Sendestart von Sky Sport News HD "Ich muss mal dringend aufs Klo"

Endlich! Mit dem 24-Stunden-Nachrichtenkanal von Sky kommen Sport-Junkies voll auf ihre Kosten. Oder doch nicht? Christian Paul und Lukas Rilke haben am Premierentag rund um die Uhr zugesehen - sie erlebten schlimme Tonaussetzer und eine Moderatorin, die plötzlich wegmusste.

Sky-Deutschland-Chef Sullivan (Mitte): "Ein bisschen Revolution im deutschen Fernsehen"
DPA

Sky-Deutschland-Chef Sullivan (Mitte): "Ein bisschen Revolution im deutschen Fernsehen"


"Das neue Zeitalter der Sportberichterstattung in Deutschland und Österreich hat gerade begonnen", heißt es auf der Facebook-Seite von Sky Sport News HD, dem neuen Sportnachrichtenkanal des Bezahlsenders Sky. 24 Stunden Live-Berichterstattung! Sieben Tage die Woche! In HD-Qualität!

Genau das Richtige für Sport-Junkies, genau das, worauf wir gewartet haben.

Moment. Wirklich? Was sendet man da eigentlich den ganzen Tag? Ein Selbstversuch muss die Antwort bringen.

Den ersten Sendetag verfolgen wir deshalb in voller Länge, 24 Stunden lang. Naja, nicht ganz. Denn erst um 12 Uhr startet am Donnerstag das Programm, bis 1 Uhr in der Nacht kommen aktuelle Berichte, danach sollen Wiederholungen laufen. Und wir hatten uns schon so auf ein Hintergrund-Interview mit Uli Hoeneß um 4.34 Uhr gefreut, wir allein in der fast dunklen Redaktion, im Hintergrund rücken schon die ersten Putz-Teams an. Naja, vielleicht später einmal.

Der Start von Sky Sport News HD (SSNHD) fällt nüchtern aus: kein spektakulärer Countdown, keine warmen Begrüßungsworte. Das hatte sich vor dem Auftakt noch ganz anders angehört: "Wir machen hier ein bisschen Revolution im deutschen Fernsehen", so Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan. Die gezeigte Realität: die Niederlage von Hannover 96 in der Europa League. Gut, für den Sportkalender kann der Sender nichts. Für die Optik aber schon.

Überall blinkt es, Tabellen und Sendehinweise wechseln im Sekundentakt am rechten Bildrand. Das ist verwirrend bis nervig, wirr springt der Blick umher - bis er endlich auf Kate Abdo ruht. Die 30-Jährige ist Chefmoderatorin, gemeinsam mit Thomas Fleischmann arbeitet die schöne Britin die Europa-League-Spiele des Vorabends ab. Richtig eingespielt wirken die beiden noch nicht, der Ton wirkt mitunter auch arg wacklig.

Endlich mal wieder der Franz!

Was fehlt, ist eine Konstante, an der die beiden entlangmoderieren können, was fehlt, ist eine verlässliche Größe des Sports, was fehlt ist: Franz Beckenbauer. Zeit also für den ersten Studiogast, es ist: Franz Beckenbauer. Der "Kaiser" hat von allem Ahnung, in Sachen Fußball macht ihm erst recht keiner etwas vor. Die "Krise" bei Bayern München? Wird schon. Die Nationalmannschaft und der EM-Titel? Wird wahrscheinlich.

Auf Beckenbauer ist Verlass, der 66-Jährige hat seine Schuldigkeit getan, er darf gehen. "Danke für das Dasein", sagt Abdo mit ihrem charmant-britischen Akzent. "Bitte schön, jederzeit", sagt Beckenbauer.

Zeit für ein bisschen Werbung, die bei SSNHD ganz putzig "Kurze Werbung" heißt. Damit wird der Nachrichtentisch wieder verlassen, dabei hatte man sich gerade daran gewöhnt. Aber ein 24-Stunden-Nachrichtensender muss wohl 24 Stunden lang dynamisch wirken. Ständig wird rumgezappt zwischen Spielberichten, Korrespondentenberichten und Grafiken. Zu Hause bekommt man Ärger mit der Freundin, wenn man dauernd umschaltet. Bei SSNHD scheint das eine Art Leitmotiv zu sein.

