Zverevs Entscheidung gegen Becker "Ivans Leben ist gerade ein wenig leichter"

Alexander Zverev hat sich bei der Wahl seines neuen Trainers Ivan Lendl gegen eine Verpflichtung von Boris Becker entschieden - offenbar auch wegen dessen privaten Problemen.

Alexander Zverev
epa

Alexander Zverev


Vor wenigen Tagen sorgte Alexander Zverev mit der Nachricht für Aufsehen, Tennislegende Ivan Lendl ins Team geholt zu haben. Denn: Nachdem sich Zverev im Februar von Juan Carlos Ferrero getrennt hatte, wurde zunächst spekuliert, ob Boris Becker das Team des 21-Jährigen verstärken könnte. Tatsächlich war es wohl so, dass sich Zverev gegen eine Verpflichtung von Becker entschieden hat.

"Ich hätte es geliebt, mit dir zusammenzuarbeiten, und vielleicht klappt es ja in Zukunft. Aber ich denke, dass Ivan jetzt gerade besser passt", berichtete Deutschlands Nummer eins über ein Telefongespräch mit Becker vor den US Open in New York, die am Montag beginnen: "Ich dachte einfach, Ivans Leben ist gerade ein wenig leichter. Ich mag Boris. Ich liebe ihn. Er ist ein klasse Typ. Ich habe ihm geschrieben und mit ihm gesprochen, ehe ich die Sache mit Ivan verkündet habe."

Becker lobt die Entscheidung für Lendl

Becker hatte nach einem Insolvenzverfahren und der Trennung von seiner Frau Lilly zugegeben, dass es "schon bessere Zeiten" in seinem Leben gegeben habe. Zverevs Entscheidung für Lendl lobte der 50-Jährige: "Ich glaube, dass er gerade bei den Grand Slams Hilfe benötigt. Ivan mit seiner Erfahrung, gerade in New York, ist genau der richtige Mann." Der achtmalige Grand-Slam-Sieger sei "nicht nur einer der besten Tennisspieler der Welt" gewesen, Lendl genieße "auch ein hohes Ansehen unter den Trainern".

Lendl hatte zuvor bereits den Briten Andy Murray zu drei Grand-Slam-Siegen geführt. "Sein Erfolg mit Andy hat zu unserer Entscheidung beigetragen", sagte Zverev, dessen Vater und Trainer Alexander ein enges Verhältnis zu Lendl pflegt: "Beide kennen sich seit 30 Jahren, die Beziehung ist stark. Wenn mein Vater etwas sagt, hört Ivan zu und umgekehrt auch."

Lendl in der Box, Becker am Mikrofon

Bis zu sechs Stunden habe er täglich vor den US Open trainiert, sagte Zverev weiter. Es ging um Taktik, aber auch darum, was der Kopf braucht, um bereit zu sein für einen Grand-Slam-Titel. Das habe ihm Lendl "schon ein wenig gezeigt". Den nächsten Anlauf nimmt Zverev am Dienstag, dann trifft er in der ersten Runde des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres auf den Kanadier Peter Polansky. Dann wird Lendl in seiner Box sitzen, Becker das Spiel voraussichtlich kommentieren.

sak/sid



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kloppskalli 26.08.2018
1. Ferrero
nachdem er vom Spanier Ferrero (ex Nr 1) nicht lernen konnte, wie man mit dem Talent in den Grand Slams etwas reisst muss es nun Ivan Lendl reissen - ich bin gespannt ;-) ich hoffe er wird weniger oft gegen Nr 36 ala Roni Haase verlieren ..
jean-baptiste-perrier 26.08.2018
2. Zverev unangemessen!
Zitat aus dem Artikel:" "Ich hätte es geliebt, mit dir zusammenzuarbeiten, und vielleicht klappt es ja in Zukunft. Aber ich denke, dass Ivan jetzt gerade besser passt", berichtete Deutschlands Nummer eins über ein Telefongespräch mit Becker vor den US Open in New York, die am Montag beginnen: "Ich dachte einfach, Ivans Leben ist gerade ein wenig leichter. Ich mag Boris. Ich liebe ihn. Er ist ein klasse Typ. Ich habe ihm geschrieben und mit ihm gesprochen, ehe ich die Sache mit Ivan verkündet habe." " ------------- Zitat Ende ------------- Zverev gibt ein vertrauliches Telefongespräch mit Becker quasi 1:1 wider. Dazu dieser arrogante Tonfall und der indirekte Verweis auf Beckers derzeitige privaten Probleme. Prinz Sascha im Mittelpunkt der Welt entscheidet sich für Ivan Lendl und nicht für Boris Becker. Da sollte Ivan Lendl aber dankbar sein, dass Sascha ihn zum Trainer ernennt. An solchen Äußerungen von Sascha erkennt man wieviel harte Arbeit noch vor Ivan Lendl liegt! Tennis wird vor allem im Kopf entschieden und da mangelt es (charakterlich) bei Sascha am meisten. Es ist mittlerweile 21 hat jedoch eine egozentrische Sichtweise wie ein 16 Jähriger. Na, Lendl wird ihn hoffentlich zurecht biegen!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.