Nächster Dopingfall Auch Schwimmstar Jefimowa nahm Meldonium

Die Reihe der Meldonium-Fälle setzt sich fort: Jetzt hat es auch den Schwimmstar Julija Jefimowa erwischt. Die Russin wurde auf die neuerdings verbotene Substanz getestet.

Julija Jefimowa
DPA

Julija Jefimowa


Der internationale Sport hat seinen nächsten prominenten Fall von Meldonium-Doping. Russlands Schwimm-Weltmeisterin Julija Jefimowa sei die seit Jahresbeginn verbotene Substanz nachgewiesen worden, bestätigte eine Quelle im Schwimmverband Russlands (WFP) der Agentur Tass.

Der 23-Jährigen droht damit eine lebenslange Sperre. Jefimowa war von November 2013 bis Februar 2015 wegen Anabolika-Vergehens bereits für 16 Monate gesperrt gewesen. Die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro wird die Bronzemedaillengewinnerin von London 2012 wohl definitiv verpassen.

In einer offiziellen Erklärung teilte der Schwimmverband in Moskau mit, die Organisation habe keine Informationen über die Ergebnisse der Dopingproben der Sportlerin an die Presse gegeben. Inhaltlich nahm der WFP nicht Stellung.

Wie ein Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens

Beide russische Sportzeitungen berichteten am Donnerstag über den Fall. "Jefimowa - neues Opfer von Mildronat", titelte "Sport-Express" unter Verwendung des russischen Namens von Meldonium. Demnach soll die Sportlerin angeblich in einer wettkampffreien Zeit getestet worden sein. In der Zeitung "Sowjetski Sport" hieß es, vielleicht habe Jefimowa vor Inkrafttreten der Dopingliste die Substanz genommen, und der Körper habe diese nicht rechtzeitig abgebaut.

Jefimowas damalige verkürzte Dopingsperre wegen Anabolika-Vergehens lief rechtzeitig zur Heim-WM im Sommer in Kasan ab. Die frühere Weltrekordlerin holte beim Comeback Gold über 100 Meter Brust sowie Bronze über die doppelte Distanz. Jefimowa hatte in Kasan für erheblichen Unmut bei der Konkurrenz gesorgt, indem sie ihre Sperre mit einem Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens verglich.

Zuletzt waren bereits einige russische Sport-Asse positiv auf das Experten zufolge leistungssteigernde Herzmedikament Meldonium getestet worden. Darunter sind Tennisstar Maria Scharapowa, Eisschnelllauf-Weltmeister Pawel Kulischnikow und Shorttrack-Olympiasieger Semjon Jelistratow. Weltweit sind schon etwa 100 Meldonium-Fälle registriert worden.

aha/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
p k 17.03.2016
1. ich glaube,
es ist einfacher, eine Liste der Nichtbenutzer dieses Medikaments zu erstellen. Ein Hochleistungssportler, der medikamentös behandelt wird, ist nicht gesund und kann somit nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Beim Radsport ist es das selbe, die grössten Asthmatiker sind die schnellsten Fahrer.
Thorkh@n 17.03.2016
2. Ich wüsste zu ...
... gerne, welches Zeug, das noch nicht auf der Dopingliste steht, "unsere" Athleten so nehmen. Ohne dass da irgendwas genommen wird, scheint es ja nicht zu gehen. Besonders interessieren würde mich z. B. das Zustandekommen der Ausnahmeleistungen der Norwegerin Johaug im Ski-Langlauf: https://de.wikipedia.org/wiki/Therese_Johaug#Weltcup-Gesamtplatzierungen
mare56 17.03.2016
3. Neue Rubrik
So ein Sportteil in der Apothekenumschau würde mich freuen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.