Rücktrittsgedanken Klöden sieht Verschwörer gegen Tour am Werk

Er musste die Tour beenden, weil Teamkollege Alexander Winokurow gedopt hatte. Nun denkt Andreas Klöden an Rücktritt. Hinter den Dopingbefunden vermutet er ernsthaft Intrigen: "Ich weiß, es klingt abenteuerlich. Was ist, wenn manipuliert wird, um alles kaputt zu machen?"


Radprofi Klöden: Verbotenes über den Salat
REUTERS

Radprofi Klöden: Verbotenes über den Salat

Hamburg - Klöden war Fünfter des Gesamtklassements, als sich sein Team Astana am vergangenen Dienstag von der Rundfahrt zurückzog. Zuvor war bekannt geworden, dass Mannschaftskollege Alexander Winokurow bei seinem Zeitfahrsieg drei Tage zuvor positiv auf Fremdblutdoping getestet worden war.

Klöden ist seit längerem wegen seiner Vergangenheit beim Team Telekom und der Dopingfälle beim jetzigen Team Astana als möglicher Sünder in der Kritik - im Interview mit der "Bild"-Zeitung weist er alles zurück. Er könne die Vorwürfe nicht mehr hören. "Ich bin sauber", behauptet er. "In diesem Jahr wurde ich insgesamt 14-mal überprüft. Darunter sechs unangemeldete Dopingtests", sagt der 32-Jährige. "Ich bin immer angetroffen worden und habe alle absolviert."

Klöden will sich überlegen, ob er überhaupt noch weitermacht. "Vielleicht höre ich ganz auf. Ich befürchte, der Sport wird kriminalisiert, man soll ins Gefängnis wandern", sagt Klöden. "Was ist, wenn mir einer etwas Verbotenes über den Salat kippt? Plötzlich bin ich positiv und wandere in den Knast. Das Ganze macht doch keinen Sinn mehr." Er habe seiner fünfjährigen Tochter Felicitas "nicht erklären können, warum ich schon zu Hause bin, obwohl die Tour noch läuft", sagte Klöden. "Ich habe ihr gesagt, ich bin gestürzt und konnte deshalb nicht weiter teilnehmen."

Die Dopingbefunde seiner Teamkameraden Alexander Winokurow und Matthias Kessler sehe er mit Skepsis. "Mir kommt das komisch vor. Sie wissen doch, dass kontrolliert wird. So dumm ist doch keiner", sagt Klöden. Er vermutet ernsthaft eher Intrigen hinter der Sache: "Ich weiß, es klingt abenteuerlich. Was ist, wenn manipuliert wird, um alles kaputt zu machen, um dann die Reste zu übernehmen?"

bri/dpa/sid

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.