+++ Liveticker Schach-Kandidatenturnier +++ Anand gewinnt

Viswanathan Anand startet mit einem Sieg in das Kandidatenturnier. Er ließ dem Bulgaren Veselin Topalov keine Chance. Nun läuft nur noch eine Partie.

Von Bernd Schroller


Die Tabelle schenken wir uns heute noch. Anand führt das Klassement vor allen anderen an. Am Abend können Sie auf SPIEGEL-ONLINE nicht nur die Schlüsselstellungen des Tages nachspielen. Großmeister Daniel King beehrt uns noch mit seiner Videoanalyse. Ich verabschiede mich für heute. Morgen geht es um 13 Uhr mit der 2. Runde weiter. Bis dahin!
Die Ergebnisse noch einmal in der Übersicht:

Sergey Karjakin – Peter Svidler 0,5:0,5

Hikaru Nakamura - Fabiano Caruana 0,5:0,5

Anish Giri – Levon Aronian 0,5:0,5

Viswanathan Anand – Veselin Topalov 1:0
Am Ende kann Aronian ein durchaus kritisches Bauernendspiel Remis halten. Der Armenier vermeidet so die Auftaktniederlage. 2014 konnte er sich von seinem Verlust in der ersten Runde gegen Anand nie wirklich mehr erholen.
59. g5 Ke7 60. g6 Kf6 61. Kd3 e4+ 62. fxe4 dxe4 63. Kxe4 Kg7 64. Kf5 Kg8 65 Kf6 Kf8 Remis
Giri ist es gelungen, in ein Bauernendspiel abzuwickeln, in dem er nun beste Gewinnchancen hat. Stellung nach 58. ... e5. (Grafik: Chessbase)
51. ... Kc8 52. Txb4 Tf4 53. Txf4 gxf4 54. Kd4 Kd7 55. Ke5 Kc6 56. Kxf4 Kxc5 57. g4 Kd6 58. Ke3 e5
Weiß erzwingt den Springertausch auf b4. Aronian muss nun aufpassen, die Stellung mit dem turmgestützten Freibauen auf c5 ist gefährlich. Giri muss den Springer aber zunächst mit dem Turm schlagen. Nach 51. ... Kc8 52. Kxb4 könnte Schwarz auf der b-Linie die Türme tauschen und so ins Remis abwickeln.
49. ... Tf7 50. Ta6 Sxb4 51. Tb6+
49. h5 Giri legt die Bauernstruktur auf dem Königsflügel erst einmal fest. (Grafik: Chessbase)
Anish Giri vs. Levon Aronian:: Nun ist noch eine Partie offen. Anish Giri ist möglichen Remis-Angeboten bislang aus dem Weg gegangen. Das Endspiel ist weiter ausgeglichen, doch Weiß probiert noch ein paar Hebel.
Die Schlussstellung zwischen Anand und Topalov. Der schwarze König ist auf h7 gefangen, das Matt ist nur mit weiteren Materialverlust zu verhindern. Die Stellung des Bulgaren ist völlig aussichtslos. (Grafik: Chessbase)
Topalov gibt die Partie auf. Anand startet wieder mit einem Sieg in das Kandidatenturnier
Vor zwei Jahren in Chanty-​​Mansijsk siegte Anand zum Auftakt gegen Aronian, ließ dann in der zweiten Runde ein Remis gegen seinen heutigen Gegner Topalov folgen. Als er dann in der dritten Runde einen weiteren ganzen Punkt nachlegte, lief die Konkurrenz das ganze Turnier hinterher. Am Ende gewann der Inder das Turnier ohne eine einzige Verlustpartie.
ViswanathanAnand vs. Veselin Topalov: Topalov hat keine wirkliche Verteidigung mehr gefunden. Nach 41. ... f6 42. h4 Txa5 sehen die Schachprogramme Weiß mit sehr großem Vorteil. Gegen die Turmverdopplung auf der achten Reihe ist vermutlich kein Kraut gewachsen.
Anand greift an und Topalov sucht nach der schwierigen Verteidigung. Anands letzter Zug war 41. Se4. (Grafik: Chessbase)
Daniel King legt sich in der Partie zwischen Anand und Topalov fest: "Mit dem Springer spielt Vishy sehr geschickt - dafür ist er berühmt und berüchtigt. Außerdem ist Topalov 'ein guter Kunde' von Anand." Der Inder ist auch beim Kandidatenturnier vor zwei Jahren mit einem Sieg gestartet. Der Rest ist bekannt: Am Ende stand das Herausfordererticket für Sotchi.
Anish Giri vs. Levon Aronian: Auch hier ist die Zeitnotphase geschafft. Beide Spieler haben bei ausgeglichener Bauernstellung noch Springer und Turm auf dem Brett. Die Engines sehen die Stellung im kompletten Ausgleich.
ViswanathanAnand vs. Veselin Topalov: Im Duell der beiden ältesten Kandidaten des Turniers ging es munter hin und her. Topalov hatte einige gute Angriffsoptionen im Köcher, ließ aber mehrmals gute Züge aus. In der Zeitnotphase ist die Partie aber endgültig gekippt, Anand ist mit beiden Türmen gefährlich in die gegnerische Stellung eingedrungen.
Wir widmen uns nun den anderen drei Partien des Tages. Peter Svidler hatte in einer ähnlichen Stellung wie in unserer Schwerpunktpartie einen leichten Vorteil. Doch Sergej Karjakin konnte ein Turmpaar tauschen und so endet auch diese Partie zum frühstmöglichen Zeitpunkt ebenfalls mit Remis. Damit laufen wir nun zu den beiden verbleibenden Brettern des Tages.
Caruana fand sehr schnell ein Mittel gegen den weißen Freibauern auf der d-Linie. Nachdem die letztlich einzige weiße Gewinnmöglichkeit abgeräumt war, war die Stellung total ausgeglichen.
Hikaru Nakamura und Fabiano Caruana einigen sich im 31. Zug auf das Remis.
26. ... h5 27. Lh3 b5 28. Sxa5 Txd6 29. Sc6 Tb6 30. Sb4 Sc3 31. Tb3
Der englische Großmeister Daniel King, der uns am Abend mit seiner Videoanalyse noch durch die Höhepunkte des ersten Turniertages führt, hält den Freibauern nicht mehr für entscheidend: "Der Freibauer ist nicht sehr gefährlich, aber in der Zeitnotphase ist Naka im Allgemeinen total gefährlich!"
25. Lg4 Tfd8 26. d6
Nakumura greift mit seinem Springer den Bauern auf b6 an, Caruana deckt ihn mit einem Springerzug an den Rand. Die Engines sind von dem weißen Vorgehen nicht überzeugt. 24. Sb5 wäre wohl die etwas bessere Unterstützung für den eigenen Freibauern gewesen.
24. Sc4 Sa4
Weiß hat den geopferten Bauer schnell zurückerobert. Nakamura hat dafür zwar sein Läuferpaar aufgegeben, der Freibauer auf d5 wird eine entscheidende Rolle über den Ausgang der Partie einnehmen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aval64 11.03.2016
1. Keine Chance?
Anand ließ Topalov keine Chance? Er ließ ihm sogar mehrere Chancen, zum Beispiel 21. ...Lf2:+ oder 40....f5. Aber zu gönnen ist ihm der Sieg!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.