Schachboxen: Matt in der elften Runde

Von Christian Wriedt

Schach und Boxen haben viel gemeinsam - sagt ein Kickbox-Champion. Warum also sollte man aus den beiden Disziplinen nicht gleich eine schmieden? Heute findet in Berlin der erste WM-Kampf im Schachboxen statt, ein Deutscher ist der Titelfavorit.

Der ehemalige Box-Weltmeister Lennox Lewis trieb seinen Trainer in den Wahnsinn, wenn er kurz vor wichtigen Kämpfen in der Kabine noch Schach spielen wollte. Doch das ist nichts im Vergleich zu Frank Stoldt. Der Berliner Halbschwergewichtler setzt sich zwischen zwei Boxrunden ans Schachbrett – mitten im Ring und ganz offiziell, als Teil seines Sports.

Stoldt gehört zu den wenigen Schachboxern dieser Welt. "Ja, Schachboxen gibt es wirklich. Und ja, wir meinen das ernst", sagt der 38-Jährige mit dem Kampfnamen "Anti Terror". Er ist von Beruf Polizist und arbeitet zurzeit im Auftrag der Vereinten Nationen als Ausbilder im Kosovo. Doch für seinen Weltmeisterschaftskampf gegen David "Double D" Depto aus San Francisco heute im Berliner "Tape Club" hat er sich frei genommen.

Schachboxen? Zunächst ist die Vorstellung absurd, Mike Tyson mit Denkerfalten auf der Stirn am Schachbrett sitzen zu sehen. Oder Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow dabei zu beobachten, wie er mit freiem Oberkörper einen Sandsack weich kloppt. "Schachboxen ist ein bisschen wie Biathlon, nur nicht mit so langweiligen Disziplinen wie Schießen und Skilanglauf", sagt David Pfeifer, Trainer beim Verein Chess Boxing Club Berlin (CBCB).

Die neue Sportart ist genau das, was der Name andeutet: eine Kombination aus einem Schachspiel und einem Boxkampf, immer im Wechsel vier Minuten Schach, drei Minuten Boxen. Frank Stoldt: "Das Besondere ist, dass man seinem Gegenüber auf zwei Ebenen begegnet. Schachboxer gehen körperlich und geistig aufeinander los. Auch müssen sie in der Lage sein, sich schnell umstellen zu können." Natürlich sei es für den ehemaligen Deutschen Meister im Kickboxen reizvoll, in einer Sportart Weltmeister zu werden. Aber er sieht sich vor allem auch als Pionier: „Vor dreißig Jahren amüsierten sich die Leute noch über Biathlon. Also, warum sollte Schachboxen nicht irgendwann auch olympisch werden?“

Erfunden hat das Spektakel Iepe Rubingh, 33, ein in Berlin lebender Niederländer. Seine Inspiration holte sich der Künstler aus dem Comic "Äquatorkälte" des französischen Zeichners Enki Bilal. "Als ich 16 war, las ich den Comic-Band. Darin spielte ein Schachboxkampf eine wichtige Rolle. Seitdem lässt mich dieses Thema nicht mehr los", sagt Rubingh. Es dauerte dann aber bis 2003, ehe er die Comic-Fiktion in die reale Welt übertrug.

Schachspieler war er ohnehin schon immer. Als er dann auch mit dem Boxen anfing, gründete er sogleich den Weltverband World Chess Boxing Organisation und den ersten Schachboxverein - den CBCB. Eine neue Sportart war geboren, und Rubingh holte sich schnell die WM-Krone im Mittelgewicht. Die Zahl der Kontrahenten war begrenzt

Frank Stoldt ging den umgekehrten Weg: Er kam vom Faustkampf zum Schachboxen, was an seinen literarischen Vorlieben liegen könnte. Die Comic-Vorlage von Bilal hat er zwar auch mal gelesen, aber: "Das war mir zu düster und zu brutal. Ich stehe mehr auf Micky Maus und Asterix."

Einen Wundertrank braucht Stoldt aber nicht. "Ich liege sowohl im Schach als auch beim Boxen auf dem Niveau eines Drittligisten", sagt er. Das ist außergewöhnlich - denn meistens herrscht bei den Athleten ein starkes Gefälle zwischen ihren Fähigkeiten im Schach und im Boxen. So würde ein Schachgroßmeister sicher im Ring gegen Stoldt verlieren. Der wiederum hätte auch eine reelle Chance, wenn er im Schachboxen gegen einen Halbschwergewichtler wie Henry Maske antreten müsste: "Wenn ich drei Runden im Boxen durchhielte, würde ich Maske beim Schach schlagen." Überhaupt: Bisher sind die Entscheidungen bei allen Titelkämpfen ausschließlich beim Schachspielen gefallen. Deshalb gibt es eine entscheidende Neuerung für den WM-Fight am Wochenende: Die Boxrunden sind jetzt drei statt bisher zwei Minuten lang. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kampf durch K.o. endet.

Begonnen wird mit Schach. Nach jeder Boxrunde haben die Kontrahenten eine Minute Zeit. In diesen sechzig Sekunden ziehen sie sich die Handschuhe (mit Klettverschluss) aus, einen Bademantel an und setzen sich Kopfhörer mit Meeresrauschen auf, damit kein Zuschauer ihnen die Züge zurufen kann. Dann geht es ans Brett. Schweiß tropft auf die Figuren, mit bandagierten Händen ziehen die Gegner Bauern, Springer, Läufer. Das ist der interessanteste Teil des Sports, urteilt Trainer Pfeifer: "Der hohe Puls und die Überdosis Adrenalin im Körper sorgen dafür, dass du aggressiv spielen und Figuren des Gegners nehmen willst. Um gut Schach spielen zu können, auch noch unter Zeitdruck, brauchst du dann extreme Kontrolle über die Chemie in deinem Körper."

