US-Open-Siegerin Williams: Die wahre Nummer eins

Victoria Asarenka hatte sie am Rande einer Niederlage - aber Serena Williams bewies im Finale der US Open mal wieder, dass sie nach wie vor das Zeug zur Nummer eins der Welt hat. Die 30-Jährige triumphierte in einem der besten Frauen-Endspiele der jüngeren Tennisgeschichte.

Serena Williams mit Pokal: "Ich möchte noch viel mehr erreichen" Zur Großansicht
REUTERS

Serena Williams mit Pokal: "Ich möchte noch viel mehr erreichen"

Hamburg - "Oh my God, oh my God, oh my God" - Serena Williams schien kaum glauben zu können, was sie soeben erreicht hatte. Sie hüpfte auf und ab, ihre Freude kannte keine Grenzen. Auf der anderen Seite des Netzes brach Victoria Asarenka in Tränen aus. In einem der ausgeglichensten und spannendsten Damen-Endspiele der jüngeren Tennisgeschichte hatten der Weltranglistenersten aus Weißrussland nur zwei Punkte zu ihrem ersten US-Open-Triumph gefehlt.

Doch nach zwei Stunden und 18 Minuten vor den begeisterten Zuschauern im Arthur Ashe Stadium triumphierte Williams 6:2, 2:6, 7:5. 13 Jahre nach ihrem ersten Titel 1999 siegte die jüngere der beiden Williams-Schwestern wieder in Flushing Meadows. Nach Wimbledon und Olympia in diesem Jahr feierte die 30-Jährige den 15. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere. Sie ist nun die zweitälteste US-Open-Siegerin nach Margaret Court im Jahr 1973. "Es ist phantastisch. In drei Jahrzehnten hier gewonnen zu haben, ist einfach cool", sagte Williams.

"Ich werde über mein Vermächtnis nachdenken, wenn es soweit ist"

Wäre das Endspiel gegen die sieben Jahre jüngere Asarenka so verlaufen wie Williams' vorige Spiele bei diesen US Open, wäre die unvermeidliche Diskussion über die wahre Nummer eins im Damentennis zwangsläufig wieder entbrannt. Hier Victoria Asarenka, die erst eines der vier wichtigsten Turniere gewonnen hat und erst zum zweiten Mal nach ihrem Sieg bei den Australian Open in diesem Jahr in einem Grand-Slam-Finale stand, aber dennoch die Weltrangliste anführt.

Dort Serena Williams, viermalige US-Open-Siegerin, die - wenn sie fit ist - die Konkurrenz noch immer dominiert. Im Ranking wird sie nach einigen Formschwankungen und Verletzungen auf Position vier geführt, vielen gilt sie als beste Tennisspielerin der Geschichte. "Ich weiß es nicht, ich werde über mein Vermächtnis nachdenken, wenn es soweit ist. Ich möchte noch viel mehr erreichen, um Geschichte zu schreiben", so Williams.

Vor den 23.000 Zuschauern hatte sich Asarenka am Sonntagnachmittag als ebenbürtige Gegnerin und würdige Nummer eins präsentiert. Allerdings startete sie schwach in die Partie. Nach dem verlorenen ersten Satz kämpfte sie sich in das Match zurück und stand bei 5:4-Führung und eigenem Aufschlag im dritten Satz zwei Punkte vor dem Matchgewinn. "Ich hatte die Rede für die Verliererin schon im Kopf", sagte Williams später, nachdem sie das Spiel für sich entschieden hatte. "Ich habe alles gegeben, aber Serena hat heute gezeigt, dass sie ein wahrer Champion ist", sagte Asarenka anerkennend.

luk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Serena danke
kolokasimebrizoles 10.09.2012
dass Du die Stöhnerin ausgeschaltet hast. Dieses Gejohle kann man ja nicht mit anhören. Gut gespielt hat sie aber, die Victoria. Selten bis 1 Uhr morgens am TV ausgeharrt.
2. Verbietet das Gestöhne!
sehrleise 10.09.2012
ich verstehe absolut nicht warum sich dieses Gestöhne bei weiblichen Tennisspielerinnen so etabliert hat. Natürlich baut man bei vielen Schlägen eine hohe Körperspannung auf, die sich im Moment des Schlages schlagartig entlädt und Luft aus dem Hals schiesst. Dabei entsteht also hörbare Luftströmung, gegen die natürlich niemand was sagt. Aber warum müssen hier einige noch aktiv ihre Stimmbänder ins „Spiel” bringen"? Ich hoffe nur, dass das irgendwann verwarnt wird damit man als Zuschauer nicht ständig über Oropax oder die Mute Taste an der Fernbedienung nachdenken muss.
3. Schade Vika
deaap! 10.09.2012
dass du es wieder nicht geschafft hast. Wir lieben dich trotzdem :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema US Open
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Stars bei den US Open: Die Besten kommen zum Schluss

Sieger der US-Open seit 2000
Jahr Herren Damen
2013 Rafael Nadal Serena Williams
2012 Andy Murray Serena Williams
2011 Novak Djokovic Samantha Stosur
2010 Rafael Nadal Kim Clijsters
2009 Juan Martín del Potro Kim Clijsters
2008 Roger Federer Serena Williams
2007 Roger Federer Justine Henin
2006 Roger Federer Maria Scharapowa
2005 Roger Federer Kim Clijsters
2004 Roger Federer Swetlana Kusnetzova
2003 Andy Roddick Justine Henin
2002 Pete Sampras Serena Williams
2001 Lleyton Hewitt Venus Williams
2000 Marat Safin Venus Williams
Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch