Olympische Spiele Sprinterin wegen Dopings ausgeschlossen

Erst ein Gewichtheber, nun eine Sprinterin: Am zweiten Olympia-Tag haben die Spiele in London ihren zweiten Dopingfall. Tameka Williams aus der Karibik hat die Einnahme einer verbotenen Substanz zugegeben und die Heimreise angetreten. Auch eine Turnerin muss mit ihrem Ausschluss rechnen.

Sprinterin Williams (l.): Bereits die Heimreise angetreten
AFP

Sprinterin Williams (l.): Bereits die Heimreise angetreten


Hamburg - Nächster Dopingfall bei den Olympischen Sommerspielen in London: Sprinterin Tameka Williams aus dem karibischen Inselstaat St. Kitts und Nevis hat die Einnahme einer nicht genannten, verbotenen Substanz zugegeben und wurde von ihrem Team ausgeschlossen. Das teilte das NOK von St. Kitts und Nevis mit.

Das betreffende Mittel "gehört nicht zum international akzeptierten medizinischen Kodex", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands. Williams hat das olympische Dorf bereits verlassen und die Heimreise angetreten. Die 22-Jährige sollte in London über 100 und 200 Meter starten.

Auch die usbekische Turnerin Luisa Galiulina war positiv getestet und am Sonntag vorläufig ausgeschlossen worden. Da das Ergebnis der B-Probe aussteht, gilt dies offiziell noch nicht als Dopingfall. Als erster Athlet war der albanische Gewichtheber Hysen Pulaku am Samstag wegen Dopings von den Spielen ausgeschlossen worden. Er wurde positiv auf das anabole Steroid Stanozolol getestet.

ham/sid/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico 76 29.07.2012
1. Zeigt nur,
dass die Dopingkontrollen immer dichter werden. Das ist gut so, Betrüger gehören bestraft.
jadota 29.07.2012
2. Photoshop ist Schuld
Frau Williams läuft praktisch mit meinem Körper herum. Photoshop ist Schuld, keine verbotene Substanz. Ich bitte um Richtigstellung.
olympicus 29.07.2012
3.
Zitat von sysopAFPErst ein Gewichtheber, nun eine Sprinterin: Am zweiten Olympia-Tag haben die Spiele in London ihren zweiten Dopingfall. Tameka Williams aus der Karibik hat die Einnahme einer verbotenen Substanz zugegeben und die Heimreise angetreten. Auch eine Turnerin muss mit ihrem Ausschluss rechnen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847055,00.html
Wie Scheinheilig, auch die Presse. Die Harz-IV Doper werden als Alibi prädentiert und die Designer-Doper holen sich die Medaillen, wer recherchiert mal die Kontrollen der letzten 6 Wochen vor Olympia ?
siech 29.07.2012
4. Doping bei Olympia 2012
Das gehört doch schon lange zur Olympiade. Carl Lewis und wohl auch alle anderen Läufer waren alle gedopt und es geht auch munter so weiter. Es geht nur noch ums nicht Erwischtwerden. . .
uwe koschnick 29.07.2012
5. Doping
und was ist mit den anderen 10.000 gedopten Teilnehmern ? Dürfen die etwa bleiben und antreten ? Finde ich unfair.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.