Tennis Haas scheitert, Görges gewinnt

Für Thomas Haas, Michael Berrer und Sabine Lisicki ist das Tennisturnier in Peking bereits nach der ersten Runde beendet. Angelique Kerber und Julia Görges sind dagegen ins Achtelfinale eingezogen. Und: Das Preisgeld für die Australian Open wurde aufgestockt.

Tennisspielerin Görges: Sieg gegen Samantha Stosur
Getty Images

Tennisspielerin Görges: Sieg gegen Samantha Stosur


Hamburg - Tennisprofi Thomas Haas hat die guten Leistungen der vergangenen Monate beim ATP-Turnier in Peking nicht bestätigen können. Der 34-Jährige unterlag in der ersten Runde dem Russen Michail Juschni 4:6, 6:4, 2:6. Ebenfalls ausgeschieden ist Michael Berrer, der erst über die Qualifikation ins Hauptfeld gelangt war. Berrer verlor 1:6, 7:6 (7:3), 2:6 gegen den topgesetzten Serben Novak Djokovic.

Bei den Damen zogen Angelique Kerber und Julia Görges ins Achtelfinale ein. Görges setzte sich 7:6 (7:2), 4:6, 7:5 gegen die letztjährige US-Open-Siegerin Samantha Stosur aus Australien durch. Nun wartet die Französin Marion Bartoli. Kerber gewann ihr Auftaktmatch gegen die Spanierin Lara Arruabarrena-Vecino in 66 Minuten 6:2, 6:0. Nächste Gegnerin für die 24-Jährige ist die ehemalige Welteranglistenerste Caroline Wozniacki aus Dänemark.

Für Sabine Lisicki war dagegen in der zweiten Runde Endstation. Lisicki unterlag der Weltranglistenerste Viktoria Asarenka 4:6, 2:6. Besonders der eigene Aufschlag bereitete Lisicki, die insgesamt fünf Breaks kassierte, über das gesamte Match hinweg Probleme.

Die Australian Open werden im Jahr 2013 einen Preisgeldrekord aufstellen. Beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres (14. bis 27. Januar) warten auf die Profis insgesamt 31,1 Millionen US-Dollar (circa 24 Millionen Euro). "Wir wollen sicherstellen, dass die Australian Open einen großen Beitrag zur finanziellen Absicherung der professionellen Tennisspieler leisten können", sagte der Geschäftsführer des Turniers Steve Wood.

fre/sid/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.