Niederlage gegen Isner Zverev verpasst dritten Masters-Triumph in Miami

Alexander Zverev muss weiterhin auf den ersten Turniersieg in diesem Jahr warten. Der Deutsche verlor im Finale von Miami gegen John Isner. Für den US-Amerikaner ist es der größte Erfolg der Karriere.

Alexander Zverev
AP

Alexander Zverev


Alexander Zverev hat beim Tennisturnier in Miami den dritten Masterssieg seiner Karriere knapp verpasst. Der 20-Jährige unterlag im Endspiel gegen John Isner nach 2:29 Stunden 7:6 (7:4), 4:6, 4:6. Alle drei Duelle mit dem 2,08 Meter großen Amerikaner hatte Zverev zuvor gewonnen.

Aus Frust über den Verlust des zweiten Satzes zertrümmerte Zverev seinen Schläger. Anschließend gab es Pfiffe von den Zuschauerrängen.

Trotz der Niederlage verbessert sich der deutsche Daviscup-Spieler, der seine Mannschaft in der kommenden Woche (6. bis 8. April) im Viertelfinale in Valencia gegen Spanien anführt, am Montag auf Platz vier der Weltrangliste. Isner kehrt nach dem ersten Masterserfolg seiner Karriere unter die Top 10 zurück. Der 32-Jährige hatte zuvor zwei Finals auf der Masters-Tour verloren. Zverev hatte im vergangenen Jahr in Rom und Montreal triumphiert und damit den Durchbruch geschafft.

Das Finale zwischen Zverev und Isner war das letzte Match des Profiturniers im Crandon Park auf der Insel Key Biscayne. 2019 zieht die Veranstaltung aufs Festland um. Im und um das Hard Rock Stadium, Heimat der NFL-Footballer der Miami Dolphins, entsteht die neue Anlage der Miami Open.

bam



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 02.04.2018
1.
OK,er ist erst 20. Aber aktuell macht er nicht den Eindruck eines kommenden Champions. Die hängen sich rein wenn es nicht läuft, Zverev zertrümmert Schläger, hadert mit den Umständen und bäumt sich nicht auf, der Gegner weiß so früh das er ihn in der Tasche hat. Seine Erklärung für das regelmäßig frühe Ausscheiden bei Grand Slams -sie sind ihm zu wichtig- klingt nett. Das man sich dort über drei Gewinnsätze kämpfen muß ohne in den ich bin genervt Modus zu verfallen trifft es eher.
hitcher 02.04.2018
2. Trotzkopf
Ich stimme Kopi4 voll und ganz zu. Da er sich bei Unzufriedenheit wie ein Kind benimmt macht mir insofern Hoffnung, als er diese jugendliche Trotz-Tugend vielleicht mit den Jahren und der Reife ablegt. Ansonsten wird er als ewiges Talent in die Geschichtsbücher eingehen. Wäre schade...
dirtygary 02.04.2018
3. mit becker
wirds golden. hätte der joker auch besser weiter mit becker machen sollen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.