"Davor habe ich Respekt", sagt der ukrainische Schwergewichtsboxer Alexander Dimitrenko aus dem Hamburger Universum-Boxstall. Er ist leidenschaftlicher Schachspieler. "Das entspannt mich nach dem Boxen", so der einstige Juniorenweltmeister, "aber dafür nehme ich mir viel Zeit. Ich könnte mir nicht vorstellen, mich zwischen zwei Boxrunden mal eben ans Brett zu setzen. Das klingt für mich unvereinbar. "

Pfeifer, der heute den US-Amerikaner David Depto in seiner Ringecke betreuen wird, sagt dagegen: "Die Sportarten sind sich gar nicht so fremd. Beide sind extrem taktisch und aggressiv. Und Schachspieler mögen es, den Gegner zu dominieren und ihm seinen Willen aufzuzwingen – wie Boxer."

Deptos Gegner Stoldt liebt den Sport auch aus einem anderen Grund: "Das Schöne am Schachboxen ist, dass der Verlierer nicht nach einer Ausrede suchen kann, weil die Auseinandersetzung auf mentaler und auf körperlicher Ebene stattfand. Das ist anders als beim Fußball – da sind an der Niederlage immer der Schiri, der Trainer oder die mangelnde Einstellung schuld."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Schachboxen - Sport oder Spektakel?
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kapaun 01.11.2007
Zitat von sysopSchach und Boxen als gemeinsame Disziplin halten die Erfinder für einen ebenso ernsthaften Sport wie die Kombination Skilaufen und Schießen im Biathlon. Kann Schachboxen wirklich eines Tages olympisch werden? Oder ist es nur ein albernes Spektakel, das allenfalls als Show-Event taugt?
Was soll das denn jetzt sein? Eine ernsthafte Frage? Oder ein Gruselscherz, weil grad Halloween ist? Und wie sollte das gehen? Erst hauen sie sich mit Boxhandschuhen die Rübe blutig, und dann geben sie sich mit soliden Holz-Schachbrettern den Rest? Also, falls es ernstgemeint war: Selten sowas Lächerliches gehört.
2.
Christian W., 01.11.2007
http://de.wikipedia.org/wiki/Schachboxen Selten sowas lächerliches gelesen..
3.
Goki, 03.11.2007
Als aktiver Thai-Boxer sowie langjähriger Schachspieler muss ich ehrlich zugeben, dass zumindest für mich diese Kombination einen gewissen Reiz hat. Ob ich an einem solchen Wettkampf teilnehmen würde, weiss ich nicht. Aber zumindest mit bekannten Trainingspartnern wäre das durchaus ne witzige ANgelegenheit.
4. Reizvoll
Zweistein, 03.11.2007
Die Frage "Sport oder Spektakel" muß man sich doch bei jedem sportlichen Ereignis stellen, oder nicht? Ich habe durch den Artikel bei Sp.On. zum ersten Mal von Schachboxen gelesen - und finde die Idee klasse und würde mir lieber mal ein solches Spektakel ansehen als einen Abend lang Boxkämpfe oder Schachspiele. Schachboxen hat etwas universales, und das ist ja auch der Grund, warum andere Mischsportarten beim Durchschnittspublikum so beliebt sind, egal ob Bi-, Tri- oder Sonstwas-Athlon. Schachboxen geht da sogar noch etwas Stück weiter als bisherige Disziplinen, da Schach als Denksport noch ein Stück "ungleicher" ist. Gerade das Gegensätzliche von Boxen und Schach macht die Disziplin enorm interessant, finde ich. Und wenn eines Tages, vielleicht im Jahr 2020, Schachboxen sich womöglich den Weg ins Fernsehen erkämpft hat, dürfte die Werbemaschinerie die Universalität von Schachboxen als reizvoller empfinden als den "reinen" Boxer oder den "reinen "Schachspieler. Schon allein, weil die Protagonisten als Werbefiguren weniger polarisieren und Ideale zweier Welten verkörpern: Athlet und Denker sozusagen (was vermutlich näher am alt-olympischen Ideal liegt, als das Vorurteil mancher modernen Sportart zuschreibt) Bei einem Joghurt, der vom Schachboxer in die Kamera gehalten wird, sagt sich der Verbraucher vielleicht: "Rohe Gewalt ist ja nix für mich, aber denken kann der ja auch..." Es wird also interessant, ich jedenfalls wünsche dem Schachsportspektakel viel Erfolg.
5. sport und show
Roberto, 03.11.2007
Dieser sport wird wahrscheinlich nie sehr popuär sein, da im Boxen doch sehr viel vom Gewicht abhängt. Der schwerere Boxer hat ganz klaren vorteil gegenüber dem Leichtgewicht. Für 12 Gewichtsklassen gibt es einfach nicht genug Praktizierende. Aber als spezielle show-Veranstaltung hat der sport schon Zukunft, da es für Zuschauer sehr spannend sein kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-
Fotostrecke
Schachboxen: K.o. in sechs Zügen