Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dopingskandal: Erneut vier russische Leichtathletinnen gesperrt

Russlands Leichtathletikboss Shlyakhtin: Wieder vier Athleten gesperrt Zur Großansicht
AFP

Russlands Leichtathletikboss Shlyakhtin: Wieder vier Athleten gesperrt

Und wieder sind russische Leichathleten aus dem Verkehr gezogen worden: Wegen Dopings wurden jetzt vier Läuferinnen gesperrt. Darunter ist auch eine Vizeeuropameisterin.

Das Russische Olympische Komitee (ROC) hat die frühere Vizeeuropameisterin Irina Maratschjowa und drei weitere Leichtathletinnen wegen Dopings gesperrt. Maratschjowa, die 2012 in Helsinki EM-Silber über 800 Meter gewonnen hatte, wurde ebenso mit einem Bann von zwei Jahren belegt wie Geherin Anna Lukjanowa.

Ferner erhielten die 400-Meter-Läuferin Jelena Nikulina und 800-Meter-Spezialistin Maria Nikolajewa eine Vier-Jahres-Sperre. Genaue Angaben zu den Vergehen der Sportler machte das ROC nicht und teilte auch nicht mit, ob deren Ergebnisse gestrichen werden.

Die Sperren sind die ersten der Dachorganisation, seit der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) am 13. November russische Leichtathleten wegen gravierender Dopingvorwürfe von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen hat. Wenn die Suspendierung nicht aufgehoben wird, dürfen sie nicht an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen.

Die Internationale Anti-Doping-Agentur Wada hatte zudem Russlands Anti-Doping-Agentur Rusada suspendiert, weil sie die Regeln nicht eingehalten hatte.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weiter so
ein-berliner 25.01.2016
Dieser Spritzensport schafft sich selbst ab, ARD und ZDF kann sich derartige Ereignisse sparen. Olympia ade, keinen Euro mehr für dieses Schmierentheater LEICHT-athletik.
2. Ard-zdf
sarkosy 26.01.2016
Was denn nun? Nach Doping-Skandal im Radsport wurde auf Übertragungen verzichtet! !!!Prima!OK!Wann werden die Leichtathletik und andere Sportarten ihrerseits vom Fernsehen ausgeschlossen?Wann verlangt man von den Rechte-Agenturen die volle Rückgabe der erschwindelten Summen?Dann wäre eine Reform vielleicht möglich - wie in den USA,wo gehandelt wird,wenn es an den Geldbeutel geht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: