Hopman Cup Kerber und Zverev stehen im Finale

Drei Spiele, drei Siege: Angelique Kerber und Alexander Zverev haben bei der inoffiziellen Mixed-WM auch Gastgeber Australien besiegt. Im Endspiel warten Roger Federer und Belinda Bencic.

Angelique Kerber und Alexander Zverev
Getty Images

Angelique Kerber und Alexander Zverev


Angelique Kerber und Alexander Zverev haben beim Hopman Cup in Perth das Finale erreicht. Das deutsche Gespann setzte sich im abschließenden Gruppenspiel bei der inoffiziellen Mixed-WM 2:1 gegen Gastgeber Australien durch. Damit haben Kerber und Zverev alle drei Partien für sich entschieden und Gruppe A souverän gewonnen. Im Endspiel treffen sie auf Belinda Bencic und Roger Federer. Das Schweizer Duo hatte Gruppe B mit drei Siegen in drei Spielen abgeschlossen.

Die Entscheidung in der dramatischen Begegnung mit Australien fiel erst im Tiebreak des Mixed. Zuvor hatte die ehemalige Weltranglistenerste Kerber ihr Einzel gegen Daria Gavrilova klar 6:1, 6:2 gewonnen. Im Anschluss hatte Zverev sein Match gegen Thanasi Kokkinakis nach 2:41 Stunden Spielzeit 7:5, 6:7 (4:7), 4:6 verloren. Im mit verkürzten Sätzen gespielten Mixed hatten die Deutschen das bessere Ende für sich. Am Ende hieß es 1:4, 4:1, 4:3 (5:3).

Kerber und Zverev könnten das dritte deutsche Duo werden, das den seit 1989 ausgespielten Hopman Cup gewinnt. 1993 waren Steffi Graf und Michael Stich gemeinsam erfolgreich, 1995 holten Anke Huber und Boris Becker zusammen den Titel. Auch die Schweizer sind zweimalige Hopman-Cup-Sieger. Obwohl ihr letzter Triumph 17 Jahre zurückliegt, war Federer damals schon Teil des Teams. Er gewann das Turnier 2001 an der Seite von Martina Hingis.

mmm/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doke969 05.01.2018
1. Balsam for Angie
Da tankt Angie Kerber hoffentlich das verbrauchte Selbstvertrauen wieder voll auf.
jean-baptiste-perrier 06.01.2018
2.
Bin jetzt gespannt auf das Duell mit Bencic. Wenn Kerber die auch so klar dominieren könnte, gäbe das wirklich Anlass zur Hoffnung. Zur Erinnerung: 2016 hat Bencic quasi im Alleingang das deutsche Fed Cup Team im Viertelfinale auseinander genommen! Bencic war bis September verletzt und gilt vielen vom Potential her als eine kommende Nr.1! Genau solche starken und aggressiven Gegnerinnen braucht Kerber, um selbst die nötige Match-Härte zu bekommen (so wie letztes Jahr im Achtelfinale in Wimbledon gegen Muguruza zu sehen).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.