Weltmeister Magnus Carlsen in Hamburg Simultan gegen das Schachgenie

Im November verteidigt Magnus Carlsen seinen WM-Titel gegen Fabiano Caruana. Vorher misst sich der Norweger beim SPIEGEL in einem Simultanturnier mit zwölf Amateuren - darunter ein ehemaliger Boxweltmeister.

Magnus Carlsen
Fred Jonny

Magnus Carlsen


Ein Verlagsangebot von SPIEGEL live in Kooperation mit Play Magnus, ChessBase, WorldQuant und Grenke.

Showtime für den Schachweltmeister: Bevor er sich in die WM-Vorbereitung verabschiedet, macht Magnus Carlsen noch einmal einen Ausflug. Der führt ihn nach Hamburg ins SPIEGEL-Haus, wo der Norweger bei der "Play Live Challenge" am 8. Oktober gleich gegen zwölf Gegner antreten wird. Selbstverständlich gleichzeitig.

Die Spieler, mit denen sich das Schachgenie messen wird, sind allesamt Amateure. Viele haben sich über Carlsens Lern-App "Play Magnus" qualifiziert, Joseph Nicholas Kempsey hat die weiteste Anreise: Er kommt aus New York nach Hamburg. Johannes Eisenbeiser bewarb sich als Abonnent von SPIEGEL Plus - und wurde gezogen.

Auch dabei sein wird ein Mann, der weiß, wie es ist, Figuren zu schlagen. Auch wenn sie in seinem Fall immer in einem Boxring auf ihn warteten: Artur Abraham. Der ehemalige Boxweltmeister im Mittel- und Supermittelgewicht kommt aus Armenien, einem Land, in dem man entweder Fußballer, Boxer oder Schachspieler wird.

Selbst die Besten können gegen Amateure verlieren

Auch wenn Magnus Carlsen in Hamburg auf Gegner trifft, die allesamt weit von der Stärke seines WM-Kontrahenten Fabiano Caruana entfernt sind, zeigt die Vergangenheit doch, dass selbst die Besten in Simultanduellen nicht vor Überraschungen gefeit sind. So traf der spätere Weltmeister Viswanathan Anand 2004 in einem Simultanturnier auf Eckhard Freise, einen Professor aus Wuppertal. Freise, ein sehr guter Schachamateur, hatte vier Jahre zuvor in der Show "Wer wird Millionär" als Erster den Hauptpreis von einer Million D-Mark gewonnen. Nun besiegte er auch Anand.

Ob es auch bei der "Play Live Challenge" in Hamburg solche Überraschungen geben wird? Für die Gegner wird das Duell mit dem Weltmeister auch im Falle einer erwartbaren Niederlage zu einem unvergesslichen Erlebnis. Denn im Anschluss an das Simultanturnier wird Carlsen mit jedem einzelnen Spieler dessen Partie aus dem Kopf nachspielen und analysieren.

Das Event am 8. Oktober wird ab 18 Uhr im Livestream von SPIEGEL ONLINE und manager magazin online sowie auf Facebook übertragen. Die Bretter können Sie in einem eigenen Liveblog verfolgen.

Sie wollen im SPIEGEL-Haus als Zuschauer hautnah dabei sein? Hier gibt es noch Tickets für die Veranstaltung zu kaufen.

Ein Verlagsangebot von SPIEGEL live in Kooperation mit diesen Partnern:

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.