Kampf um Olympia: Das Rettungsringen

Von

Ringer-EM in Tiflis: Eine Sportart auf dem Prüfstand Zur Großansicht
Getty Images

Ringer-EM in Tiflis: Eine Sportart auf dem Prüfstand

Weltweit kämpfen Ringer gegen den Rauswurf bei den olympischen Spielen. Nun wollen die Mattensportler die EM in Tiflis nutzen, um Werbung in eigener Sache zu machen. Attraktiver und TV-tauglicher soll das Gerangel werden - dafür verbünden sich sogar Amerika und Iran.

Normalerweise ist eine Europameisterschaft der Ringer eine Veranstaltung, die von der Öffentlichkeit großzügig ignoriert wird. Zumal, wenn sie weit ab im Kaukasus im georgischen Tiflis stattfindet. Diesmal ist das anders, und das hat das Ringen dem Internationalen Olympischen Komitee zu verdanken. Dessen Beschluss, die Sportart ab 2020 aus dem Olympia-Programm zu verbannen, hat das Ringen vom Rand der Wahrnehmung ins Zentrum gerückt.

So wird EM, die am Dienstag begonnen hat, unversehens zur großen Bühne, auf der der Sport die Chance erhält, der Welt zu zeigen: Wir sind attraktiv, wir sind Olympia. Das IOC wird sehr genau hinschauen.

Es scheint, dass der überraschende Olympia-Beschluss des Exekutivkomitees vom Februar dem Ringen eher genutzt als geschadet hat. Jahrelang dümpelte die Sportart vor sich hin, eher lustlos hatte der Ringer-Weltverband Fila leicht am Regelwerk geschraubt. Der Sport wurde dadurch allerdings noch undurchschaubarer für das Publikum. Letztlich waren es oft die Mattenrichter, die subjektiv über Sieg oder Niederlage entschieden.

Ringen soll fernsehgerechter werden: Action soll her

All das soll sich künftig ändern. Das Ringen soll dem IOC - und das heißt: dem Fernsehen - gefallen, und dafür soll es künftig auf der Matte heißen: Mehr Action, mehr Kampf, weniger Taktik.

Wie man das genau hinbekommen will, hat der frischgewählte Fila-Boss Nenad Lalovic aus Serbien zwar noch nicht im Detail erklären können, aber er zeigt sich entschlossen, seinen Sport zu entstauben: "Wir hatten unseren Sport nicht modernisiert. Wir waren im Tiefschlaf und sind jetzt aufgewacht", sagt er. Spätestens 2014 sollen die neuen Regeln nach Lalovics Vorstellungen eingeführt werden. "Ein Sport ohne verständliche Regeln hat keine Zukunft", sagt er.

Der Serbe hat sein Amt erst Anfang März angetreten. Sein Vorgänger, der Schweizer Raphael Martinetti, gilt vielen als der Sündenbock dafür, dass die Ringer in der Olympia-Familie kein Standing mehr hatten. "Ihm fehlte die Nähe zum IOC", hat der Präsident des Deutschen Ringerbundes, Manfred Werner, bemängelt. Seit Lalovic jedoch das Kommando habe, "bewegt sich der Weltverband gewaltig, die weltweite Welle gegen das Olympia-Aus rollt", so Werner.

Iranisch-amerikanische Koalition fürs Ringen

Die weltweite Welle - sie hat zu einer ausgesprochen skurrilen Koalition geführt. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat sich beim Weltcup in Teheran mit der US-amerikanischen Delegation und vor der Stars-and-Stripes-Flagge ablichten lassen. Der Präsident soll dabei sogar gelächelt haben. Die iranische Ringer-Nationalmannschaft wird im Gegenzug im Mai in New York im Grand-Central-Bahnhof einen öffentlichen Schaukampf austragen.

Der ehemalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, früher politisch ein Hardliner gegenüber Iran, ist nach Teheran gereist, um für die Sportart zu werben. Rumsfeld war in seiner Jugend Ringer, Ringen ist der Nationalsport in Iran. "Den Ringern gelingt, was die Politik seit Jahren nicht hinbekommt", sagt Werner. Dass Russlands Präsident Wladimir Putin sich für den Verbleib der Sportart eingesetzt hat, wird von den Ringer-Funktionären ohnehin bei jeder denkbaren Gelegenheit hervorgehoben. Putins Wort und Russlands Geld zählen viel im internationalen Sport.

Auch der deutsche Verband tut, was er im Rahmen seiner Möglichkeiten kann. Er hat eine Marketing-Agentur engagiert, die mit Plakaten wirbt, auf denen steht: "Wir bleiben dran. Wir bleiben drin." Oder T-Shirts mit dem Aufdruck "Rette das Ringen" verteilt. Die Abgeordneten des Bundestags haben ebenfalls schon Post vom Deutschen Ringerbund bekommen.

