Streit über Super Bowl Aufstand der Fußballzwerge

Ganz Amerika freut sich auf den Super Bowl. Ganz Amerika? Nein! Eine Fußball-Jugendliga aus dem kalifornischen Santa Clara ist sauer - denn ihr Platz soll einem Pressezentrum weichen. Die Eltern kämpfen nun vor Gericht.

Von

Levi's Stadium in Santa Clara: "Die NFL hat ganz offensichtlich mehr Geld"
AP

Levi's Stadium in Santa Clara: "Die NFL hat ganz offensichtlich mehr Geld"


Im kalifornischen Santa Clara spielt sich derzeit eine David-gegen-Goliath-Story ab: Auf der einen Seite steht die National Football League, der Verband der wichtigsten Sportart in den USA, Spieler mit Millionengehältern, TV-Verträge in Milliardenhöhe. Auf der anderen die Santa Clara Youth Soccer League. Betrieben von Eltern und freiwilligen Trainern, die Spieler tragen Zahnspangen, TV-Verträge hat hier niemand.

Im Mittelpunkt des Streits steht ein Ereignis, auf das viele Sportfans hinfiebern: der Super Bowl 50, die fünfzigste Ausgabe des Endspiels der nordamerikanischen Football-Liga. Weltweit werden weit mehr als 150 Millionen TV-Zuschauer prognostiziert, auch in Deutschland werden wohl Tausende Menschen die Nacht vor dem Fernseher verbringen, um sich den Magen mit Chicken Wings vollzustopfen und die sprintenden Kühlschränke anzufeuern.

Dieses Jahr findet das Spektakel im Levi's Stadium in Santa Clara statt, der Heimspielstätte der San Francisco 49ers. Gleich nebenan: Fußballplätze, auf denen Woche für Woche Spiele der Jugendliga ausgetragen werden, Hunderte Kinder jagen hier dem runden Ball nach. Doch damit ist es nun vorbei. Denn auf dem Gelände ist das NFL-Medienzentrum geplant - Fußball spielen ist dann natürlich nicht mehr möglich.

"Das ist empörend"

Das sorgt für reichlich Ärger bei den überraschten Eltern und Trainern der Jugendfußballer. Erst vor zwei Wochen erfuhren sie von dem Vorhaben, bis März sollen die Felder von der NFL genutzt werden. "Die Kinder zu übergehen und den Park der NFL zu geben, ohne für Ersatz zu sorgen, ist empörend", sagt Gabo Foo von der Santa Clara Jugendfußballliga dem TV-Sender CBS, er fürchtet zudem, dass die Felder beschädigt werden.

Als sie von dem Plan erfuhren, gingen die Eltern und Trainer vor Gericht. Und als dann am Montag dennoch die ersten Trucks anrückten, Platten aufbauten und Sprinkleranlagen abbauten, versuchten die Eltern und Trainer eine einstweilige Verfügung gegen den Aufbau zu erwirken, viele waren bei der Verhandlung persönlich anwesend, hatten sich extra einen Tag Urlaub genommen. Nach ihrer Ansicht verletzt die Entscheidung die Nutzungsvereinbarung zwischen Jugendliga und Stadt, der die Fläche gehört.

Die NFL und die Stadt Santa Clara beriefen sich darauf, bereits 2013 vereinbart zu haben, dass die Liga die Plätze nutzen könne. Dieses Zugeständnis wurde demnach im Laufe des Bieterprozesses für den Super Bowl gemacht. Das Gericht entschied zugunsten der NFL und wies den Antrag der Jugendliga auf eine einstweilige Verfügung ab.

Die frustrierten Eltern und Trainer machten ihrem Ärger Luft: "Die NFL hat ganz offensichtlich mehr Geld, aber wir hoffen, dass sich das Recht durchsetzt", sagte ein Coach. Ein anderer wies darauf hin, dass sich die Jugendlichen nun nicht mehr für die Talentscouts der Colleges empfehlen können. Foo sagte der britischen Zeitung "Guardian": "Wir wollen doch nicht den Super Bowl stoppen, wir wollen nur unsere Kinder beschützen."

Für die Jugendliga ist der Kampf trotz des Rückschlags nicht vorbei, der Rechtsstreit läuft weiter. "Wir haben noch keine schriftliche Versicherung von der NFL oder der Stadt, die beweist, dass wir die Plätze wieder in dem alten Zustand zurückbekommen", sagt Foo. Ein Sprecher der NFL sagte jedoch, man habe sich gemeinsam mit den 49ers verpflichtet, nach dem Super Bowl zwei neue Naturrasenplätze zu verlegen - kostenlos.

Am 11. Januar wollen die Eltern und Trainer wieder vor Gericht erscheinen. Sie wollen dafür sorgen, dass ihre Kinder einen Platz zum Spielen haben.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chris7384bu 07.01.2016
1. Fifa...
Hier könnte doch die FIFA mal positive Schlagzeilen machen, indem sie die Eltern unterstützt und kostenlos Anwälte für einen Rechtsstreit zur Verfügung stellt. Wäre doch mal was.
gruenertee 07.01.2016
2.
"auch in Deutschland werden wohl tausende Menschen die Nacht vor dem Fernseher verbringen," Wenn bereits 500 000 Zuschauer das letzte Spiel der Regular Season hatte, dann wird auch in Deutschland die Millionengrenze fallen ;=) Die Jugendliga bekommt doch den Platz mit neuem! Rasen wieder, der Platz wird halt ca. 2 Monate im Winter nicht nutzbar sein. Wäre es den Eltern lieber gewesen man hätte für einen Tag Super Bowl ein komplettes "Medienzentrum" gebaut und Millionen verschwendet?
Leser161 07.01.2016
3. ?
"Die NFL und die Stadt Santa Clara beriefen sich darauf, bereits 2013 vereinbart zu haben, dass die Liga die Plätze nutzen könne." Das ist schön für die. Und was hat das mit den Vereinbarungen zwischen der Stadt und den Kleinkickern zu tun? Wenn die Stadt Nutzungsrechte doppelt vergibt ist das wohl das Problem der Stadt. Naja, Juristerei halt.
Join_Me 07.01.2016
4.
Zitat von gruenertee"auch in Deutschland werden wohl tausende Menschen die Nacht vor dem Fernseher verbringen," Wenn bereits 500 000 Zuschauer das letzte Spiel der Regular Season hatte, dann wird auch in Deutschland die Millionengrenze fallen ;=) Die Jugendliga bekommt doch den Platz mit neuem! Rasen wieder, der Platz wird halt ca. 2 Monate im Winter nicht nutzbar sein. Wäre es den Eltern lieber gewesen man hätte für einen Tag Super Bowl ein komplettes "Medienzentrum" gebaut und Millionen verschwendet?
Der Winter in San Francisco hat ~18°C, mindestens. Nicht wie in Deutschland manchmal -20°C ;-) Die könnten den Fussballplatz trotzdem nutzen. Und was interessiert es die Eltern, ob die NFL ein "Medienzentrum" für einen Tag baut? Ist doch das Geld der NFL.
unglaeubig 07.01.2016
5. buhuu!
Wissen sie, wieviele Leichtathletikanlagen in Deutschland der modernisierung von Fußballstadien zum Opfer gefallen sind? Fällt ihnen ausser dem Olympiastadion in Berlin überhaupt noch eines mit Leichtathletik-Laufbahn ein? So ist das nun mal, wenn man Randsportartler ist. Das gilt für Leichtathleten hier wie für Fußballer in den USA!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.