Tennis Turnierdirektor tritt nach Macho-Sprüchen zurück

Seine sexistischen Kommentare sind Raymond Moore zum Verhängnis geworden. Der Direktor des Tennisturniers von Indian Wells hat sein Amt aufgegeben. Er hatte sich abfällig über Spielerinnen geäußert.

Raymond Moore
AP

Raymond Moore


Raymond Moore, Direktor des Tennisturniers von Indian Wells, ist zurückgetreten. Das gab der US-Unternehmer und Besitzer der BNP Paribas Open, Larry Ellison, bekannt. Hintergrund sind Moores sexistische Kommentare über die Verteilung der Preisgelder. Moore habe ihn von seinem Rücktritt unterrichtet, sagte Ellison: "Ich kann seine Entscheidung vollkommen verstehen."

"Wenn ich eine Spielerin wäre, würde ich jeden Abend auf die Knie gehen und Gott dafür danken, dass Roger Federer und Rafael Nadal geboren wurden, weil sie diesen Sport getragen haben", hatte der 69-Jährige am Sonntag gesagt.

Dafür war Moore unter anderem von US-Superstar Serena Williams kritisiert worden. Die Äußerungen seien schlichtweg "beleidigend, sehr unangebracht und sehr, sehr, sehr unrichtig", sagte die 21-malige Grand-Slam-Siegerin.

cte/sid/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.