+++ Schach-Kandidatenturnier live +++ Nakamura schenkt Aronjan den Sieg

Das längste Spiel des Turniers ist beendet. Eine Unkonzentriertheit von Hikaru Nakamura hat nach über sechs Stunden die Entscheidung gebracht: Lewon Aronjan feiert seinen zweiten Sieg. Verfolgen Sie den sechsten Turniertag im Blog.

Live-Analyse von Bernd Schroller


Der bislang längste Blog dieses Turniers findet nun auch ein Ende. Wer bis zum Ende dabei war, darf als Merksatz mitnehmen, dass Turmendspiele doch nicht immer remis enden (wie bei mir). Morgen dürfen wir uns ausruhen. Ich hoffe, wir sehen uns am Samstag wieder. Auch die siebte Runde beginnt um 13 Uhr. Bis dahin!
Die Ergebnisse des Tages noch einmal im Überblick:

Lewon Aronjan vs Hikaru Nakamura 1:0
Wesselin Topalow vs Anish Giri 0,5:0,5
Viswanathan Anand vs Piotr Swidler 1:0
Fabiano Caruana vs Sergej Karjakin 0,5:0,5
Zum Glück ersparen die Organisatoren dem armen Verlierer die obligatorische Pressekonferenz. Nakamura wird gerade - zummindest im Geiste - ganze Sanitäranlagen zertrümmern. Und mit Sicherheit keine ruhige Nacht haben. Für ihn ist der Traum vom Turniersieg nach dieser zweiten Niederlage praktisch geplatzt.
Nakamura suchte mit den Augen eines Fünfjährigen noch nach der Gnade des Gegners und des Schiedsrichters. Die kann es in diesem Moment aber nicht geben. Und so gilt für Anfänger wie Großmeister die selbe Regel: berührt - geführt.
Am Ende darf sich Lewon Aronjan über einen letztlich geschenkten Punkt freuen. Doch in der siebten Stunde einer solch ausgekämpften Partie passieren solche Dinge eben auch den besten Schachspielern dieser Welt. Natürlich wusste Nakamura, dass der König in dieser Situation nicht gezogen werden durfte. Aber die Finger siegten über den Geist und berührten die Figur.
75. Kf6 Ta6+ 76. Td6 Ta8 77. h5 Kg8 78. f5 Tb8 79. Td7 Tb6+ 80. Ke7 Tb5 81. Td8+ Kh7 82. Kf6 Tb6+ 83. Td6 1:0
Stellung nach dem erzwungenen Königszug 74. ... Kf8. (Grafik: Chessbase)
Und dann passiert es. Nakamura berührt kurz seinen König, obwohl er den Turm ziehen muss. Alle gucken sehr irritiert, Aronjan reklamiert "berührt - geführt", die erste aller Turnierregeln. Nakamura steht von einem Moment zum nächsten komplett auf Verlust. Der Amerikaner hatte schon gegen Karjakin unnötig die Partie weggeworfen.
74. Td7 Kf8
Seit dem 60. Zug habe ich auf dem Brett keine entscheidende Veränderung mehr gesehen. Etliche Turmzüge, aber der Charakter der Stellung hat sich nicht verändert. Aronjan hat bislang noch keinen Gewinnweg gefunden. Er hatte im 69. Zug einmal die Chance auf e6 mit Turmunterstützung von hinten zu spielen, hat ihn aber nicht vorgezogen
69. Tb6 Kg7 70. Tb7 Kf8 71. Tb8+ Kg7 72. Tb4 Ta1 73. Td4
Stellung nach 68 Zügen. (Grafik: Chessbase)
63. ... Kf8 64. Td7 Ta4 65. Td3 Tc4 66. Te3 Ke7 67. Te4 Tc1 68. Tb4 Kf8
Lewon Aronjan vs Hikaru Nakamura: Nach dem sehr kurzen Turniertag mit vier sehr schnellen Spielen gestern nutzen Aronjan und Nakamura heute die Möglichkeiten voll aus. Wir sind nun in der siebten Stunde, das Turmendspiel der Beiden ist die bislang längste Partie in Moskau.
Schlussstellung nach 68. Sxf5. Danach muss Giri in das Remis einwilligen. (Grafik: Chessbase)
Wesselin Topalow vs Anish Giri: Topalow rettet sich am Ende in das Remis. Ihm gelingt es, seinen Springer gegen die beiden Bauern zu opfern, so dass die Stellung am Ende theoretisch remis ist.
Für Nakamura steigen nun wieder die Chancen auf den halben Punkt. Er hat am Damenflügel die Situation auflösen können. Nun bleibt die Frage, ob Aronjan mit e6 noch einen Hebel bekommt.
58. ... c2 59. Tc7Tb4 60. a5 Ta4 61. Txc2 Txa5 62. Tc4 Ta1 63. Tc7
Stellung kurz vor der zweiten Zeitkontrolle im 60. Zug. (Grafik: Chessbase)
52. .... Txb5 52. Kxf5 a3 53. f4 Tb4 54. Ta7 c4 55. Txa3 Tb2 56. Ta6 Kg7 57. a4 c3 58. Ta7
Seit unseren letzten Besuch hat Aronjan auf dem Damenflügel einen Bauern erobert.
Lewon Aronjan vs Hikaru Nakamura: Aronjan gilt als einer der besten Kenner von Turmendspielen. "Wenn einer den Gewinnweg in dieser Stellung findet, dann er", ist sicher Daniel King sicher und schiebt nach, "Die Lage ist jetzt kritisch für Nakamura da sein König so schlecht steht."
Für die restlichen Züge bis zu einem möglichen Ende gibt es nun noch einmal 15 zusätzliche Minuten. Für jeden gespielten Zug bleibt aber bei den 30 Bonussekunden, so dass Giri die Stellung durchaus noch etliche Züge ausreizen kann
50. Td1 Th2 51. Tg1 Th3+ 52. Tg3 Txg3+ 53. Kxg3 Sc5 54. Kf3 e6 55. dxe6 Kxe6 56. Sc2 Kd5 57. Se3+ Ke6 58. Sc2 Nb3 59. Se3 Sd4+ 60. Kf2 Sc6. Stellung nach 60. ... Sc6. (Grafik: Chessbase)
Wesselin Topalow vs Anish Giri: Kommen wir also kurz zu dem anderen Spiel zurück. Dort musste Giri nun schon die zweite Zeitnotphase überstehen. In der tauschte er die Türme. Nun muss er zeigen, ob er das Springerendspiel mit einem Mehrbauern gewinnen kann.
Nakamura verfällt danach ins lange Überlegen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
_unwissender 17.03.2016
1. schade ...
Ich bin noch immer standhaft und lasse nicht jedes Skript laufen. Leider meldet Spon nicht, welche Freigaben nötig sind. Und so habe ich eben einen weißen Bildschirm.
hal5000 17.03.2016
2. ja schade
Geht mir auch so. Aus den gleichen gründen. Dann eben nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.