Skandal-Boxer Ausraster kosten Chisora 100.000 Dollar

Ohrfeige + Spuckattacke + Schlägerei = 100.000 Dollar Strafe. Auf diese Rechnung kommt der Bund Deutscher Berufsboxer im Fall Dereck Chisora. Die Summe wird von der Börse des Briten aus dem Kampf gegen Vitali Klitschko eingefroren - und es drohen noch härtere Konsequenzen.

Skandal-Boxer Chisora: Über Sperren wird noch beraten
AFP

Skandal-Boxer Chisora: Über Sperren wird noch beraten


Hamburg - Skandal-Boxer Dereck Chisora sind 100.000 Dollar (75.225 Euro) von seiner Kampfbörse aus dem WM-Duell gegen Vitali Klitschko abgezogen worden. Diesen Betrag hat der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) eingefroren. Zunächst war lediglich von 70.000 Dollar die Rede. Damit wurden dem 28 Jahre alten Engländer lediglich 400.000 Dollar ausgezahlt.

Nicht ganz selbstlos, geht doch eine Hälfte der einbehaltenen Summe an den BDB. Der Rest wird an karitative Einrichtungen des Weltverbandes WBC verteilt. "50.000 Dollar sind für die Ohrfeige an Vitali Klitschko, 25.000 für die Spuck-Attacke gegen Wladimir Klitschko und 25.000 für die Schlägerei mit David Haye", sagte BDB-Präsident Thomas Pütz. Das letzte Wort über die Höhe des Strafgeldes hat der WBC.

Über eine Sperre in Deutschland entscheidet der BDB erst, wenn der englische Verband sein Strafmaß mitgeteilt hat. Das wird voraussichtlich in der kommenden Woche der Fall sein. Pütz hat einen Bericht an den WBC und an den englischen Verband geschickt. Zusätzlich zu der 100.000-Dollar-Strafe lautet seine Empfehlung: lebenslange Sperre.

Chisora hatte am vergangenen Samstag in München gegen Klitschko nach Punkten verloren und sich bei der anschließenden Pressekonferenz mit seinem Landsmann, dem früheren Weltmeister Haye geprügelt. Die Münchner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

luk/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hienstorfer 23.02.2012
1. Alles nur Show!
....wahrscheinlich hat er 200.000 Euro bekommen - vom Chef-Dramaturgen/Chef-Promoter des Boxkampfes!
Vito.Andolini 23.02.2012
2. Blöde Idee!
Zitat von hienstorfer....wahrscheinlich hat er 200.000 Euro bekommen - vom Chef-Dramaturgen/Chef-Promoter des Boxkampfes!
Das sollte mich nicht wundern. Was für eine blöde Idee, den Chisora sperren zu wollen (und dann auch noch lebenslang!!!). Die Boxverbände sollen doch froh sein, daß mal wieder ein richtiger Boxer herangewachsen ist, der nicht nur eine große Klappe, sondern auch hohe boxerische Fähigkeiten hat. Er könnte ein zweiter Mike Tyson werden und wieder für Spannung im Schwergewichtsboxen sorgen. Diese andauernde Heuchelei (Empörung, Entsetzen etc.) wegen dessen Verhalten ist kaum noch zu ertragen. Gute Boxer sind fast immer brutale Leistungsträger des Physischen, die auch aufgrund ihrer Herkunft keine realistischen Chancen auf ein erfolgreiches Leben außerhalb des Sports haben. Man kann sie nicht behandeln wie Schachspieler o.ä. Fritz Sdunek hat ganz zu Recht darauf hingewiesen, daß es z.B. im Fußball und im Eishockey immer wieder mal zu ähnlichen Aktionen kommt, die dann sogar noch zu erheblichen Verletzungen führen. Also sollte man den Chisora nun in Frieden und bald wieder boxen lassen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.