"Sandy"-Verwüstungen Bürgermeister sagt New-York-Marathon ab

Der Protest vieler New Yorker zwang Bürgermeister Bloomberg zur Entscheidung: Der legendärere Marathon wird abgesagt. Die Strecke hätte Zehntausende Läufer durch verwüstetes Terrain geführt. Nun zürnen die bereits angereisten Sportler.

New-York-Marathon (Archivbild): Jährlich mehr als 40.000 Teilnehmer
REUTERS

New-York-Marathon (Archivbild): Jährlich mehr als 40.000 Teilnehmer


New York - Die Stadt New York hat den jährlich stattfindenden Marathon für Sonntag abgesagt. Grund sind die erheblichen Verwüstungen in der Metropole durch Wirbelsturm "Sandy". "Wir wollten verhindern, dass ein Schatten über dem Rennen oder seinen Teilnehmern liegt. Deswegen haben wir entschieden, den Lauf abzusagen", sagte Bürgermeister Michael Bloomberg.

Der Veranstalter, die New York Road Runners, hatte mit bis zu 47.000 Läufern gerechnet, rund die Hälfte sollte aus dem Ausland kommen. Viele Teilnehmer waren bereits angereist.

"Wir freuen uns auf einen tollen Lauf im nächsten Jahr", sagte New Yorks stellvertretender Bürgermeister Howard Wolfson. Damit beendete er Spekulationen darüber, ob der Marathon an einem späteren Tag stattfindet könnte.

"Wir haben das diskutiert. Wir haben auch über eine verkürzte Route diskutiert, etwa eine Zehn-Meilen-Strecke. Aber das wäre nicht unser Marathon", sagte Wolfson. Zum New-York-Marathon gehöre es, dass er durch alle fünf Stadtteile führe. "Es tut mir leid für alle Läufer, die sich auf dieses Ereignis gefreut haben. Bitte kommen Sie nächstes Jahr wieder."

Bloomberg hatte zuvor darauf gedrängt, dass der Marathon stattfinden solle. "New York muss zeigen: Wir sind hier und wir werden uns davon erholen", so Bloomberg noch am Freitag. Ein Faktor waren auch die erwarteten Einnahmen des Laufes: Mit über 300 Millionen Dollar Umsatz war gerechnet worden.

Doch die Kritik war immens. Angesichts der Verwüstungen durch "Sandy" und der noch nicht abgeschlossenen Suche nach Toten, sei es unsensibel und würde Einsatzkräfte von wichtigeren Aufgaben abhalten.

Das 42,195 Kilometer lange Rennen durch die fünf Stadtbezirke beginnt traditionell auf der Verrazano Narrows Bridge in Staten Island und gilt als der bedeutendste Stadtmarathon der Welt. Seit der ersten Ausgabe 1970 hatte der Marathon bislang immer stattgefunden.

max/AP/dpa/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wohlmein 02.11.2012
1. Hut ab vor Bloomberg !
Zitat von sysopREUTERSDer New York Marathon wird nicht wie geplant am Sonntag stattfinden. Die Stadt hat das Rennen mit 47.000 Teilnehmern abgesagt. Es hatte Kritik gegeben, weil die Metropole unter den Folgen des Wirbelsturms "Sandy" leidet. http://www.spiegel.de/sport/sonst/sandy-new-york-marathon-abgesagt-a-865067.html
Es gibt viel zuwenig Regierende, die zugeben können, eine falsche Entscheidung getroffen zu haben - und dann den Mut haben, diese zu revidieren.
BenjaminB 02.11.2012
2. Spontan
Verständlich, aber schon etwas spontan. Ich hätte mich persönlich früher über klare Aussagen gefreut. Freitag abends einen Lauf für Sonntag abzusagen ... puhhh. Das hätte schon am Dienstag geschehen können.
klebmarke 03.11.2012
3. Ist schon gut so
Als jemand der in New York in der blackout zone lebt (jedenfalls bis vor 30 minuten bis auch bei uns in Chelsea der strom wieder ankam) kann ich nur sagen, dass viele New Yorker wuetend gewesen waeren wenn Ressourcen die geholfen haetten das Leid der Bewohner zu lindern fuer ein Spektakel wie den NY Marathon umgeleitet worden waeren. Es mag sein, dass es der Wirtschaft der Stadt ein bisschen geholfen haette. Aber es waere moralisch und menschlich taktlos gewesen wenn Berufs- und Freizeitlaeufer, sowie Touristen aus aller Welt als Vergnuegen vorbei an den Haeusern derjenigen gelaufen waeren die seit 5 Tagen in Dunkelheit und Kaelte und ohne fliessend Wasser sind oder sogar ihre gesamte Habe (z. Bsp. in Staten Island) verloren haben. Sorry, liebe Touristen, so viel Einfuehlvermoegen muss sein.
irgendeinxbeliebigernam 03.11.2012
4. schade
hätte er stattgefunden, hätten dann alle medien wieder irgendeinen newyorker-spirit heraufbeschwören können, der ja ach so unvergleichlich ist
Andreas P. 03.11.2012
5. richtig so!
Wir sind hier noch in Manhattan und der Marathon ist seit Tagen ein Thema. NYPD ist hier 24/7 im Einsatz und das wird sich auch die kommenden Tage nicht ändern. Da fehlt es wirklich an Verständnis, wenn hier ehebliche Resourcen für den Marathon bereitgestellt würden. Und von Sportlern kann man ja wohl hier auch eine sportlich, faire Einstellung erwarten. Next year, again!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.