French Open Haas gibt auf, Kohlschreiber gewinnt locker

Thomas Haas musste in der ersten Runde der French Open aufgeben. Philipp Kohlschreiber hat hingegen die zweite Runde erreicht. Daniel Brands und Dustin Brown verloren trotz guter Chancen und Jan-Lennard Struff feierte seinen Premieren-Sieg.

Tennisprofi Haas: Aufgabe in der ersten Runde
AP/dpa

Tennisprofi Haas: Aufgabe in der ersten Runde


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der deutsche Tennisprofi Thomas Haas hat sein Erstrundenmatch bei den French Open in Paris aufgrund einer Schulterverletzung aufgegeben. Beim Stand von 5:2 im Match gegen den Esten Jürgen Zopp ließ der 36-Jährige nach einer Vorhand den Schläger fallen und klagte über starke Schmerzen. Zunächst wollte es der Viertelfinalist des Vorjahres noch einmal versuchen, entschloss sich dann aber zur Aufgabe. "Es geht nicht", sagte Haas. Er hatte in den vergangenen Wochen öfter Probleme mit der rechten Schulter gehabt. "Das war ein Schock für mich. Ich habe was gespürt in der Schulter und auch was gehört", sagte Haas. Ein sofortiges Karriereende schloss er vorerst aus - falls er nicht operiert werden muss: "Dann ist es sowieso vorbei."

Philipp Kohlschreiber ist hingegen ohne größere Mühe in die zweite Runde eingezogen. Der Weltranglisten-24. besiegte den Spanier Pere Riba in 1:47 Stunden 7:5, 6:4, 6:1. Kohlschreiber nutzte auf Court drei seinen ersten Matchball. Mit einem späten Break im ersten Satz und einem frühen im zweiten Durchgang holte sich der 30-Jährige die ersten beiden Durchgänge, im dritten Satz war der Widerstand des Spaniers gebrochen. In der zweiten Runde wartet auf den zweimaligen Paris-Achtelfinalisten, der am Wochenende die Düsseldorf Open gewinnen konnte, der Usbeke Denis Istomin.

Daniel Brands verpasste den erstmaligen Einzug in die zweite Runde der mit knapp 24 Millionen Euro dotierten Sandplatzveranstaltung in Paris. Der 26-Jährige verlor nach einer 2:0-Satzführung noch 6:4, 6:4, 2:6, 3:6, 4:6 gegen den Qualifikanten Andreas Haider-Maurer aus Österreich. Dafür schaffte Jan-Lennard Struff seinen Premieren-Sieg im Hauptfeld der Männer. Der 24-Jährige gewann 6:1, 6:4, 6:4 gegen den Franzosen Albano Olivetti. Der auf Rang 62 notierte Struff trifft in der zweiten Runde auf den Franzosen Gael Monfils.

Als fünfter der acht gestarteten deutschen Tennis-Herren ist Dustin Brown ausgeschieden. Der 82. der Weltrangliste verlor 6:7 (5:7), 4:6, 7:6 (7:1), 5:7 gegen den Australier Marinko Matosevic. Brown führte im vierten Durchgang schon 5:1, vergab drei Satzbälle und wartet damit weiterhin auf seinen ersten Zweitrunden-Einzug in Paris.

Sechs der acht deutschen Frauen stehen in der zweiten Runde

Die 22 Jahre alte Dinah Pfizenmaier hat im dritten Jahr nacheinander die zweite Runde erreicht. Die 22-Jährige setzte sich 4:6, 6:3, 6:3 gegen die Spanierin Estrella Cabeza Candela durch. In der nächsten Runde trifft Pfizenmaier auf die an Nummer zehn gesetzte Italienerin Sara Errani oder Madison Keys aus den USA. Von den acht gestarteten deutschen Damen stehen sechs in der zweiten Runde. Weiter kamen auch Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Andrea Petkovic, Julia Görges und Mona Barthel. Ausgeschieden sind Annika Beck und Anna-Lena-Friedsam.

Am dritten Tag des zweiten Grand-Slam-Turniers des Jahres gab es zudem die nächste große Überraschung: Australian-Open-Siegerin Li Na aus China ist bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Die Weltranglistenzweite verlor 5:7, 6:3, 1:6 gegen die Französin Kristina Mladenovic, die nur die Nummer 103 der Welt ist. Vor drei Jahren hatte Li in Paris noch den Titel geholt.

Damit sind beide Champions von Melbourne in Paris gleich zum Auftakt gescheitert. Der Schweizer Stanislas Wawrinka war am Montagabend in vier Sätzen dem Spanier Guillermo Garcia-Lopez unterlegen.

tpr/dpa/sid

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petruz 27.05.2014
1. nicht..
vorstellbar welche erfolfe haas gefeiert hätte wäre da nicht ständig das verletzungspech
Peter Eckes 27.05.2014
2.
Wirklich ein Jammer. Hoffentlich macht er weiter. Er sollte sich mal die nötige Zeit nehmen die Schulter auszukurieren, wenn es sein muß mit OP. Und dann vielleicht die ganz großen Dinger wie Paris oder Rom weglassen und lieber bei kleineren Turnieren noch ein paar Titel sammeln, z. B. in Düsseldorf. Zu alt ist er jedenfalls noch lange nicht. Frau Date-Krumm ist nochmal 8 Jahre älter.
moskito 27.05.2014
3. Flasche leer
Jetzt wird es Zeit, dass Thomas Haas nun auch endlich seine Karriere aufgibt. Das ewige Talent hat ausgedient.
gmbr 27.05.2014
4. Haas hat schon lange mit seiner nicht nur....
sportliche Leistung sondern auch Chatisma, alle übertroffen. Aller Achtung und andere sollen sich ihn als Vorbild machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.