Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Leichtathletik-EM in Zürich: Diskuswerfer Harting ist Europameister

Robert Harting ist Europameister im Diskuswurf. Der Deutsche sicherte sich die Goldmedaille bei den Leichtathletik-Wettkämpfen in Zürich mit einer Weite von 66,07 Metern. Es ist sein fünfter großer Titel in Folge.

Diskuswerfer Harting: Titel verteidigt Zur Großansicht
REUTERS

Diskuswerfer Harting: Titel verteidigt

Hamburg - Diskuswerfer Robert Harting hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich die Goldmedaille gewonnen. Der Deutsche verteidigte damit seinen Titel von Helsinki und sorgte nach dem Sieg von Kugelstoßer David Storl für den zweiten deutschen Triumph im Letzigrund-Stadion.

Harting warf bei seinem dritten Versuch 66,07 Meter und sicherte sich damit nach den Weltmeistertiteln 2011 und 2013, dem EM-Sieg 2012 sowie Olympia-Gold in London den fünften großen Titel in Serie. Auch 2009 hatte Harting den WM-Sieg gefeiert.

"So schlecht und gleichzeitig so gut war ich noch nie", sagte Harting: "Die Bedingungen waren sehr schwierig, der Ring unheimlich glatt - ich bin happy. Der Titel rangiert für mich dicht hinter dem Olympiasieg." Und der Sportdirektor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Thomas Kurschilgen, meinte: "Es gibt Athleten, die sind so außergewöhnlich, dazu kann man nichts mehr sagen."

Silber ging an den Ex-Weltmeister Gerd Kanter aus Estland mit 64,75 Metern, Bronze gewann der Pole Robert Urbanek (63,81 Meter). Dessen Landsmann und Hartings Dauerrivale Piotr Malachowski musste sich überraschend mit Rang vier begnügen (63,54 Meter).

Harting ist damit seit 1464 Tagen bei großen Meisterschaften ungeschlagen. Letztmals hatte der 2,01-Meter-Mann bei der EM 2010 nicht den Titel gewonnen, damals schnappte ihm Malachowski die Goldmedaille weg.

Schon in der Qualifikation hatte Harting den besten Eindruck hinterlassen. Mit nur einem einzigen Wurf auf 67,01 Meter war er ins große Finale eingezogen und sparte so wichtige Kräfte. Dort verfehlte Harting jedoch sein zweites Vorhaben: den EM-Rekord von Malachowski von 68,87 Meter zu überbieten.

Der WM-Vierte Martin Wierig (60,82 Meter) kam nicht über Platz elf hinaus, Daniel Jasinski wurde mit 62,04 Metern Siebter.

bka/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
CobCom 14.08.2014
Glückwunsch... coole Sau strikes again!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das deutsche EM-Team
Männer:

Laufdisziplinen: Julian Reus, Lucas Jakubczyk, Sven Knipphals (100 Meter); Robin Erewa, Aleixo Platini Menga, Julian Reus (200 Meter); Kamghe Gaba (400 Meter); Dennis Krüger (800 Meter); Timo Benitz, Homiyu Tesfaye, Florian Orth (800 Meter); Arne Gabius, Richard Ringer (1500 Meter); Arne Gabius (10.000 Meter); Matthias Bühler, Gregor Traber, Erik Balnuweit (110 Meter Hürden); Felix Franz, Varg Königsmark (400 Meter Hürden); Steffen Uliczka, Martin Grau (3000 Meter Hindernis); Julian Reus, Lucas Jakubczyk, Sven Knipphals, Alexander Kosenkow, Christian Blum, Patrick Domogala (4x100 Meter); Kamghe Gaba, Thomas Schneider, Miguel Rigau, David Gollnow, Jonas Plass (4x400 Meter); André Pollmächer (Marathon); Christopher Linke, Hagen Pohle, Nils-Christopher Gloger (20 Kilometer Gehen); Carl Dohmann (50 Kilometer Gehen)

Weitsprung: Christian Reif, Sebastian Bayer, Julian Howard

Stabhochsprung: Tobias Scherbarth, Karsten Dilla

Kugelstoß: David Storl

Diskuswurf: Robert Harting, Martin Wierig, Daniel Jasinski

Speerwurf: Thomas Röhler, Andreas Hofmann

Zehnkampf: Kai Kazmirek, Rico Freimuth, Arthur Abele
Frauen

Laufdisziplinen: Verena Sailer, Tatjana Pinto, Rebekka Haase (100 Meter); Esther Cremer (400 Meter); Diana Sujew (1500 Meter); Maren Kock (5000 Meter); Sabrina Mockenhaupt (10.000 Meter); Nadine Hildebrand, Cindy Roleder, Fransziska Hofmann (100 Meter Hürden); Christiane Klopsch (400 Meter Hürden); Antje Möldner-Schmidt, Gesa Felicitas Krause, Jana Sussmann (3000 Meter Hindernis); Verena Sailer, Tatjana Pinto, Nadine Gonska, Inna Weit (4x100 Meter); Esther Cremer, Ruth Sophia Spelmeyer, Lena Schmidt, Lara Hoffmann, Janin Lindenberg (4x400 Meter); Sabrina Mockenhaupt, Katharina Heinig, Mona Stockhecke (Marathon)

Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch

Weitsprunng: Malaika Mihambo, Sosthene Moguenara, Melanie Bauschke

Dreisprung: Kristin Gierisch, Katja Demut, Jenny Elbe

Stabhochsprung: Lisa Ryzih, Carolin Hingst, Katharina Bauer

Kugelstoß: Christina Schwanitz, Lena Urbaniak

Hammerwurf: Betty Heidler, Kathrin Klaas, Carolin Paesler

Diskuswurf: Shanice Craft, Julia Fischer, Anna Rüh

Speerwurf: Linda Stahl, Katharina Molitor, Christin Hussong

Siebenkampf: Lilli Schwarzkopf, Claudia Rath, Carolin Schäfer


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: