Super Bowl 2019 Die wichtigsten Infos im Überblick

Revanche für 2002 - oder sechster Titel? Im Super Bowl treffen die Los Angeles Rams und die New England Patriots aufeinander. Alles, was Sie zu dem Duell wissen müssen, finden Sie in der Übersicht.

Die Vince-Lombardi-Trophy (Mitte)
DPA

Die Vince-Lombardi-Trophy (Mitte)


Es ist der sportliche Höhepunkt des Jahres - nicht nur in den USA. Auch dieses Jahr sollen wieder eine Milliarde TV-Zuschauer weltweit einschalten, wenn in Atlanta der 53. Super Bowl zwischen den New England Patriots und den Los Angeles Rams ausgetragen wird. Die Südstaaten-Metropole ist zum dritten Mal Gastgeber für das Endspiel um die Meisterschaft in der American-Football-Profiliga NFL.

Wann ist der Super Bowl?

Kickoff für den Super Bowl ist in der Nacht von Sonntag auf Montag, den 4. Februar, um 0.30 Uhr MEZ. SPIEGEL ONLINE berichtet wie jedes Jahr mit einem Liveticker vom NFL-Finale.

Wer steht im Super Bowl?

Dieses Jahr kommt es zum Rematch zwischen den Patriots und den Rams. Auf den Tag genau vor 17 Jahren waren sich die beiden Teams schon einmal im Super Bowl begegnet, damals gewann New England in einer dramatischen Partie 20:17 (die Entscheidung fiel erst mit Ablauf der Spielzeit). Während die Patriots um Quarterback Tom Brady und Cheftrainer Bill Belichick seitdem vier weitere Meisterschaften gewannen, ging es bei den Rams, die damals noch in St. Louis beheimatet waren, nur noch bergab. Erst seit dem Umzug nach Los Angeles 2016 geht es wieder aufwärts - nun bietet sich also die Gelegenheit zur Revanche.

Tom Brady (2018 im Super Bowl)
REUTERS

Tom Brady (2018 im Super Bowl)

Ist dieses Jahr ein Deutscher dabei?

Nein. Wie schon im Vorjahr findet der Super Bowl ohne deutsche Beteiligung statt - wie schon die gesamten Playoffs zuvor.

Super Bowl im Free-TV und Live-Stream

Im Free-TV ist das Spiel wie im vergangenen Jahr bei ProSieben zu sehen. Dort beginnt die Übertragung mit Vorberichten um 22.45 Uhr. Bereits ab 20.15 Uhr gibt es auf dem Schwestersender ProSieben Maxx einen "Super Bowl Countdown". Auf ran.de finden sich die entsprechenden Livestreams zu den Sendungen und dem Spiel. Auch der Livestreamingdienst Dazn überträgt die Partie ab 0.30 Uhr, dort haben die Zuschauer die Wahl zwischen deutschem und US-Originalkommentar.

Die Halbzeitshow

In den vergangenen zehn Jahren traten Superstars wie Bruce Springsteen (2009), Madonna (2012), Beyoncé (2013) oder Lady Gaga (2017) in der Halbzeitpause des Super Bowls auf. In diesem Jahr darf nun die US-Band Maroon 5 die prestigeträchtige Show bestreiten. Gastauftritte werden außerdem die Rapper Travis Scott und Big Boi, der aus Atlanta stammt, haben. Namhaftere Künstler, darunter Rihanna und Pink, sollen der NFL mit Verweis auf den Umgang der Liga mit Colin Kaepernick abgesagt haben.

Weil es erhebliche Kritik an der Entscheidung der Künstler gab, trotz der Kontroverse um dem früheren Quarterback der San Francisco 49ers aufzutreten, spendeten Maroon 5, ihr Label und die NFL zusammen 500.000 Dollar an eine gemeinnützige Organisation. Kaepernick wirft den NFL-Teambesitzern vor, ihn systematisch auszugrenzen, nachdem er sich 2016 geweigert hatte, sich vor den Spielen zur amerikanischen Nationalhymne zu erheben. Damit wollte er ein Zeichen gegen die Unterdrückung von Afroamerikanern und gegen Polizeigewalt setzen (lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen).

Die Nationalhymne vor dem Spiel wird die aus Atlanta stammende Soul-Ikone Gladys Knight singen.

Was kostet in diesem Jahr ein Werbespot?

Für einen 30-Sekunden-Spot beim in den USA übertragenden Sender NBC sind etwa 5,2 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 4,6 Millionen Euro) fällig, ähnlich wie im Vorjahr.

Die Super-Bowl-Sieger seit 2000
2018 Philadelphia Eagles (41:33 gegen die New England Patriots)
2017 New England Patriots (34:28 n.V. gegen die Atlanta Falcons)
2016 Denver Broncos (24:10 gegen die Carolina Panthers)
2015 New England Patriots (28:24 gegen die Seattle Seahawks)
2014 Seattle Seahawks (43:8 gegen die Denver Broncos)
2013 Baltimore Ravens (34:31 gegen die San Francisco 49ers)
2012 New York Giants (21:17 gegen die New England Patriots)
2011 Green Bay Packers (31:25 gegen die Pittsburgh Steelers)
2010 New Orleans Saints (31:17 gegen die Indianapolis Colts)
2009 Pittsburgh Steelers (27:23 gegen die Arizona Cardinals)
2008 New York Giants (17:14 gegen die New England Patriots)
2007 Indianapolis Colts (29:17 gegen die Chicago Bears)
2006 Pittsburgh Steelers (21:10 gegen die Seattle Seahawks)
2005 New England Patriots (24:21 gegen die Philadelphia Eagles)
2004 New England Patriots (32:29 gegen die Carolina Panthers)
2003 Tampa Bay Buccaneers (48:21 gegen die Oakland Raiders)
2002 New England Patriots (20:17 gegen die St. Louis Rams)
2001 Baltimore Ravens (34:7 gegen die New York Giants)
2000 St. Louis Rams (23:16 gegen die Tennessee Titans)

max/sid

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Boesor 31.01.2019
1.
Es werden natürlich nicht 1 Milliarde einschalten, es werden wieder 150- 160 Mio sein.
isnogood444 31.01.2019
2. Total langweilig
Es mag die Amerikaner begeistern, mich langweilt es!
taglöhner 31.01.2019
3.
Zitat von BoesorEs werden natürlich nicht 1 Milliarde einschalten, es werden wieder 150- 160 Mio sein.
Die verwechseln das mit Reichweite. Letztes Jahr waren es 180 Mio. Die meisten in USA, Mexico (20 Mio) und Kanada (8 Mio), klar. Bei uns sind es etwa 2 Mio wie in GB. Für die Sendezeit ist das allerdings beachtlich.
elwoodblues1969 31.01.2019
4. NfL
Mich langweiligt es nicht und ich bin kein Amerikaner. Da die Rams nur wegen einer unfassbaren Fehlentscheidung ins Finale gekommen sind, werde ich am Sonntag im Cowboy Shirt eher für die Patriots sein.
tillydean 01.02.2019
5. @2
Es interessiert keine Sau was sie begeistert..!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.