Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Manipulation im Tennis: Wie schmutzig ist der weiße Sport?

Dem Tennis droht die größte Krise seiner Geschichte: Mehrere Top-Spieler sollen ihre Partien manipuliert haben. Wer ist betroffen, wie reagieren die Tennisverbände? Alle Infos zum möglichen Manipulationsskandal.

Worum geht es?

Die BBC und die amerikanische Newsseite "BuzzFeed" haben am Sonntag berichtet, dass etliche Tennisprofis aus den Top 50 in den vergangenen zehn Jahren in Spielabsprachen verwickelt gewesen sein sollen. Die Informationen basieren auf geheimen Dokumenten, die Whistleblower weitergereicht haben. Demnach haben Wettsyndikate aus Russland und Italien zum Teil mehrere Hunderttausend Pfund auf einzelne Tennismatches gewettet. Betroffen seien auch Partien beim Grand-Slam-Turnier Wimbledon. Spielern seien 50.000 US-Dollar und mehr pro Manipulation geboten worden. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, stünde der Tennissport vor seiner bislang größten Krise.

Welche Spieler sind betroffen?

Weder die BBC noch "BuzzFeed" nennen Namen, es soll jedoch um Spitzenspieler gehen. Insgesamt seien 16 Spieler in den Skandal verwickelt, darunter auch Sieger von Grand-Slam-Turnieren. Die BBC berichtet von einem Kern besonders verdächtiger Akteure, der zehn Spieler umfasst. Acht Verdächtige sollen bei den gerade begonnenen Australian Open an den Start gehen. In der Vergangenheit waren vereinzelt hochklassige Spieler beschuldigt, in Wettbetrug verwickelt zu sein. Bekannt ist der Fall des Russen Nikolai Dawydenko, der unter anderem beschuldigt wurde, 2007 gegen den Argentinier Martin Vassallo absichtlich aufgegeben zu haben. Auf die Partie waren damals laut BBC Millionen Dollar gesetzt worden. Zu einer Verurteilung kam es ebenso wenig wie im Fall des Franzosen Michael Llodra, von dem SPIEGEL ONLINE 2009 berichtete.

Welche Rolle spielt Wettbetrug im Tennis?

Spielmanipulation wurde bislang vor allem mit Fußball in Verbindung gebracht. Dabei erscheint es leichter, den Ausgang einer Tennispartie zu beeinflussen, da hier nur ein Athlet bestochen werden muss. Trotz der Gerüchte um Wettbetrug, die es in dem Sport seit Jahren gibt, sind Verurteilungen selten. 18 Bestrafungen sind seit 2008 ausgesprochen worden - darunter sechs lebenslange Sperren für unbekanntere Profis. Superstar Novak Djokovic hatte berichtet, dass ihm 2007 rund 200.000 Dollar angeboten worden seien, damit er beim ATP-Turnier in St. Petersburg ein Match verliert.

Wie reagieren die Tennisverbände?

Um Manipulationen vorzubeugen, hatten im Jahr 2008 die vier Grand-Slam-Turnierveranstalter, der Internationalen Tennisverband ITF sowie die Vereinigungen ATP und WTA die Tennis Integrity Uni (TIU) ins Leben gerufen. Die TIU entspricht etwa der Ethikkommission des Weltfußballverbands Fifa. Sie kann in konkreten Verdachtsfällen die Prüfung von Smartphones, Computern und Laptops der Profis fordern. Weigern sich die Spieler, droht ihnen wegen "Nicht-Kooperation" eine Strafe von bis zu zwei Jahren.

Die TIU kommt in den Berichten der BBC und von "BuzzFeed" schlecht weg. Die Kommission wisse um die Vorwürfe und kenne die Namen der betroffenen Athleten. Geschehen sei aber nichts. ATP-Chef Chris Kermode wies die Beschuldigungen am Montagmorgen zurück. Weder würden Informationen zurückgehalten noch würden Vorwürfe nicht gründlich genug geprüft.

Welche Fragen sind offen?

Neben der nach den Tätern wirft die Rolle der ATP Fragen auf. Warum wurde den Gerüchten um Wettbetrug im Tennis nicht so intensiv nachgegangen, wie man es erwarten durfte? Weil der Verband um das Image des Tennissports fürchtet? Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, würde die Glaubwürdigkeit der Verbände massiven Schaden nehmen.

mon/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Welche Sportart
querdenker101 18.01.2016
ist oder war denn je sauber. Es ist eben im Sport genauso wie überall; jeder sucht nur seinen persönlichen Vorteil. Was denn sonst. Erstaunt kann darüber ernsthaft niemand sein.
2. ...
jujo 18.01.2016
Kontrolle von Smartphones u.s.w.? Das bringt wohl nichts. Bei den Summen ist wohl noch eines übrig, nur fürs "Geschäft"!
3. .
spon-facebook-837979585 18.01.2016
Mir hat schon vor mehr als zehn Jahren der damalige Trainer einer Top 100 Spielerin erzählt, dass jeder die Nummern kenne, die man anruft und die dann fünfstellige Einnahmen bringe. Das ist für Topspieler uninteressant aber für eine Nummer 98 in einem Vorrundenmatch, gerade wenn sie sich mal nicht gut fühlte, war das eine nachvollziehbare Option. Umso mehr als die Preisgelder in diesem Bereich nicht üppig waren und die Tour viel Geld kostete. Genau wie Drittligaspiele eben leichter manipuliert werden als Ergebnisse in der CL.
4. Solange TV-Prämien winken
citizen01 18.01.2016
wird eben mit den Ergebnissen ein wenig nachgeholfen. Wenn die Sender die Prämien für getürkte Ergebnisse zurückfordern würden, wäre der Sport rasch sauberer, ein wenig jedenfalls.
5. wundert es jemanden, dass erst nach Jahren wie bei der FIFA..
helro56 18.01.2016
auch bei der ATP Unregelmässigkeiten (seit langembekannt) erst jetzt bekannt werden?? dem Sport wird durch die betroffenen Akteure bzw.Verbandsvorsitzendenein Schaden zugefügt, der NIEMALS wieder gutzumachen ist und für alle Zeiten die Fairniss im Sport in Frage stellt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: