Siya Kolisi Nach 127 Jahren - erstmals ein Schwarzer als Kapitän von Südafrikas Rugby-Team

Es ist eine Entscheidung mit großer Symbolkraft: Zum ersten Mal überhaupt ist im südafrikanischen Rugby mit Siya Kolisi ein Schwarzer zum Kapitän des Nationalteams ernannt worden.

Siya Kolisi (l.)
AP

Siya Kolisi (l.)


Erstmals in der 127-jährigen Geschichte des südafrikanischen Rugby-Nationalteams ist ein schwarzer Spieler zum Mannschaftskapitän benannt worden. Siya Kolisi werde das Team im kommenden Monat bei den Spielen in England anführen, erklärte der südafrikanische Rugby-Verband.

Kolisis Ernennung ist eine Entscheidung mit hoher symbolischer Bedeutung. Rugby gilt in Südafrika traditionell als ein Sport der weißen Minderheit. Gerade die "Springboks" genannte Nationalmannschaft stand während der Apartheid für die Rassentrennung im Land, da sie ausschließlich aus weißen Spielern bestand. Von 1985 bis 1991 bestritt das Team kein einziges Länderspiel gegen eine Top-Nation, weil die meisten Länder die Mannschaft boykottierten.

Erst seit dem Zerfall des rassistischen Apartheidregimes gab es in der Nationalmannschaft auch vereinzelt Spieler schwarzer Hautfarbe. Der sensationelle WM-Titel 1995 im eigenen Land, als Schwarze und Weiße ein Jahr nach dem Ende der Apartheid gemeinsam feierten und der aus dem Gefängnis entlassene Nelson Mandela im Springbok-Trikot den Pokal übergab, gilt bis heute als eines der wichtigsten Ereignisse in der Sportgeschichte des Landes. Es wurde später im Film "Invictus - Unbezwungen" verfilmt. Mit Ausnahme von Chester Williams bestand das Team allerdings nur aus weißen Spielern.

Siya Kolisi
AFP

Siya Kolisi

"Das ist eine riesige Ehre für ihn", sagte Nationaltrainer Rassie Erasmus über Kolisis Ernennung zum Kapitän. Die Entscheidung basiere allein auf seiner sportlichen Einschätzung, so der Coach. Politische oder historische Aspekte hätten keine Rolle gespielt. Er kenne Kolisi als "großartigen Rugby-Spieler. Er ist zuverlässig, bescheiden, gibt immer sein Bestes".

Kolisi wuchs in einem Township am Ostkap auf, ehe er von Scouts entdeckt wurde und ein Stipendium erhielt. 2013 debütierte er für das Nationalteam. Das Kapitänsamt werde er in drei "Test Matches" ab dem 9. Juni gegen England anführen. Er ersetzt dann die verletzten Warren Whiteley und Eben Etzebeth.

2006 hatte mit Chiliboy Ralepelle schon einmal ein Schwarzer das Nationalteam angeführt, die Begegnung hatte aber keinen Test-Match-Status.

Verschiedene südafrikanische Persönlichkeiten gratulierten Kolisi zu seiner Ernennung, darunter Leichtathletik-Olympiasieger Wayde van Niekerk, der 2016 in Rio über 400 Meter Gold gewann. Auch die Politik kommentierte die Ernennung. Gwede Mantashe, Vorsitzender des African National Congress, sprach von einem "historischen Moment" für Südafrika.

mon/dpa/sid/AP/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.