Schach-Kandidatenturnier Kreuzberger Eröffnung

Die Schachwelt blickt gespannt auf Berlin: Ab Samstag wird beim Kandidatenturnier der Herausforderer des Weltmeisters Magnus Carlsen gesucht. Die besten Chancen hat ein Spieler aus Aserbaidschan.

Berlin steht im Zeichen des Schachsports
DPA

Berlin steht im Zeichen des Schachsports

Von André Schulz


Schachhauptstadt Berlin: Ab Samstag wird hier das Kandidatenturnier des Weltschachbunds Fide ausgetragen. Acht Spieler hoffen auf den Sieg (alle Partien jeweils ab 15 Uhr im Liveticker bei SPIEGEL ONLINE). Denn der Gewinner darf im November Titelverteidiger Magnus Carlsen in London zu einem Wettkampf um die Weltmeisterschaft herausfordern.

Warum die Wahl auf die deutsche Hauptstadt fiel? Berlin hat eine lange Schachgeschichte. Hier wurde 1826 mit der Berliner Schachgesellschaft der älteste heute noch existierende deutsche Schachklub gegründet. 1910 spielte der einzige deutsche Schach-Weltmeister Emanuel Lasker in Berlin zwei Wettkämpfe um den Welttitel.

Die Vergabe des Kandidatenturniers nach Berlin ist auch eine Verbeugung vor Lasker. Der promovierte Mathematiker gewann 1894 den Titel vom Österreicher Wilhelm Steinitz und verteidigte ihn in Wettkämpfen erfolgreich bis 1921, als er ihn gegen den Kubaner Raul Capablanca verlor. Mit 27 "Dienstjahren" ist Lasker in Bezug auf die "Amtszeit" Rekordweltmeister. In diesem Jahr feiert der Deutsche Schachbund den 150 Geburtstag seines einzigen Weltmeisters, der 1868 in Berlinchen (heute: Barlinek) in Westpommern geboren wurde und der als Jude Deutschland 1933 verlassen musste.

Das Kandidatenturnier 2018 findet in einem Berliner Industriedenkmal statt, dem Kühlhaus, nahe der Bahnstation Gleisdreieck im Stadtteil Kreuzberg. Anfang des 20. Jahrhunderts bildete das Haus zusammen mit einigen anderen Gebäuden den größten Kühlhauskomplex Europas.

Kein Deutscher unter den Herausforderern

Veranstalter Ilya Merenzon muss ein Faible für Industriedenkmäler haben. Das Kandidatenturnier 2016 in Moskau wurde im alten Zentralen Telegrafenamt ausgetragen, die Weltmeisterschaft im selben Jahr in der ehemaligen Fischauktionshalle im New Yorker Sea District. Merenzons Firma Agon hatte 2012 vom Weltschachbund die Vermarktungsrechte der Weltmeisterschaften gekauft.

Die acht Kandidaten für einen WM-Kampf gegen Magnus Carlsen haben sich auf unterschiedlichen Wegen für das Turnier qualifiziert. Levon Aronian aus Armenien und Chinas Ding Liren kamen als Finalisten des Fide-World-Cup nach Berlin. Dieser Wettbewerb ist ein K.o.-Turnier, das mit 128 Spielern alle zwei Jahre ausgetragen wird. Schahriyar Mamedyarow aus Aserbaidschan und der Russe Alexander Grischtschuk kamen als Beste der Fide-Grand-Prix-Turnierserie nach Berlin. Die US-Spieler Fabiano Caruana und Wesley So wurden aufgrund ihrer hohen Wertungszahl (Elo) im Jahr 2017 eingeladen. Sergey Karjakin aus Russland qualifizierte sich als Verlierer des vergangenen WM-Kampfes, und Altmeister Vladimir Kramnik erhielt eine Wildcard des Veranstalters Agon. Er war hinter Caruana und So der drittbeste Spieler nach Elo, was diese Entscheidung rechtfertigt.

