Nach 342 Tagen Murray verliert bei Comeback gegen Kyrgios

Fast ein Jahr hatte Andy Murray wegen einer Hüftverletzung pausiert. Nun hat der Schotte in London seine Rückkehr gefeiert. Gegen Nick Kyrgios musste er sich jedoch knapp geschlagen geben.

Andy Murray
Getty Images

Andy Murray


Andy Murray hat sein erstes Match nach fast einjähriger Verletzungspause verloren. Der dreimalige Grand-Slam-Gewinner unterlag in der ersten Runde des Rasenturniers im Londoner Queen's Club dem Australier Nick Kyrgios 6:2, 6:7 (4:7), 5:7. Das traditionsreiche Turnier hatte Murray in der Vergangenheit bereits fünfmal gewonnen.

Im Januar hatte sich der 31-Jährige nach anhaltenden Problemen zu einer Operation an der Hüfte entschlossen. Ursprünglich wollte der Schotte bereits in der vergangenen Woche im niederländischen 's-Hertogenbosch antreten, zog seinen Start aber sicherheitshalber wieder zurück.

Murrays Ziel ist die Teilnahme in Wimbledon, wo er 2013 und 2016 triumphiert hatte. Beim wichtigsten Rasenturnier der Welt war Murray 2017 im Viertelfinale gegen Sam Querrey (USA) in seinem bislang letzten Spiel gescheitert. In der Weltrangliste wird die ehemalige Nummer eins derzeit nur noch auf Platz 156 geführt.

Murray hatte eine 342-tägige Tennispause eingelegt. Es ist die längste Auszeit eines Spielers der ehemaligen sogenannten "Big-Four". Rafael Nadal fehlte in den Jahren 2012 und 2013 insgesamt 223, Roger Federer setzte vor seinem erfolgreichen Comeback in Australien 2017 192 Tage aus. Novak Djokovic kehrte kürzlich nach einer längeren Verletzung nach 188 Tagen auf die Tour zurück.

bam/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.