Trainerduell im Super Bowl: Mein Bruder, mein Gegner

Von

Duell im Super Bowl: Zwei Brüder, ein Ziel Fotos
AP

Das gab es noch nie im US-Football: Im Super Bowl, dem größten Ereignis des amerikanischen Sports, stehen sich zwei Brüder als Cheftrainer gegenüber. Das Duell lautet Baltimore gegen San Francisco, doch es geht vor allem um eine Frage: Wer ist der beste Coach - Jim oder John Harbaugh?

Der siegreiche Cheftrainer im Super Bowl heißt auf jeden Fall Harbaugh. Offen ist nur, ob sein Vorname Jim oder John lautet. Der eine ist Cheftrainer der San Francisco 49ers. Der andere ist Cheftrainer der Baltimore Ravens. Und am Sonntag treffen ihre Teams im Finale der US-amerikanischen Footballliga NFL aufeinander.

Sportlich betrachtet ist das ein kleines Wunder, weil in der NFL jährlich viele Übungsleiter ausgetauscht werden. Bei 32 Teams ist die Chance, Brüder als Cheftrainer im Finale zu haben, verschwindend gering.

Die Medien nehmen Harbaugh gegen Harbaugh dankend an. Die Geschichte eines Endspiels - des Endspiels im US-Sport - als Duell zweier Brüder symbolisiert das Wesen der NFL, heruntergebrochen auf zwei Männer: sportlicher Wettkampf, Triumph, Niederlage - und Entertainment verbunden mit menschelnden Familiengeschichten. "Sie teilen sich die Super-Bowl-Bühne so, wie sie früher ein Zimmer teilten", schrieb "Sports Illustrated".

Bis Sonntag bekommen in den USA wohl nur die Obamas, Clintons oder die Kardashians ähnlich viel Aufmerksamkeit wie die Harbaughs - Papa Jack, Mama Jackie, Schwester Joani und die beiden Brüder. Nicht umsonst twitterte der Zeitungskolumnist Steve Politi, nachdem die Super-Bowl-Paarung feststand: "Hi, ist da Jack Harbaugh? Ja, hier sind die Medien. Alle 10.000 von uns. Können wir vorbeikommen und Ihre Familienfotos sehen?"

"Tun Sie nichts, um seinen Siegeswillen zu schmälern"

Die Harbaughs spielen die Sache herunter. "Schreiben Sie wirklich darüber?", fragte John bei einem Pressegespräch. "Es geht hier nicht gerade um Churchill und Roosevelt." Mitgemacht hat die Familie trotzdem. Fotos aus Kindertagen sind zu sehen, in US-Medien kursieren viele Anekdoten aus der Geschwistergeschichte. Zum Beispiel...

  • ...dass die Brüder einmal als Schüler im Baseball gegeneinander antraten und Johns Team 1:0 gewann.
  • ...dass Jim den Lehrern beim Sport während der Schulpausen zu hart zur Sache ging. Mutter Jackie sagte, man solle alles dafür tun, dass sich ihr Sohn wie ein Sportsmann verhalte. "Aber tun Sie nichts, um seinen Siegeswillen zu schmälern."
  • ...wie die Brüder Football an der Pioneer High School in Michigan spielten. John sollte in seinem letzten Schuljahr der Quarterback sein. Aber Jim, der noch drei Jahre vor sich hatte, bekam die Position. Ein ehemaliger Teamkollege sagte der "San Jose Mercury News": "Es gab Tage, da haben sie sich auf dem Spielfeld gehasst. Aber nach dem Training waren sie wieder Brüder."
  • ...dass die Brüder wetteiferten, wer einen Football über einen hohen Baum werfen konnte.
  • ...dass Mutter Jackie die Brüder teilweise weinend anflehen musste, friedlich zu sein, wenn sie sich stritten.

Wenn die Harbaughs bei den Geschichten eines betont haben, dann ist es ihr Wille, besser als andere zu sein. "Sie sollen begreifen, dass jeder Tag ein Kampf ist", hat Vater Jack einmal gesagt.

Das prägt - und diesen Wesenszug haben Jim, 49, und John, 15 Monate älter, behalten. Ansonsten aber, schrieb die "New York Times", sei es unmöglich, die unterschiedlichen Charaktere zu übersehen. Das mag daran liegen, dass Jim bislang meist der Überflieger war, während sich John seine Erfolge im Vergleich hartnäckig erarbeiten musste.

Der Jüngere impulsiv, der Ältere nachdenklich

Jim war Star seines Highschool-Teams, seiner Mannschaft an der Universität von Michigan und schließlich während einer 14-jährigen NFL-Karriere als Quarterback, in der er auch für die Ravens spielte. Er ließ sich nie beirren. Als er bei den Chicago Bears unter Vertrag stand und wiederholt zu Boden gebracht wurde, sagte er, deswegen werde er seinen Stil nicht ändern. "Man wird geboren, spielt, trainiert und stirbt." Nach seiner aktiven Zeit folgten zehn Jahre als Assistenztrainer. An der Universität von San Diego und dann an der Uni Stanford hatte er unmittelbar Erfolg, ebenso wie bislang in seinen zwei Jahren bei den 49ers.

Jim ist an der Seitenlinie sehr impulsiv, schreit, wirft Dinge, legt sich mit Schiedsrichtern an. John gilt als freundlicher, nachdenklicher, ausgeglichener. Das mag damit zusammenhängen, dass sein Weg zum Cheftrainer mühseliger war. Er musste Jahrzehnte auf eine Chance warten.

Der ältere Bruder spielte nach seiner Schulzeit an der im Vergleich zu Michigan prestigearmen Miami University in Ohio als Verteidiger und wurde nie Profi. Von 1984 bis 2008 war er an Colleges und in der NFL Assistenztrainer, ehe er in Baltimore seine Chance bekam. In jedem Jahr bei den Ravens hat er mindestens ein Playoff-Spiel gewonnen, eine exzellente Bilanz - doch für viele Kritiker immer noch nicht genug.

Mit einem Sieg am Sonntag hätte er Jim endlich etwas voraus.

Bislang war die Rivalität der Brüder in der NFL kein familieninternes Problem, weil die Ravens in der American Football Conference und die 49ers in der National Football Conference spielen. So treffen die Teams in der regulären Saison äußerst selten aufeinander, bislang erst einmal - am 24. November 2011 gewannen Johns Ravens 16:6.

Fassade aus jovialer Brüderlichkeit wirkt manchmal brüchig

Die einzig andere Möglichkeit einer Begegnung Baltimore - San Francisco bietet außer Testspielen der Super Bowl. Und dort, im größten Spiel, das die Sportart zu bieten hat, begegnen sich Jim und John nun auf Augenhöhe.

Viele Trainer erreichen das NFL-Finale nie, manche nur ein einziges Mal - diese Chance gilt es zu nutzen. Wer eine Meisterschaft gewinnt, hat seinen Platz in der Footballgeschichte sicher. Da kann man selbst auf den Bruder keine Rücksicht nehmen. Jim sagte, im Finale gegen John anzutreten, sei Segen und Fluch zugleich.

Und deshalb wirkt die Fassade aus jovialer Brüderlichkeit angesichts des gewaltigen Erfolgsdrucks und des Ehrgeizes der beiden manchmal brüchig. "'Geschwisterrivalität' ist ein Euphemismus, eine zu saubere Phrase für eine dreckige Angewohnheit, die nie aufhört, ganz egal, wie zahm sich die Harbaughs in ihren Pressekonferenzen vor dem Spiel geben", schrieb "Sports Illustrated".

Vater Jack, selbst jahrelang Footballtrainer, weiß das. Befragt nach seinem Wunschergebnis, sagte er: "Ich weiß, dass einer gewinnen und einer verlieren wird, aber ich wünschte, es ginge unentschieden aus."

