Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lisicki im US-Open-Achtelfinale: "Das Geilste, was ich jemals auf einem Tennisplatz gesehen habe"

Tennisprofi Lisicki: "Herz auf dem Platz gelassen" Zur Großansicht
AFP

Tennisprofi Lisicki: "Herz auf dem Platz gelassen"

1:5-Rückstand im entscheidenden Satz, Knieprobleme: Sabine Lisicki war bei den US Open schon fast ausgeschieden. Doch dann setzte die deutsche Tennisspielerin zu einem großen Comeback an - und steht nun im Achtelfinale.

Als das Happy End perfekt war, ließ sich Sabine Lisicki unter dem Flutlicht und dem Jubel ihrer zahlreichen amerikanischen Fans mit einem spitzen Schrei auf den Betonboden fallen. Die 25-Jährige weinte beim Dank an die Fans, ihr Team war außer sich. "Das war das Geilste, was ich jemals auf einem Tennisplatz gesehen habe", rief Trainer Christopher Kas ihr zu.

Lisicki und ihr Trainer hatten auch allen Grund zur Freude: Die Deutsche steht nach einer Energieleistung als einziger DTB-Tennisprofi im Achtelfinale der US Open. Die an Position 24 gesetzte Spielerin siegte trotz eines 1:5-Rückstands im entscheidenden Satz gegen die Weltranglisten-42. Barbora Strycova aus Tschechien.

6:4, 4:6, 7:5 stand es nach 2:44 Stunden, die einstige Wimbledon-Finalistin Lisicki verwandelte ihren ersten Matchball. "Ich habe mein Herz auf dem Platz gelassen und die 120 Prozent in jeden Ball gelegt, die ich noch übrig hatte", sagte sie nach der Aufholjagd mit Tränen in den Augen.

Zuletzt hatte die Fed-Cup-Spielerin in Flushing Meadows vor vier Jahren in der Runde der letzten 16 gestanden. Am Montag trifft Lisicki auf die Weltranglistenzweite Simona Halep aus Rumänien. Beinahe wäre es jedoch nicht dazu gekommen, denn zu dem hohen Rückstand kamen auch noch Knieprobleme, Lisicki spielte mit einem Pflaster auf dem Gelenk. "Das Match gewonnen zu haben, ist ein unglaubliches Gefühl. Kämpfen lohnt sich halt", sagte sie.

Lisicki verhinderte mit ihrem Erfolg auch das schlechteste Abschneiden der DTB-Starter in New York seit 2010. Vor ihr waren reihenweise deutsche Spielerinnen und Spieler ausgeschieden. Angelique Kerber wurde für ein tolles Match nicht belohnt, Andrea Petkovic wurde ihrer Favoritenrolle nicht gerecht, Mona Barthel verspielte eine Satzführung und Philipp Kohlschreiber verlor erwartungsgemäß gegen Roger Federer.

Weitere US-Open-Ergebnisse

bka/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lerneffekt
lemidi 06.09.2015
"Kämpfen lohnt sich halt", sagte sie. Eine tolle Erkenntnis, die sie im richtigen Moment erfahren hat. Jetzt wäre es an der Zeit auch in Zukunft noch ein bisschen mehr rauszuholen. Dazu gehört eben zu kämpfen und alles konsequent auf den Leistungssport zu fokussieren...
2. Fad Cup?
timoho 06.09.2015
Eieiei - "Fad" Cup oder vielleicht doch eher Fed Cup? Das kann man schon wissen, wenn man über Tennis schreibt oder?
3. Fad-Cup?
Netsmurf 06.09.2015
Findet der vor oder nach dem Turnier in Langweilington statt?
4.
Bueckstueck 06.09.2015
Zitat von lemidi"Kämpfen lohnt sich halt", sagte sie. Eine tolle Erkenntnis, die sie im richtigen Moment erfahren hat. Jetzt wäre es an der Zeit auch in Zukunft noch ein bisschen mehr rauszuholen. Dazu gehört eben zu kämpfen und alles konsequent auf den Leistungssport zu fokussieren...
Gan schön anmaßend...
5.
countrushmore 06.09.2015
Zitat von BueckstueckGan schön anmaßend...
Solche Unterstellungen gegenüber ihr sind leider heutzutage normal.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: