Carolinas Quarterback Cam Newton "Die haben diesen Freak"

Der Super Bowl steht kurz bevor, das Hochamt des American Football - und niemand verkörpert diesen Sport so wie Cam Newton: In einem halben Jahrhundert NFL hat es einen solchen Quarterback noch nicht gegeben.

Von

Carolinas Newton: Wertvollster Spieler der NFL-Vorrunde
DPA

Carolinas Newton: Wertvollster Spieler der NFL-Vorrunde


Wade Phillips sollte man nicht auf Cam Newton ansprechen. Phillips ist Defensive Coordinator der Denver Broncos und hat seit 1969 auf diversen Trainerpositionen gearbeitet - war unter anderem in Denver, Buffalo und Dallas Chefcoach. Er hat in dieser Zeit viel erlebt, viele großartige NFL-Profis gesehen. Ihn bringt nichts so schnell aus der Ruhe.

Doch sobald der Name Cam Newton fällt, wird selbst der 68-jährige Routinier nervös. "Wollen Sie, dass ich Albträume bekomme?", entgegnet Phillips, holt tief Luft und sagt: "Einen wie ihn habe ich noch nicht gesehen - niemand hat das."

Die NFL feiert in diesen Tagen im Rahmen des 50. Super Bowls ihre Vergangenheit - doch einen Quarterback wie Cameron Jerrell Newton hat es zuvor noch nicht gegeben. Er hat flinke Beine und einem starken Wurfarm, 112 Kilogramm schwer, 1,96 Meter groß. "Die haben diesen Freak, der die Gegner einfach abschüttelt oder über sie rüberrennt. Es ist einfach unglaublich", sagt Ex-Quarterback Boomer Esiason.

American Football ist ein Teamsport. Doch der etwas überraschende Aufstieg der Panthers in dieser Saison ist vor allem auf ihren 26 Jahre alten Spielmacher zurückzuführen. Die beste Offensive sowie beste Bilanz (17:1-Siege) der Liga, der Einzug in den Super Bowl, die Favoritenrolle im Finale - all das wäre ohne Newton nicht möglich gewesen. Und die Bestätigung für seine grandiosen Leistungen bekam er am Samstag, als er zum wertvollsten Spieler der Vorrunde (MVP) gewählt wurde.

Fotostrecke

19  Bilder
Super-Bowl-Sieger: Von Montana bis Brady
Newton bedankte sich prompt bei Teambesitzer Jerry Richardson. Die Panthers waren 2010 von allen 32 NFL-Teams das schlechteste. Deshalb erhielt Carolina bei der Draft 2011 als erste Mannschaft das Zugriffsrecht auf die größten Nachwuchstalente. Der Verein entschied sich für Cam Newton - obwohl viele Experten diese Entscheidung für falsch hielten.

Einer dieser Experten ist Jim Folsom, Journalist beim "Bleacher-Report". Eine seiner Analyse aus dem Jahr 2011 hatte die Schlagzeile: "Cam Newton: Warum der neue Carolina Panthers-Quarterback der größte Flop der Draft-Geschichte ist". Aufgeführt hatte Folsom jede Menge Gründe - von schlechten Pass-Fähigkeiten ("Er trifft mit einem Football nicht mal eine Scheune"), über charakterliche Schwächen bis hin zu fehlender Intelligenz, die nun einmal nötig sei, um gegnerische Abwehrreihen lesen zu können.

Es ist unklar, ob Cam Newton auch Folsom meinte, als er sich nach seiner Wahl zum MVP an seine Kritiker und Neider wandte. Auch ihnen sagte er "Thank you" und hob hervor, dass ihre Kritik ihn besser gemacht habe.

Newton war an 45 Touchdowns beteiligt

Auf seiner Position verkörpert Newton eine dynamische Kombination aus Größe, Speed und Passfähigkeit. Kein anderer Quarterback ist so flexibel, agil und schnell. Denvers Linebacker DeMarcus Ware bezeichnet ihn als "einer dieser Leute, die zwei Spieler in einem sind." Newton war schon immer ein schneller Läufer. Aber nun beweist er auch Übersicht, erkennt genau, wenn sich in der gegnerischen Abwehr eine Lücke öffnet.

