Schach-WM Carlsen gegen Anand Alle Analysen im Überblick, alle Partien zum Nachspielen

Es war eine besonders spannende Schach-WM, Magnus Carlsen konnte seinen Titel als Weltmeister verteidigen. Hier können Sie alle elf Partien nachspielen. Außerdem im Spezial: alle Highlights und Videoanalysen.

Von , , und

Weltmeister Carlsen (l.), Herausforderer Anand: Duell in Sotschi
DPA

Weltmeister Carlsen (l.), Herausforderer Anand: Duell in Sotschi


Der alte und neue Schachweltmeister lobte seinen Gegner: "Es war viel schwieriger in diesem Jahr", sagte Magnus Carlsen nach der entscheidenden siebten Partie in Sotschi. "Viswanathan Anand hat diesmal viel besser gespielt." Glücklich und erleichtert sei er, so der Norweger. "Es war von Beginn an sehr hart. Ich wollte aber nicht noch eine Begegnung haben."

Es war ein spannender Zweikampf zweier genialer Schachspieler. Im Gegensatz zum Vorjahr zeigte Carlsen Schwächen, Herausforderer Anand spielte deutlich besser und wirkte gut vorbereitet.

Zwar gewann der Titelverteidiger gleich die zweite Partie, doch Anand glich in der dritten Begegnung aus. Besonders brisant war das sechste Spiel: Carlsen leistete sich einen schweren Fehler, den Anand aber übersah. Das brachte dem Norweger seinen zweiten Sieg ein - es war die Vorentscheidung.

Wir wollen Ihnen die Möglichkeit geben, noch einmal zurückzublicken: die Schlüsselstellungen, die Videoanalysen und alle Partien zum Nachspielen.

Elfte Partie (Carlsen weiß, Anand schwarz)

Anand suchte das Risiko, leistete sich aber zu viele Fehler. So opferte der Herausforderer einen Turm und bekam im Tausch nur einen Läufer. Carlsen, der die weißen Figuren spielte, nutzte einen weiteren Fehler von Anand im 28. Zug, als dieser den falschen Bauern wählte. Es war der dritte Sieg des Norwegers und die Entscheidung.

Die Schlüsselstellungen

Sehen Sie hier, welche Züge den Partieausgang beeinflusst haben.



Anand hat gerade 23...b5 gezogen und sichert sich mit diesem überraschenden Durchbruch Gegenspiel.

Auf der Suche nach Gegenspiel opfert Anand eine Qualität. Doch das erwies sich als zu optimistisch.

Carlsen hat das schwarze Gegenspiel abgewehrt und geht zum Gegenangriff über. Der Bauer auf c7 hängt, der Bauer auf f7 ebenfalls. Schwarz muss in ein verlorenes Endspiel abwickeln.

Die Schlussstellung des Wettkampfs. Weiß hat soeben 45.Kc3 gezogen. Mit 45...Lb4+ kann Schwarz zwar jetzt den Turm auf e1 gewinnen, aber nach 46.Kxb3 Lxe1 47.e7 geht der e-Bauer zur Dame und Weiß gewinnt. Das wollte sich Anand nicht mehr zeigen lassen und gab auf. Magnus Carlsen ist der alte und neue Weltmeister!



Hier können Sie die Partie Zug für Zug nachspielen.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.



Hier finden Sie die Videoanalyse von Großmeister Daniel King:

ChessBase

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Goldschwund 14.11.2014
1. Schwierig...
Ich hatte mich im Vorfeld doch ziemlich eindeutig auf den Champion festgelegt. Der bisherige Verlauf deutet aber doch ein wenig in eine andere Richtung, wobei die dritte Partie durchaus Signalwirkung haben könnte. Egal, wie man das dreht und wendet: Hier hat Carlsen sich schlichtweg überrumpeln lassen. Daran scheint er zu knabbern und das hat nach meiner Meinung in der letzten Partie zu einer gewissen Verkrampfung geführt. Will er den Titel erfolgreich behaupten, muss er seine Lockerheit und Spielfreude wiederfinden. Momentan habe ich allerdings den Eindruck, dass er den Titel eher wie eine Bürde mit sich herumschleppt und Anand scheint durchaus zu wissen, wie er das für sich nutzen kann. Spannend bleibt es allemal.
rational_bleiben 14.11.2014
2.
Ein Problem der Schachweltmeisterschaft der letzten Jahre war, dass selten der wirklich beste der ELO-Liste als Herausforderer antritt. Die Qualifikation erfolgt durch ein Kandidatenturnier, was ok ist, aber die Teilnehmerauswahl beim Kandidatenturnier ist meiner Meinung nach nur schwer nachvollziehbar. Regelmäßig fehlen hier 4-5 Spieler der TOP10, diesmal z.B. die derzeit neben Carlsen einzigen Spieler mit ELO>2800 auf der Live-Elo-Liste, Caruana und Grischuk (www.2700chess.com). Dafür waren Spieler dabei, die hier derzeit auf den Plätzen 11, 17 und 19 rangieren.
elmond 14.11.2014
3. Danke
Toll mit was man alles so sein Geld verdienen kann.:) Ich fand schon die letzte WM sehr schön aufbereitet in den Analysen - weiter so!
sanierer 18.11.2014
4. Klasse
Schönen Dank an SPON, dass die Partien so erstklassig nachbereitet werden. Bin zwar nur Gelegenheitsspieler, dennoch grosses Lob, dass die Schach-WM hier Thema ist und von den üblichen Horrornachrichten EU, ISIS, Ukraine, Ebola etc. mal sinnvoll ablenkt.
pinselmeister 24.11.2014
5. Danke ...
, dass ich die letzten Tage hier die Möglichkeit hatte, die einzelnen Partieen Zug um Zug nachvollziehen zu können! Videoanalysen sind zwar auch ganz interessant, aber nix geht über eine spannende Fachsimpelei zwischen Schachliebhabern anhand des interaktiven Schachfeldes hier. Bis nächstes Jahr dann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.