Doping im Schwimmen Olympiasieger Sun positiv getestet

Schwimm-Star Sun Yang aus China ist bei einer Dopingprobe positiv getestet worden. Bei dem zweifachen Olympiasieger wurde eine verbotene Stimulans entdeckt. Er selbst beteuert seine Unschuld.

Schwimm-Champion Sun: Auf Trimetazidin getestet
AFP

Schwimm-Champion Sun: Auf Trimetazidin getestet


Hamburg - Der chinesische Schwimmstar und Doppel-Olympiasieger von London 2012, Sun Yang, ist bei einem Dopingtest am 17. Mai im Rahmen der nationalen Meisterschaften positiv auf das verbotene Stimulans Trimetazidin getestet worden. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag unter Berufung auf die chinesische Anti-Doping-Agentur Chinada.

Der 22-jährige Weltmeister über 400, 800 und 1500 Meter sei daraufhin nach einer Anhörung im Juli rückwirkend für drei Monate gesperrt worden. Sun, der auf die Öffnung der B-Probe verzichtet hatte, gab an, das Mittel aus medizinischen Gründen verwendet zu haben. Er sei sich nicht bewusst gewesen, dass Trimetazidin seit Januar 2014 auf der Dopingliste geführt wird.

Im September nahm Sun an den Asienspielen teil, wo er Gold über 1500 und 400 Meter Freistil sowie in der Staffel über 4x100 Meter gewann. Wenig später gewann er beim Kurzbahn-Weltcup in Peking Ende Oktober den Wettkampf über 400 Meter Freistil.

Im Mai hatte er den ersten Wettkampf seit November 2013 bestritten. Damals war er ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs gewesen und hatte dabei einen Unfall verursacht. Sun war daraufhin gesperrt worden und hatte sogar eine Woche in Haft verbringen müssen.

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zauselfritz 24.11.2014
1.
Ja, natürlich, dass was gefunden wird und er unschuldig ist. Sind sie doch alle die erwischt werden.
unifersahlscheni 24.11.2014
2. Wenn ...
... Yang doch seine Unschuld beteuert.Warum glaubt ihm dann keiner ...?
foolbar 24.11.2014
3.
Gab da mal eine schöne Reportage im Vorfeld der Spiele in Peking 2008.Ging da auch um Doping-Überwachung. Und China hatte sich da durch Tricks und Hinauszögerung einfach mal nicht kontrollieren lassen, wie es eigentlich sein sollte. Mich wundert da nicht wirklich.Wobei es mir auch egal sein soll. Gucke selbst bei den Spielen schon seit längerer Zeit nur noch die Mannschaftssportarten an. Da kommt es nicht so sehr auf körperliche Leistungskraft an, sondern in erster Linie doch auf die Technik und Taktik.
phboerker 24.11.2014
4. Überraschend
Das Erstaunliche an dieser Meldung ist, dass die chinesische Anti-Doping-Agentur einen chinesischen Spitzenathleten bei einer nationalen Meisterschaft positiv getestet hat.
joeeoj 24.11.2014
5. Wetten das ...
... 99% der deutschen Bevölkerung auch positiv auf Dopingmittel getestet würden ? Sportler können heutzutage fast nicht mehr normal konsumieren, weil zuviele Mittel als Dopingmittel klassifiziert wurden und die Grenzmengen zu eng angesetzt werden. Dabei sind nicht nur Nahrungsmittel ein Problem: Medizin, Zahnpasta usw. enthalten oft Substanzten die als Dopingmittel genutzt werden können. Ob es da noch Spass macht für den Sport einen normalen Lebensstil vollständig zu opfern ? Ich habe meinen Kinder ganz klar abgeraten !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.