Tennis: Barthel feiert Turniersieg in Paris

Tennisspielerin Barthel: Zweites WTA-Turnier der Karriere gewonnen Zur Großansicht
AFP

Tennisspielerin Barthel: Zweites WTA-Turnier der Karriere gewonnen

Großer Erfolg für Mona Barthel: Die Tennisspielerin hat das Endspiel von Paris gegen Top-Ten-Spielerin Sara Errani gewonnen. Damit wird sich die 22-Jährige in der Weltrangliste deutlich verbessern. Sabine Lisicki verlor hingegen das Finale von Pattaya.

Hamburg - Mona Barthel hat in Paris ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour gewonnen. Die 22-Jährige verwandelte im Finale nach 1:56 Stunden gegen die Weltranglistensiebte Sara Errani aus Italien ihren vierten Matchball zum 7:5, 7:6 (7:4). Für ihren Erfolg kassierte sie 94.355 Euro Preisgeld.

Barthel wird sich durch den Titelgewinn in der am Montag erscheinenden Weltrangliste von Rang 45 auf Position 28 verbessern. "Ich hatte eine fantastische Woche hier", sagte Barthel. Im Vorjahr hatte Landesfrau Angelique Kerber das Turnier gewonnen.

Schon zuvor hatte Sabine Lisicki beim Turnier im thailändischen Pattaya den Titel verpasst. Die 23-Jährige verlor im Endspiel gegen die Russin Maria Kirilenko 7:5, 1:6, 6:7 (1:7) und muss damit weiter auf ihren vierten Titel warten. Dabei schlug Lisicki im dritten Satz bei einer 6:5-Führung schon zum Matchgewinn auf, wurde aber gebreakt.

Am kommenden Wochenende trifft Lisicki im Fed Cup mit der deutschen Mannschaft auf Frankreich. Nach der verletzungsbedingten Absage von Angelique Kerber ist Lisicki dort neben Julia Görges als Einzelspielerin vorgesehen. Zudem sind Annika Beck und Anna-Lena Grönefeld mit dabei. Barthel hatte ihre Teilnahme abgesagt, um sich auf ihre Einzel-Karriere zu konzentrieren.

Titelverteidiger Tschechien im Davis-Cup-Viertelfinale

Unterdessen hat Titelverteidiger Tschechien das Davis-Cup-Viertelfinale erreicht. Das Team um den Weltranglisten-Sechsten Tomas Berdych führt gegen die Schweiz uneinholbar 3:1. Berdych besiegte in Genf Stanislas Wawrinka 6:3, 6:4, 3:6, 7:6 (7:5). Am Samstag hatten beide Kontrahenten im Doppel für das längste Spiel der Davis-Cup-Geschichte gesorgt. Berdych und Lukas Rosol gewannen gegen Wawrinka und Mario Chiundinelli nach 7:01 Stunden 24:22 im fünften Satz.

Zuvor hatten bereits Kasachstan, Frankreich und Serbien das Viertelfinale erreicht. Die deutsche Mannschaft lag nach dem zweiten Tag bereits aussichtslos 0:3 gegen Argentinien zurück und muss beim Einstand von Neu-Trainer Carsten Arriens in die Relegation. Am Sonntag verlor Tobias Kamke das bedeutungslose vierte Match gegen Juan Monaco 4:6, 6:7 (2:7). Die abschließende Partie gewann Carlos Berlocq gegen Doppelspezialist Christoper Kas 6:2, 6:4, der den unter Magenproblemen leidenden Florian Mayer ersetzt.

Auch der ersatzgeschwächte fünfmalige Davis-Cup-Sieger Spanien muss in die Abstiegsrunde. In Vancouver bescherte Milos Raonic Gastgeber Kanada mit seinem 6:3, 6:4, 6:2-Erfolg über Guillermo Garcia-López den Punkt zum entscheidenden 3:1. Den Spaniern fehlten Rafael Nadal, David Ferrer und Nicolás Almagro. Kanada trifft nun auf Italien, das dank des 3:2 über Kroatien erstmals seit 1998 unter den letzten Acht steht.

leh/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Tennis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Fotostrecke
Deutsche Tennisstars: Steffi, Boris und Bine

Davis-Cup-Sieger seit 1990
Jahr Sieger (Endspiel-Ergebnis)
2013 Tschechien (3:2 gegen Serbien)
2012 Tschechien (3:2 gegen Spanien)
2011 Spanien (3:1 gegen Argentinien)
2010 Serbien (3:2 gegen Frankreich)
2009 Spanien (5:0 gegen Tschechien)
2008 Spanien (3:1 gegen Argentinien)
2007 USA (4:1 gegen Russland)
2006 Russland (3:2 gegen Argentinien)
2005 Kroatien (3:2 gegen Slowakei)
2004 Spanien (3:2 gegen USA)
2003 Australien (3:1 gegen Spanien)
2002 Russland (3:2 Frankreich)
2001 Frankreich (3:2 gegen Australien)
2000 Spanien (3:1 gegen Australien)
1999 Australien (3:2 gegen Frankreich)
1998 Schweden (4:1 gegen Italien)
1997 Schweden (5:0 gegen USA)
1996 Frankreich (3:2 gegen Schweden)
1995 USA (3:2 gegen Russland)
1994 Schweden (4:1 gegen Russland)
1993 Deutschland (4:1 gegen Australien)
1992 USA (3:1 gegen Schweiz)
1991 Frankreich (3:1 gegen USA)
1990 USA (3:2 gegen Australien)