Tennis-WM Kerber verliert Auftaktmatch gegen Williams

Die deutsche Tennisspielern Anquelique Kerber ist mit einer Niederlage gegen Serena Williams in die Tennis-WM in Istanbul gestartet. Auch die Titelverteidigerin Petra Kvitova musste eine Pleite hinnehmen. Die Tschechin verlor ihr Auftaktspiel gegen die Polin Agnieszka Radwanska klar in zwei Sätzen.

Tennisprofi Kerber (Archivfoto): Pleite zum Auftakt
AP

Tennisprofi Kerber (Archivfoto): Pleite zum Auftakt


Hamburg - Angelique Kerber hat ihr Debüt-Match bei der Tennis-Weltmeisterschaft in Istanbul verloren. Die Deutsche unterlag der US-Amerikanerin Serena Williams 4:6, 1:6. Im Sinan Erdem Dome verwandelte Williams nach 78 Minuten ihren ersten Matchball. Kerber ist die erste Deutsche seit Anke Huber vor elf Jahren, die sich für die WM qualifiziert hat.

Um nicht schon vorzeitig ihre Chancen auf das Halbfinale zu verspielen, muss die 24-Jährige am Mittwochabend gegen die Weltranglistenerste Viktoria Asarenka aus Weißrussland gewinnen. Letzte Gruppenkontrahentin der Fed-Cup-Spielerin ist Li Na aus China. Nur die jeweils ersten Beiden der Vierergruppe erreichen das Semifinale.

Auch Titelverteidigerin Petra Kvitova ist mit einer Niederlage gestartet. Die Tschechin verlor gegen die Polin Agnieszka Radwanska klar 3:6, 2:6. Kvitova, die im Vorjahr im Endspiel gegen die Weißrussin Victoria Asarenka triumphiert hatte, fand nie zu ihrem Spiel und machte viele leichte Fehler. Radwanska verwandelte nach 83 Minuten ihren dritten Matchball und machte in ihrer Gruppe damit einen Schritt Richtung Halbfinale.

Im Duell der weiteren Gruppengegner Maria Scharapowa und Sara Errani konnte sich die Russin durchsetzen. Die 25-jährige Scharapowa besiegte die Italienerin Errani 6:3, 6:2. Mit einem Sieg bei der Tennis-WM könnte Scharapowa an die Spitze der Weltrangliste klettern.

bka/dpa/sid

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.