Er war an 45 Touchdowns (Ligarekord) beteiligt - 35 bereitete er vor, zehn weitere erzielte er selbst. Kritiker sehen bei Newtons Pässen immer noch Verbesserungspotenzial. Allerdings war er mit 35 Touchdowns und zehn Interceptions in dieser Kategorie bereits zweitbester Quarterback der Liga hinter Tom Brady (36-7). Newton lebt von seiner Athletik und Schnelligkeit. Aber Panthers-Trainer Ron Rivera weiß auch zu berichten, dass sein Spielmacher selbst an freien Tagen bis zu sechs Stunden Videos studiert und versucht, neue Spielzüge zu erstellen.

Zurück zu Jim Folsom. Der hatte auch geschrieben, dass Newton ein "sicherer Reinfall" werde. Er sei derart davon überzeugt, so der Journalist, dass er sich im Cam Newton-Trikot und Unterhose auf einen Parkplatz stellen werde, falls es Newton wider Erwarten doch zum Starting-Quarterback in Carolina schaffen sollte. Folsom begründete seine Einschätzung damit, dass Newton an der Universität von Florida nur Ersatzmann hinter Tim Tebow war, der alles mitbringe, um sich in der NFL durchzusetzen.

Tebow galt tatsächlich als großes Talent, hat mittlerweile aber seit über drei Jahren kein Spiel mehr in der NFL bestritten. Newton hat allein in dieser Saison mehr als doppelt so viele Touchdowns geworfen wie Tebow in seiner gesamten NFL-Karriere. Es ist letztlich etwas anders gekommen als Folsom es erwartet hatte. "In fünf Jahren", schrieb er 2011, "führt Tim Tebow Denver in die Playoffs und Cam Newton sitzt irgendwo auf der Bank." Stattdessen steht Newton nun als MVP im Super Bowl gegen die Denver Broncos um Quarterback-Legende Peyton Manning - und geht mit seinem Team als Favorit ins Spiel.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gtuerk 07.02.2016
1. a so ein schmarrn! !!
Der Beste Quaterback aller Zeiten ist Joe Montana!! Dann kommt erstmal laaaange garnichts!!
hador2 07.02.2016
2. Bleacher Report
Der sogenannte "Experte" schrieb damals als Amateureporter für Bleacher Report, dass damals so ziemlich alles ohne Rücksicht auf Qualität publizierte. Die Berichterstattung um die angeblichen Kritiker von Cam Newton ist sowieso komplett überzogen. Ja er hat und hatte seine Kritiker, aber die hat jeder NFL QB. Fakt ist: Newton war schon im College ein Superstar, gewann die Meisterschaft und wurde als #1 gedraftet. Auch kommt er nicht aus dem Ghetto wie manche Journalisten zu glauben scheinen sondern aus einer ganz normalen Familie. Warum es in den Medien jetzt so dargestellt wird als hätte er ja einen so schweren Stand verstehe ich nicht.
Lankoron 07.02.2016
3. Und trotzdem abwarten!
Er ist "erst" 26, hat Stand Sonntag abend noch keinen Titel (morgen vllt. einen) geholt. Ob sich seine Spielweise tatsächlich über mehr als 4 Jahre halten kann, ob er zu einem wirklichen Teamleader wird, das alles wird erst die Zukunft zeigen. Titel als Jugendlicher oder die Draftposition sagen gar nichts aus...Tom Brady war damals die Nr. 199....
jakopp.auckstayn 07.02.2016
4.
Erst wenn er sich den 4.Ring überstreift,so wie Montana,Bradshaw und Brady,dann ist er ein ganz Großer.Newton hat noch viel Potential,mit Carolina eine Top Offensive und Devensive,ein Team das noch jung ist und über mehrere Jahre erfolgreich sein kann.Wir werden sehen.Der Anfang könnte heute Nacht gemacht werden.
db661 07.02.2016
5. kann eigentlich....
....nicht lange dauern, bis jemand behauptet, dass er Football hasst. Liegt aber nur daran, dass man dieses grossartige Spiel nicht verstehet, weil man zu faul und oder dumm ist, die Regeln zu verstehen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.