Uli Köhler friert sich in Kiew den A... ab

Gegen 15 Uhr müssen wir stark sein: Kate Abdo hat mit uns Schluss gemacht. Schichtwechsel in der Sky-Nachrichtenfabrik. Schade. Dieser Akzent! Wir trösten uns mit all diesen Tabellen, die Sky im Sekundentakt am rechten Bildrand einblendet. Endlich wissen wir, wer in Österreichs erster Fußball-Liga auf Platz sieben steht: Es ist Wiener Neustadt. Auf den Laufbändern, die durchs Bild rauschen, prasseln die wichtigsten News aus den ganz wichtigen Sportarten dieser Welt auf uns ein: Golf, Tischtennis, Baseball.

Um 18 Uhr startet eine neue Sendung. Jetzt kommt "360°", ausgesprochen: dreihundertsechzig. Den Preis für den dämlichsten Namen einer Sendung hat Sky damit schon gewonnen. Vorher friert sich Außenreporter Uli Köhler in Kiew den A... ab. Doch Köhler ist tapfer, parliert ohne Hänger zum gefühlt 128. Mal über die bevorstehende EM-Gruppenauslosung am Freitag: "Jede Mannschaft braucht den einen oder anderen Rhythmus, um ins Spiel zu finden." Genau.

Dann ein kleiner Schnitzer: "Das Olympiastadion in Kiew hat 500.000 Dollar gekostet!", entrüstet sich Köhler. Es ist ein Knochenjob als Sky-Außenreporter, da kann man schon einmal durcheinanderkommen - gemeint hat er wohl 500 Millionen Dollar, aber wer weiß das schon? Köhler erträgt die Panne mit dem ewig gleichen Haifischgrinsen.

Hoffmann muss auf die Toilette

"360°" sieht übrigens genauso aus wie das Programm in den sechs Stunden zuvor. Die Moderatoren (in Sky-Sprech: Anchors) Tobias Ufer und Ursula Hoffmann sitzen wieder an dem schicken grauen Schreibtisch. Highlight: die Schalte zu "Bild"-Sportchef Walter Straten. Straten darf über einen Wechsel von Schalkes Raúl spekulieren: "Die Wüste wäre ein goldener Boden für ihn!" Dabei windet sich Straten auf seinem Stuhl, als müsse er dringend mal aufs Klo.

Ihm geht es offenbar ähnlich wie kurze Zeit später Sky-Anchor-Woman Hoffmann. Als Kollege Ufer mal wieder diesen Köhler in der Ukraine ankündigt, hat sie ganz andere Sorgen. "Ich muss mal dringend aufs Klo", ruft sie durchs Studio. Blöd nur, dass ihr Mikro dabei noch an ist.

Immerhin, Olaf Thon gefällt es. "Ist schön hier", freut sich der Ex-Nationalspieler. Thon hat um 50 Liegestütze gewettet, dass Schalkes Raúl sein erstes Tor in der Europa League macht. Das schafft der Spanier, die Sporteinlage von Thon bleibt uns glücklicherweise erspart.

Gegen 20.30 Uhr, inzwischen läuft längst die Primetime, machen sich Zweifel breit. Wie lange wird es diesen Sender geben? Sky ist schnell, Sky ist vor Ort. Wir freuen uns über O-Töne aus der Bundesliga, Trainingsbilder, Eindrücke von Pressekonferenzen, Gespräche mit Experten. Aber trägt das ein Programm rund um die Uhr? Schon am Premierentag ist in den Abendstunden irgendwie die Luft raus - trotz Live-Fußballs. Wir trauen es uns kaum zu fragen: Haben selbst Hardcore-Fans irgendwann genug vom Sport?