Bis Sonntag wird in Tiflis um die Medaillen im Freistil und im griechisch-römischen Stil gerungen. Aber noch nie waren Medaillen wohl so unwichtig wie bei diesen Titelkämpfen. Stattdessen werden die Tage von Tiflis zu einem Gipfeltreffen der Lobbyisten, zu einem Zentrum für Hinterzimmerdiplomatie und vertrauliche Gespräche. Der Ringer-Weltverband sieht sich gut vorbereitet.

Noch wichtiger als die EM ist für die Funktionäre ohnehin der 19. Mai, wenn sich die Sportart noch einmal vor der IOC-Exekutive präsentiert. Das Treffen findet in St. Petersburg statt, und allein das nehmen die Ringer-Verbände als ermutigendes Zeichen. Putin wird es schon richten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
enrico3000 20.03.2013
Zitat von sysopWeltweit kämpfen Ringer gegen den Rauswurf bei den olympischen Spielen. Nun wollen die Mattensportler die EM in Tiflis nutzen, um Werbung in eigener Sache zu machen. Attraktiver und TV-tauglicher soll das Gerangel werden - dafür verbünden sich sogar Amerika und Iran. Ringen kämpft um Verbleib bei Olympischen Spielen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/ringen-kaempft-um-verbleib-bei-olympischen-spielen-a-889688.html)
Ringen ist eine der ältesten Sportarten bei den olympischen Spielen. Es geht aber scheinbar gar nicht mehr nur um Sport.
2. Ein Sport der die olympische Teilnahme verdient
DeCielo 20.03.2013
Ringen ist Kulturkampf im besten Sinne.. Ringen ist praktisch ohne irgendwelche Hilfsmittel austragbar ( die alten Griechen kaempften nackt und barfuss). Es gibt soviele Sportarten die mit wesentlich geringeren Zuschauerzahlen olympiareif sind. Nicht zuletzt ist Ringen eine der seltenen Disziplinen die die schwierigen Beziehungen von Islamischen Staaten und dem Westen positiv beinflussen. Ringen muss transparenter werden. Vielleicht koennte man Freistil und Griechisch Roemisch zu einer neuen dem Zuschauer besser verstaendlichen einzigen Stilart verknuepfen. Ringen ist ein Sport der beim direkten Zuschauen sehr emotional und begeisternd ist. Aus der distanzierten Perspektive der Kamera jedoch an Attraktivitaet verliert. Hier sollte bei der Reform anknuepfen. Als ich 1970 als Wehrpflichtiger bei der BW war, wurde durch die Initiative eines frueheren Kommandeurs Ringen als Divisionswettbewerb ausgetragen. Es fanden sogar Wettbewebe mit bnachbarten US einheiten statt. Die Zuschauerzahlen waren hoeher als bei dem bei der BW beliebten Handball. Es waere doch traurig wenn eines Tages Sackhuepfen zu Lasten der Antiksportart Ringen olympische Disziplin wuerde.
3. Die Regeln sind schuld?
ManuelsMeinung 20.03.2013
Ich schaffs nie so lang hin zu sehen als das ich mir jemals Gedanken über die Regeln gemacht hätte. Was für mich (und ich unterstelle mal das es den meisten so geht) Ringen kaum zu ertragen macht sind diese lächerlichen Anzüge. Dieser Sport, der seine Geschichte bis in die Antike zurück belegen kann und daher eine hervor gehobene Stellung in den Olympiaden unserer Zeit haben sollte, wird Opfer seiner mangelnden modischen Reformbereitschaft.
4.
pigtime 20.03.2013
Zitat von sysopWeltweit kämpfen Ringer gegen den Rauswurf bei den olympischen Spielen. Nun wollen die Mattensportler die EM in Tiflis nutzen, um Werbung in eigener Sache zu machen. Attraktiver und TV-tauglicher soll das Gerangel werden - dafür verbünden sich sogar Amerika und Iran. Ringen kämpft um Verbleib bei Olympischen Spielen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/ringen-kaempft-um-verbleib-bei-olympischen-spielen-a-889688.html)
Dachte immer Ringen ist DIE olympische Sportart. Aber es geht wohl bei Olympia nur ums Geld.
5. Olympia ohne Ringen
didoma 20.03.2013
ist so wie eine Fußball WM ohne Brasilien und Deutschland, Schwimmen wie ohne Brustschwimmen. Ringen gehört zu Olympia wie die Ringe und das Feuer. Es verbindet die alten mit den neuen Spielen. Aber dem IOC geht es nicht um den Geist der hinter Olympia stand sondern um den Geldgeber der die einzelnen Taschen ein fühlt. Ich muss dazu bemerken ich bin kein Ringer noch ein großer Fan davon aber seit dem ich Kind bin verbinde ich mit Olympia Ringen. Daher Ringen muss bleiben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Kampfsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
Fotostrecke: Schulterniederlage für eine Sportart