46. Duell in Cincinnati Schreibt Djokovic gegen Federer Tennis-Geschichte?

Vor den US Open präsentieren sie sich in Top-Form: Roger Federer und Novak Djokovic treffen im Endspiel des Turniers in Cincinnati aufeinander. Der Serbe wittert eine historische Chance.

Novak Djokovic
AFP

Novak Djokovic


Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer hat beim ATP-Masters in Cincinnati zum achten Mal das Endspiel erreicht. Der 37-jährige Schweizer profitierte im Halbfinale von der Aufgabe von David Goffin (Nr. 11) beim Stand von 7:6 (7:3), 1:1. Aufgrund von Schulterproblemen musste der Belgier aufgeben und machte so das Traumfinale mit dem früheren Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic (Nr. 10) perfekt.

Damit kommt es zum 46. Duell zwischen den beiden Superstars, im direkten Vergleich mit Federer liegt Djokovic knapp vorne (23:22). Der Serbe hatte sich in seinem Halbfinale gegen den Kroaten Marin Cilic 6:4, 3:6, 6:3 durchgesetzt. Mit einem Sieg beim letzten großen Turnier vor den US Open (27. August bis 9. September) wäre der 13-malige Grand-Slam-Champion der erste Spieler, der alle neun Masters-Turnieren gewinnen konnte.

Doch der an Position zwei gesetzte Federer weist in Cincinnati eine makellose Finalbilanz auf, in all seinen bisherigen sieben Endspielen am Ohio River ging er als Sieger vom Platz. Djokovic steht beim mit rund 6,3 Millionen Dollar dotierten Hartplatzturnier zum sechsten Mal im Endspiel, konnte allerdings noch nie gewinnen.

bam/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
july1969 19.08.2018
1.
Also ich sehe ja sowohl Federer, Nadal und auch Djokovic super gerne spielen und auch gewinnen. Denke, die drei sind die besten Spieler die der Tennissport je gesehen hat. Alle drei sind allerdings über 30 Jahre alt, Federer den 40 sogar näher als den 30. Und das dolle ist ja, so sie denn halbwegs fit sind und bleiben, ist weit und breit kein jüngerer Spieler zu sehen, der ihre Vormachtstellung in absehbarer Zeit gefährden könnte. Da können alle U30 Talente nur hoffen, dass die Ü30er doch in absehbarer Zeit die Lust am dauerhaften reisen verlieren.
Markus.Wohlers 19.08.2018
2. Novak ist unberechenbar
Novak spielt zur Zeit nicht stabil. Er kann gegen einen Unbekannten gewinnen und im nächsten Turnier Wimbledon gewinnen. Gegen Federer wird's nicht leicht, aber es wird sicherlich ein super Spiel. Ich stimme meinem Vorredner zu. Djokovic, Nadal und Federer sind die besten Spieler aller Zeiten, wobei Djokovic die beste Direktbilanz hat.
jean-baptiste-perrier 19.08.2018
3. Djokovic sticht heraus!
Federer und Nadal waren von vornherein mit einem besonderen Talent (Tennis-Genie) gesegnet. Djokovics Erfolge basieren viel stärker auf harter Arbeit und einem Hang zum Perfektionismus (z.B. Ernährung). Djokovic ist es gelungen trotz der großen Konkurrenz durch Federer und Nadal seine Erfolge zu realisieren! Neben Federer und Nadal waren ja auch noch Andy Murray und Stan Wawrinka die letzten Jahre große Rivalen um Grand Slam Turniere. Also das ist schon eine besondere goldene Generation. Ob nun Big Four (ohne) oder als Big Five (mit Wawrinka) gerechnet. Wenn die in ein paar Jahren abtreten, werden wir erst realisieren was das für herausragende Spieler waren die quasi gleichzeitig agierten. Dimitrov, Raonic, Nishikori, Goffin, Thiem und Zverev werden erst Land sehen, wenn diese alte goldene Garde abgetreten sein wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.