Bloß nicht darüber nachdenken, Britta Hofmann und Martin Winkler sind schließlich längst im Einsatz, um uns mit frischen Nachrichten zu versorgen. Das Problem: Irgendwann ist einfach alles gesagt, da müssen schon mal Charts mit dem nächsten Bundesliga-Spieltag her. Wir wollen ehrlich sein: Als um 23 Uhr, nach nicht einmal zwölf Stunden Dauer-Sportnachrichten, "360° at night" startet, können wir kaum noch hinsehen. Aber vielleicht spricht hier auch einfach nur die Sehnsucht aus uns. Sehnsucht nach etwas frischer Luft.



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritzfrie 02.12.2011
1. Die können ruhig 24 Stunden senden...
..ich schaue sowieso nur, wenn Kate Abdo da ist. Gibt es da eigentlich auch eine Übersicht, wann das ist?
frietz 02.12.2011
2. keine titel
Zitat von sysopEndlich! Mit dem 24-Stunden-Nachrichten-Kanal*von Sky kommen Sport-Junkies voll auf ihre Kosten. Oder*doch nicht? Christian Paul und Lukas Rilke haben am Premierentag rund um die Uhr*zugesehen - sie erlebten schlimme Tonaussetzer und Moderatoren, die dringend*aufs Klo mussten. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,801103,00.html
es wäre besser, sie würden noch einige hd sender bringen, wie syfy, tnt serie, kinowelt, axn...
EinspruchEuerEhren 02.12.2011
3. Im hier und jetzt
Zitat von sysopEndlich! Mit dem 24-Stunden-Nachrichten-Kanal*von Sky kommen Sport-Junkies voll auf ihre Kosten. Oder*doch nicht? Christian Paul und Lukas Rilke haben am Premierentag rund um die Uhr*zugesehen - sie erlebten schlimme Tonaussetzer und Moderatoren, die dringend*aufs Klo mussten. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,801103,00.html
Wieso bedankt sie sich bei Beckenbauer für seine Existenz? Oder ist er tatsächlich der Gott über unser aller Dasein, für den man ihn im Fußball hält. Mein Dasein ist nicht auf ihn zurückzuführen ... jedenfalls nicht wissentlich... aber bei ihm weiß man das ja nie ;-) Es sollte doch auch bei SPON ein Duden da sein.... trotzdem ein netter Fauxpas.
un-Diplomat 02.12.2011
4. Das Klo im Klo
Zitat von sysopEndlich! Mit dem 24-Stunden-Nachrichten-Kanal*von Sky kommen Sport-Junkies voll auf ihre Kosten. Oder*doch nicht? Christian Paul und Lukas Rilke haben am Premierentag rund um die Uhr*zugesehen - sie erlebten schlimme Tonaussetzer und Moderatoren, die dringend*aufs Klo mussten. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,801103,00.html
Ich kann bei mir zu Hause Sky empfangen, aber außer einigen Originalübertragungen im Sport kann/will ich den Sender nicht nutzen. Für mein Spezial-Abo zahle ich nur ein kleines Entgelt. Sport frei - 24 Stunden im Sessel mit Blick ins Klo ist auch eine Leistung.
Suzaku 02.12.2011
5. ...
Mal zur Erinnerung, wie ein solcher Nachrichtensender funktioniert: Man muss nicht in der Zeitung blättern, um herauszufinden, wann bestimmte Sachen kommen, sondern man kann sich sicher sein, dass es - egal wann man einschaltet - immer innerhalb von vielleicht einer halben Stunde alles wichtige zu hören und zu sehen gab. So funktioniert auch N24 zum Beispiel. Was hier mit PKs, Studiogästen, etc. aufgefüllt wird, gibt es da in Form von Dokus - So läuft das halt. Das man den Sender den ganzen Tag schaut, um herauszufinden, wie sie die ersten Stunden meistern, ist verständlich, aber dann sollen auch bitte so unnötige Kommentare à la "nach sieben Stunden wurde es langweilig" wegbleiben. Irgendwann wird alles mal langweilig. Ein bisschen holprig war es allerdings wirklich noch, aber bitte: Es war der erste(!) Tag. Und man darf nicht vergessen: In anderen Ländern klappt es doch auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.