Daraus wird nichts. Der geschlagene Cheftrainer im Super Bowl heißt auf jeden Fall Harbaugh. Offen ist nur, ob sein Vorname Jim oder John lautet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. vollkommen egal
bunterepublik 29.01.2013
dass nun auch noch die idiotischste aller mannschaftsportarten hier gepusht wird, lässt leider tief blicken. wahrscheinlich liegt es einfach am geld.
2.
Boesor 29.01.2013
Zitat von bunterepublikdass nun auch noch die idiotischste aller mannschaftsportarten hier gepusht wird, lässt leider tief blicken. wahrscheinlich liegt es einfach am geld.
Ist das jetzt ihre meinung oder eine unverrückbare Wahrheit? Falls sie letzteres glauben haben Sie in Ihrer Welt mit Ihrem Beitrag natürlich recht, leider ist es aber doch nur Ihre Meinung und die teilen, Sie werden es vermutlich nicht glauben, nicht alle...
3.
Tunechi 29.01.2013
Zitat von bunterepublikdass nun auch noch die idiotischste aller mannschaftsportarten hier gepusht wird, lässt leider tief blicken. wahrscheinlich liegt es einfach am geld.
Haben Sie jemals ein komplettes Spiel gesehen oder richten Sie nur weil Sie denken es würde da um Gorillas gehen, die gegeneinander laufen ? Football ist mit Abstand eine der taktischsten Sportarten, die mir bekannt sind. Viel taktischer als Fußball und Handball und Basketball usw. Von nichts ne Ahnung aber zu allem ne Meinung ! Ich persönlich freue mich sehr auf das Superbowl und habe auch die anderen Playoffs-Spiele geschaut.
4. Starke Geschichte
camicami 29.01.2013
Sehr cool die Namen der Familienmitglieder: Jack und Jackie, Jim und John, das ist ja wie in einem amerikanischen Film.
5.
Boesor 29.01.2013
Zitat von TunechiHaben Sie jemals ein komplettes Spiel gesehen oder richten Sie nur weil Sie denken es würde da um Gorillas gehen, die gegeneinander laufen ? Football ist mit Abstand eine der taktischsten Sportarten, die mir bekannt sind. Viel taktischer als Fußball und Handball und Basketball usw. Von nichts ne Ahnung aber zu allem ne Meinung ! Ich persönlich freue mich sehr auf das Superbowl und habe auch die anderen Playoffs-Spiele geschaut.
das ist sehr schwer zu vergleichen. Aber wenn man schonmal eine taktikanalyse zu einem Fußballspiel gesehen hat sieht man denke ich, dass dort auch viel mehr Taktik drin steckt, als man auf Anhieb erkennt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NFL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Super-Bowl-Sieger seit 2000
Jahr Gewinner Verlierer MVP
2014 Seattle Seahawks Denver Broncos Malcolm Smith
2013 Baltimore Ravens San Francisco 49ers Joe Flacco
2012 New York Giants New England Patriots Eli Manning
2011 Green Bay Packers Pittsburgh Steelers Aaron Rodgers
2010 New Orleans Saints Indianapolis Colts Drew Brees
2009 Pittsburgh Steelers Arizona Cardinals Santonio Holmes
2008 New York Giants New England Patriots Eli Manning
2007 Indianapolis Colts Chicago Bears Peyton Manning
2006 Pittsburgh Steelers Seattle Seahawks Hines Ward
2005 New England Patriots Philadelphia Eagles Deion Branch
2004 New England Patriots Carolina Panthers Tom Brady
2003 Tampa Bay Buccaneers Oakland Raiders Dexter Jackson
2002 New England Patriots Saint Louis Rams Tom Brady
2001 Baltimore Ravens New York Giants Ray Lewis
2000 Saint Louis Rams Tennessee Titans Kurt Warner

National Football League
AP
Die 32 Teams in der National Football League (NFL) spielen in zwei Conferences: der American Football Conference (AFC) und der National Football Conference (NFC). AFC und NFC umfassen jeweils 16 Teams, die wiederum in vier Divisions unterteilt sind: East, North, South und West.

AFC East: Buffalo Bills, Miami Dolphins, New England Patriots, New York Jets
AFC North: Baltimore Ravens, Cincinnati Bengals, Cleveland Browns, Pittsburgh Steelers
AFC South: Houston Texans, Indianapolis Colts, Jacksonville Jaguars, Tennessee Titans
AFC West: Denver Broncos, Kansas City Chiefs, Oakland Raiders, San Diego Chargers

NFC East: Dallas Cowboys, New York Giants, Philadelphia Eagles, Washington Redskins
NFC North: Chicago Bears, Detroit Lions, Green Bay Packers, Minnesota Vikings
NFC South: Atlanta Falcons, Carolina Panthers, New Orleans Saints, Tampa Bay Buccaneers
NFC West: Arizona Cardinals, St. Louis Rams, San Francisco 49ers, Seattle Seahawks