Positive Dopingprobe Tennispofi Cilic täuschte in Wimbledon Verletzung vor

Offiziell waren Knieprobleme der Grund für das Aus, aber das war nur vorgeschoben: Tennisprofi Marin Cilic hat beim Wimbledon-Turnier eine Verletzung simuliert, um eine positive Dopingprobe zu verschleiern. Der Kroate ist seitdem für neun Monate gesperrt.

Tennisprofi Cilic: Knieverletzung in Wimbledon vorgegeben
AP/dpa

Tennisprofi Cilic: Knieverletzung in Wimbledon vorgegeben


Hamburg - Der kroatische Tennisprofi Marin Cilic hat mit einer vorgetäuschten Verletzung in Wimbledon versucht, Berichterstattungen über seine Dopingsperre zu vermeiden. Das geht aus der vollständigen Urteilsbegründung hervor, die der Weltverband ITF am Dienstag veröffentlichte. Cilic war Anfang der vergangenen Woche für neun Monate gesperrt worden, nachdem in einer Probe des Weltranglisten-24. vom ATP-Turnier in München Anfang April die Psychostimulans Nikethamid festgestellt worden war.

Cilic war bereits während des Wimbledon-Turniers im Juni über die positive Probe informiert worden. Zur Zweitrunden-Partie gegen den Franzosen Kenny de Schepper trat der 24-Jährige nicht mehr an - offiziell wegen einer Knieverletzung. Wie die ITF nun mitteilte, hatten seine Anwälte allerdings eine provisorische Sperre akzeptiert. Er habe sich in Wimbledon zurückgezogen und "eine Knieverletzung als Grund angeführt, um nachteilige Berichterstattung zu vermeiden", hieß es nun in der Mitteilung der ITF.

Seither hat Cilic kein Spiel mehr bestritten. Die Sperre gilt rückwirkend vom 1. Mai 2013 und endet am 31. Januar 2014. Der Australian-Open-Halbfinalist von 2010 hat den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas angekündigt und erklärt, das Mittel unwissentlich über Tabletten aus der Apotheke eingenommen zu haben. Auch nach Ansicht der unabhängigen Untersuchungskommission hat der Kroate "nicht zur Leistungssteigerung" dazu gegriffen, weshalb die Sperre vergleichsweise kurz ausfiel.

aha/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tim2013 24.09.2013
1. ohne worte
das zum Thema das im Tennis nicht gedopt wird!! verlogener Haufen der angeblich saubere weiße sport..
knupauger 24.09.2013
2. optional
Hast du den Artikel auch gelesen? Selbst der ITF ist überzeugt, dass er keine unerlaubte Leistungssteigerung herbei führen wollte. Natürlich muss er trotzdem gesperrt werden.
c218605 24.09.2013
3. Feiner Unterschied
Der Sportler dopt - immer. Egal was, warum und wofuer er etwas nimmt und ob er wie in diesem Fall nicht einmal Leistung erbringt. Nur die ganz unten dopen nie, die sind ja nur suechtig.
mirkor 24.09.2013
4. Er hat
erklärt, das Mittel unwissentlich über Tabletten aus der Apotheke eingenommen zu haben. Ich würde mir auch als Spitzensportler *irgendwelche* Tabletten einwerfen. Kann man doch nicht wissen, dass da das Dopingmittel Nikethamid drin enthalten ist. *Kopfschüttel*
metalslug 25.09.2013
5. Trotzdem schlecht
Welches Medikament? Warum nennt er es nicht? Wenn ich als Profi durch die Einnahme von Medikamenten Gefahr laufe als Dopingsünder gebrandmarkt zu werden, dann würde ich selbst Mechanismen einführen, mich davor zu schützen: Beispielsweise würde jemand das Zeug für mich screenen. Das hätte ich schriftlich vorliegen. Und von wegen "die ITF ist überzeugt". Dass die Show weitergehen muss, davon ist man sehr wohl überzeugt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.