Geldstrafe für Paire Wenn Tennisspieler ausrasten

Zerstörte Tennisschläger sind auf der ATP-Tour keine Seltenheit. Der Franzose Benoît Paire fand in Washington jedoch kein Ende - und musste nun mehr als die Hälfte seiner Antrittsgage zurückzahlen.

Benoit Paire
AP

Benoit Paire


Dem französischen Tennis-Profi Benoît Paire kommt sein Ausraster beim Hartplatz-Turnier in Washington D.C. teuer zu stehen. Die ATP belegte den 29-Jährigen mit einer Geldstrafe in Höhe von 16.500 Euro, nachdem er während seines Erstrundenmatches gegen den Zyprioten Marcos Baghdatis wutentbrannt mehrere Schläger zerstört hatte.

Damit beläuft sich die Strafe wegen Unsportlichkeit auf mehr als die Hälfte der Antrittsgage des Franzosen. "Ja, es ist wahr, ich habe gestern die Nerven verloren", schrieb Paire bei Instagram. Aktuell steht er in der Weltrangliste auf Platz 55, in seiner Karriere konnte der Franzose bisher ein Turnier gewinnen.

Im letzten Satz hatte Paire einen vermeintlich einfachen Schmetterball ins Netz geschlagen und damit das Break zum 2:5-Rückstand kassiert. Anschließend schlug er mehrfach mit seinem Schläger auf den Hartplatz ein und warf ihn frustriert auf das Feld. In der Folge bekamen noch zwei weitere Schläge Paires Zorn zu spüren, die er zudem quer über den Court warf. Ein Balljunge musste im Anschluss die beschädigten Schläger einsammeln.

Balljunge und zerstörte Schläger
AP

Balljunge und zerstörte Schläger

Paire verlor das Match 3:6, 6:3, 2:6. Beim Verlassen des Platzes wurde er von den Zuschauern ausgebuht, als Reaktion warf er Handküsse ins Publikum.

krä/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.e.r. 02.08.2018
1. Da ist Benoît Paire aber gut davon gekommen
wenn man sich die ganze Sequenz im Internet anschaut! Und dann gleich auf Instagram noch eins drauf : "moi je suis déjà passé à autre chose" - ganz frei übersetzt so etwa "ich kümmere mich jetzt um andere Sachen"
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.