Ältester Weltranglistenführender Federer wieder Nummer eins der Tennis-Welt

36 Jahre und sechs Monate: Roger Federer ist ab Montag der älteste Führende der Tennis-Weltrangliste der Geschichte. Die Rückkehr an die Spitze gelang dank seines Viertelfinal-Siegs beim ATP-Turnier in Rotterdam.

Roger Federer
REUTERS

Roger Federer


Roger Federer ist nach seinem Halbfinal-Einzug beim ATP-Turnier in Rotterdam wieder die Nummer eins der Tennis-Welt. Der Schweizer gewann gegen den Niederländer Robin Haase 4:6, 6:1, 6:1 und löst damit den Spanier Rafael Nadal am kommenden Montag als Führenden der Wertung ab.

Mit 36 Jahren und sechs Monaten ist Federer der älteste Weltranglistenerste der Tennis-Historie. Die Bestmarke hielt bisher Andre Agassi, der im Jahr 2003 im Alter von 33 Jahren Nummer eins des Rankings war.

Roger Federer wird als ältester Weltranglistenerster gekürt
AFP

Roger Federer wird als ältester Weltranglistenerster gekürt

"Das bedeutet mir am meisten, jetzt nochmal die Nummer eins zu sein", sagte Federer nach seinem dritten Sieg im dritten Vergleich mit dem Weltranglisten-42. Haase. "Wenn man älter ist, fühlt es sich so an, als ob man doppelt so viel Arbeit investieren muss." In Rotterdam wurde er nach seinem Halbfinal-Einzug mit einer kurzen Zeremonie als neue Nummer eins geehrt.

Federer stand zuletzt 2012 an der Spitze, insgesamt stand er bereits 302 Wochen auf Platz eins - Rekord. Bei den Australian Open hatte er vor knapp drei Wochen den 20. Grand-Slam-Titel seiner Karriere gefeiert.

In Rotterdam trifft Federer im Halbfinale auf den Sieger der Partie Andreas Seppi gegen Daniil Medwedew. Im Finale wären der Belgier David Goffin oder der Bulgare Grigor Dimitrow mögliche Gegner, dann könnte Federer seinen 97. ATP-Titel feiern.

jan/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
butch82 16.02.2018
1. Super freut mich
für ihn, nachdem ihm ja schon vor Jahren die Experten den Rücktritt nahe gelegt hatten. Jetzt noch auf die Sandplatzsaison verzichten, weil eh keine Punkte zu verlieren und dann nochmal in Wimbledon den Titel holen. Und ja ich weiß alle anderen verletzt und eigentlich besser als Federer blablabla.
kopi4 16.02.2018
2. Momentaufnahme
Gratulation. Aber anders als sein 8. Wimbledonsieg oder der 20. Grand Slam im Januar kein Meilenstein seiner Karriere. Eine Momentaufnahme oder schlicht Mathematik. 2017 spielte er kein Turnier im Februar,die Punkte jetzt reichen also um Nadal zu überholen. Die beiden Masters 1000 Turniere im März ( Indian Wells,Miami) hat Federer 2017 gewonnen, da wird sich dann entscheiden ob er bis in dem Sommer die Nr.1 bleibt.
ulisses 16.02.2018
3. Juchuuuu
Das ist unglaublich! Herzlichen Glückwunsch, Herr Federer. Jeder, wirklich jeder Spieler, der Nr.1 war oder sein wird, hat es verdient. Es gibt keine unverdiente Nr. 1. Die Punkte dazu kann man „nicht im Supermarkt kaufen“, wie Thomas Muster damals zu seiner eigenen Krönung sagte, sondern man muss sie sich über insgesamt 365 Wochen zusammen sammeln.
tschischdig 16.02.2018
4.
Es geht nicht darum, wie lange Roger Federer jetzt die Nr.1 ist. Sollte er die beiden Turniersiege in Florida und Kalifornien nicht wiederholen können, könnte er diese Position auch schnell wieder verlieren. Aber den Rekord, mit 36 Jahren und nach über 5 Jahren Pause wieder die Rangliste anzuführen, kann ihm erst einmal keiner nehmen, egal ob er jetzt 1 Woche oder 50 Wochen Erster ist.
july1969 16.02.2018
5.
Es gab nie einen besseren Spieler und wird wahrscheinlich in den kommenden 100 Jahren auch keinen besseren Spieler geben. Mag sein, dass er jetzt nur für 4 oder 5 Wochen die Nummer 1 bleiben wird. Trotzdem hat es keiner vor ihm in dem Alter geschafft, auch nur an der Nr. 1 zu schnuppern. Schauen wir dann mal, wie‘s am Ende des Jahres aussieht. Wo dann die, die laut Aussage vieler „Experten“ eh besser sind als Federer stehen und wo Federer dann steht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.