In anderen Fällen wurde dem Gastgeber eines solchen Turniers oft zugestanden, einen Spieler aus dem eigenen Verband per Wildcard einzuladen. Beim Kandidatenturnier in Berlin ist aber einerseits nicht der Deutsche Schachbund der Ausrichter, sondern Agon, zudem gibt es keinen einzigen deutschen Spieler, der in diesem erstklassigen Feld wirklich mithalten könnte.

Einige der besten Spieler fehlen

Der beste Spieler des Deutschen Schachbunds, der Deutsch-Rumäne Liviu-Dieter Nisipeaunu belegt in der Weltrangliste Platz 63. Voraussetzung für eine Einladung per Wildcard sind 2725 Elopunkte - die Nisipeanu nicht hat. Am ehesten könnte so Levon Aronian die Rolle des Lokalmatadors übernehmen. Der beste Spieler Armeniens lebte mit seinen Eltern eine Zeit lang in Berlin und spielte in der Schach-Bundesliga für die Berliner Vereine Kreuzberg und Schachfreunde Berlin.

Von den derzeit weltbesten Spielern vermisst man die Namen von Maxime Vachier-Lagrave aus Frankreich, US-Spieler Hikaru Nakamura, Viswanathan Anand aus Indien und den Niederländer Anish Giri. Das Feld ist auf acht Teilnehmer begrenzt, und diese vier Top-Ten-Spieler haben keinen der möglichen Qualifikationswege geschafft. So treten also drei Russen, zwei Amerikaner, ein Chinese, ein Aserbaidschaner und ein Armenier an - was in etwa auch die Kräfteverhältnisse im Weltschach wiederspiegelt.

Einen klaren Favoriten auf den Turniersieg gibt es nicht. Jeder der acht Spieler ist in der Lage, das Turnier zu gewinnen. Aronian und Mamedyarow zeigten im vergangenen Jahr allerdings die beste Form. Mamedyarow ist derzeit hinter Carlsen die Nummer zwei in der Weltrangliste - und damit die Nummer eins der Kandidaten auf den Titelkampf gegen den norwegischen Weltmeister.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rudolf86 09.03.2018
1.
Schön, dass das Turnier hier erwähnt wird. Dass der amtierende Weltmeister Carlsen allerdings Norweger ist und kein Schwede, sollte vielleicht noch korrigiert werden.
tv-song 09.03.2018
2. Der schwedische Schachweltmeister...
...kommt aus Norwegen.
Ch. Demian 10.03.2018
3. Emanuel Laskers Geburtsort - wo wir schon am korrigieren sind...
Der Geburtsort von Emanuel Lasker (sie müssen mir glauben, ich bin im selben Ort zu Welt gekommen) heißt Barlinek (mit "r") und liegt nicht in Schlesien sondern in Westpommern (so auf halbem Weg zwischen Stettin und Landsberg a.d. Warthe).
TS_Alien 10.03.2018
4.
Warum soll Mammedyarov die besten Chancen haben? Ich mag viele seiner Partien, weil er in den Eröffnungen experimentiert, aber er spielt oftmals auch unsolide (zumindest auf diesem Niveau) und verliert manchmal ohne jede Chance oder hat Glück. Interessant ist, wer alles im Teilnehmerfeld fehlt. Andererseits spielen Spieler mit, die einen Wettkampf gegen Carlsen sang- und klanglos verlieren würden. Nicht nach Punkten, aber nach den Möglichkeiten, auf Gewinn zu spielen. Da hätte selbst Anand noch wesentlich mehr Chancen. Ich tippe auf Kramnik oder Aronian. Zumindest hätten diese beiden Spieler gute Chancen gegen Carlsen.
thilo_wuertz 10.03.2018
5. Kreuzberger Eröffnungen
"Die besten Chancen hat ein Spieler aus Aserbaidschan." Nach Ansicht von Schachexperten und Wettanbietern, hat die besten Chancen ein Spieler aus Armenien, Levon Aronien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.