Sieg bei Australian Open: Weißrussin Asarenka ist jetzt die Nummer eins

Wiktoria Asarenka hat das erste Grand-Slam-Turnier der Saison gewonnen. Die Weißrussin setzte sich im Finale der Australian Open deutlich gegen Maria Scharapowa durch. Dank ihres Erfolges ist die 22-Jährige die neue Nummer eins der Welt.

Australian Open: Asarenka lässt Scharapowa keine Chance Fotos
AFP

Hamburg - Triumph für Wiktoria Asarenka bei den Australian Open. Im Finale von Melbourne bezwang die 22-jährige Maria Scharapowa aus Russland in 1:22 Stunden 6:3, 6:0. Ab Montag ist die Weißrussin dank des Erfolges die neue Nummer eins der Weltrangliste. Für den ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere kassiert Asarenka umgerechnet rund 1,8 Millionen Euro Preisgeld. Scharapowa verpasste zwar den vierten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere, erhält aber trotzdem knapp eine Millionen Euro Preisgeld. 2008 hatte Scharapowa das Turnier gewonnen.

Die Russin kam vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Rod-Laver-Arena besser in das Match. Asarenka war dagegen die Nervosität in ihrem ersten Endspiel bei einem der vier großen Turniere anzumerken. Im ersten Aufschlagspiel unterliefen ihr zwei Doppelfehler, der 24 Jahre alten Scharapowa gelang daraufhin das Break. "Ich war super nervös. Die ersten beiden Spiele waren ein Desaster", sagte Asarenka.

Danach fing sich die Weißrussin jedoch und konnte zum 2:2 ausgleichen. Nach dem zwischenzeitlichen 3:3 gab Asarenka im gesamten Match kein Spiel mehr ab. Den ersten Satzball verwandelte sie nach 46 Minuten.

Im zweiten Durchgang profitierte Asarenka vor allem von Scharapowas Fehlern. Der Russin unterliefen insgesamt 30 unbedrängte Fehler. Nachdem sie einen Breakball nicht zum 1:1 nutzen konnte, zog Asarenka davon und nutzte ihren ersten Matchball nach 88 Minuten.

"Danke, Oma. Meine Großmutter ist der Mensch, der mich am meisten inspiriert hat", sagte Asarenka. "Ein Traum ist wahr geworden."

Das Herren-Doppel gewannen überraschend der Inder Leander Paes und Radek Stepanek aus Tschechien. Das Duo setzte sich gegen die an Nummer eins gesetzten Bob und Mike Bryan aus den USA 7:6 (7:1), 6:2 durch. Die Sieger erhielten zudem 368.000 Euro Preisgeld.

Im Endspiel der Herren stehen sich der Weltranglistenerste Novak Djokovic und der Spanier Rafael Nadal am Sonntag gegenüber (9.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

max/dpa/dapd/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gratulation!
weltoffener_realist 28.01.2012
Zitat von sysopWiktoria Asarenka hat das erste Grand-Slam-Turnier der Saison gewonnen. Die Weißrussin setzte sich im Finale der Australian Open deutlich*gegen Maria Scharapowa durch. Dank ihres Erfolges ist*die 22-Jährige*die neue Nummer eins der Welt. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,811937,00.html
Asarenka hat durch das ganze Turnier eine Energieleistung gezeigt und spielt einen erfrischenden Stil. Schade, dass sie die Zuschauer oft nicht auf ihrer Seite hat.
2.
Endlager 28.01.2012
Zitat von weltoffener_realistAsarenka hat durch das ganze Turnier eine Energieleistung gezeigt und spielt einen erfrischenden Stil. Schade, dass sie die Zuschauer oft nicht auf ihrer Seite hat.
Das liegt am lauten Stöhnen. Scharapowa scheint man es wohle eher wegen ihres guten Aussehens zu versehen, auch wenn es die Zuschauer nervt. Vor allem ist jetzt wieder eine GS-Siegerin die Nr. 1.
3. "W"iktoria???
hans-rai 28.01.2012
Bin sehr irritiert. Bisher hatte ich geglaubt es wird mit "V" und "c" geschrieben - also "Victoria" und "Azarenka" nicht "Asarenka". Wenn schon dem russischen angenähert, dann "Wiktoryja Asaranka".
4.
Ion 28.01.2012
Zitat von hans-raiBin sehr irritiert. Bisher hatte ich geglaubt es wird mit "V" und "c" geschrieben - also "Victoria" und "Azarenka" nicht "Asarenka". Wenn schon dem russischen angenähert, dann "Wiktoryja Asaranka".
Azarenka ist keine Russin.
5. Aha so läuft das bei den Damen
haltetdendieb 28.01.2012
...wer das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres gewinnt, wird die neue Nummero eins. Wieder was dazu gelernt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Australian Open
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Die Sieger der Australian Open seit 2000
Jahr Männer Frauen
2014 Stanislas Wawrinka Li Na
2013 Novak Djokovic Victoria Asarenka
2012 Novak Djokovic Victoria Asarenka
2011 Novak Djokovic Kim Clijsters
2010 Roger Federer Serena Williams
2009 Rafael Nadal Serena Williams
2008 Novak Djokovic Marija Scharapowa
2007 Roger Federer Serena Williams
2006 Roger Federer Amélie Mauresmo
2005 Marat Safin Serena Williams
2004 Roger Federer Justine Henin
2003 Andre Agassi Serena Williams
2002 Thomas Johansson Jennifer Capriati
2001 Andre Agassi Jennifer Capriati
2000 Andre Agassi Lindsey Davenport
Tennis: Die Spielstile
Grundlinienspiel: Der Spieler verzichtet auf das Aufrücken ans Netz und schlägt, in der Regel mit Topspin, von der Grundlinie. Durch präzise und harte Schläge auf die vom Gegner entfernte Seite oder gegen die Laufrichtung des Konkurrenten soll ein Vorteil erzielt werden. Diese Ausdauer erfordernde Art wird vor allem von Spielern wie Rafael Nadal beherrscht und ist auf Sandplätzen am effektivsten.

Inside-Out-Spiel: Der Spieler vermeidet dabei, ebenfalls beim Spiel von der Grundlinie, entweder seine Vor- oder Rückhand und spielt nur mit einer Schlagseite. Beispielsweise wird dabei der Ball auf der Rückhandseite "umlaufen" und dann mit der Vorhand cross über den Platz gespielt. Dadurch bewegt sich der Spieler oft weit nach außen und ist anschließend anfällig für einen Schlag auf die andere Seite.

Serve-and-Volley: Der Spieler rückt nach seinem Aufschlag (Serve) direkt ans Netz vor und versucht den Ballwechsel mit einem Volleyschlag abzuschließen. Grundlage für diese Variante ist ein harter oder sehr präziser Aufschlag, damit der Gegner nur schlecht returnieren kann. Spieler wie Boris Becker, Stefan Edberg und Goran Ivanisevic agierten so vor allem auf schnellen Rasenplätzen.

Chip-and-Charge: Der Returnspieler spielt direkt einen Angriffsball und rückt ans Netz vor, wo er den Ballwechsel mit einem Volley beenden will. Auch diese Variante wird vorwiegend auf den schnellen Belägen eingesetzt und meist gegen den zweiten Aufschlag des Gegners verwendet.