klatschportal TMZ öffentlich machte, zeigt Rice, wie er seine damalige Verlobte Janay Palmer im Fahrstuhl eines Casinos in Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey bewusstlos schlägt.

Im vergangenen Juli war Rice, der mit den Ravens 2013 den Super Bowl gewann, für zwei Saisonspiele gesperrt worden. Nach heftiger Kritik hatte die Liga ihre Regelung für Strafen bei häuslicher Gewalt geändert und die Sperren für Ersttäter auf sechs Spiele erhöht. Wiederholungstäter werden mindestens ein Jahr gesperrt.

NFL-Sprecher Greg Aiello sagte, die Liga habe zuvor keinen Zugang zu diesem Video gehabt: "Wir haben alle Informationen zu dem Vorfall von den Strafverfolgungsbehörden angefordert, dazu gehörte auch das Video aus dem Fahrstuhlinneren."

Die Zukunft von Rice in der Eliteliga ist ungewiss, selbst wenn er einen neuen Klub finden sollte. NFL-Commissioner Roger Goodell gab bekannt, "dass er Ray Rice auf Grundlage des neu aufgetauchten Videos auf unbestimmte Zeit suspendiert hat".

Sogar Barack Obama reagierte. "Ein richtiger Mann schlägt keine Frau. Häusliche Gewalt ist für eine zivilisierte Gesellschaft inakzeptabel", ließ der Präsident über einen Sprecher mitteilen: "Es handelt sich um eine Gewalttat. Egal, ob vor oder hinter verschlossenen Türen."

luk/sid



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.